Frauen-Förderung - Netzwerk für IT-Ausbilderinnen gestartet

BMBF: "Deutschland muss Potenzial von Frauen nutzen"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat den Start eines virtuellen Netzwerks für Ausbilderinnen in der Informationstechnologie gestartet. Damit soll die Qualifizierung von Frauen in der wachsenden IT-Branche gefördert werden, um so dauerhaft mehr Frauen für einen Beruf in den neuen Medien begeistern zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter der Adresse www.it-ausbilderinnen.de eröffnet das Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik (INBAS GmbH) am Donnerstag eine Internet-Plattform für Ausbilderinnen in den IT-Berufen. Diese soll den Frauen die Möglichkeit bieten, sich weiterzubilden und ihre Erfahrungen auszutauschen. Rat und Hilfe würden sie laut BMBF unter anderem von Expertinnen erhalten, die sich in Kursen in München, Saarbrücken, Offenbach und Dresden speziell auf die Frauenfrage in der IT-Ausbildung vorbereiteten.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Qualitätssicherung & Support (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld
  2. Koordinator IT Security (m/w/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
Detailsuche

Deutschland könne es sich als moderner Wirtschaftsstandort nicht leisten, auf das Potenzial von Frauen zu verzichten, betonte das Ministerium in einer Pressemitteilung. In der zukunftsträchtigen IT-Branche sind Frauen laut BMBF immer noch deutlich unterrepräsentiert. So läge etwa der Anteil der weiblichen Auszubildenden zur Informations- und Telekommunikationssystem-Elektronikerin nach den aktuellen Zahlen des Bundesinstituts für Berufsbildung im Jahr 2000 bei nur vier Prozent. Unter den neuen Fachinformatikern befänden sich demnach nur 11,3 Prozent Frauen, bei den Informatikkauffrauen liege der Frauenanteil der Auszubildenden bei 21,9 Prozent.

Das BMBF fördert das Projekt "Weiterbildung für Frauen aus IT-Berufen zu Ausbilderinnen" bis zum Ende des Jahres mit rund 400.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeCo 01. Feb 2002

Cool,.... ...dann kann ja meine Freundin umschulen und endlich das Geld nach hause...

Mawa 01. Feb 2002

Wird ja auch langsam mal Zeit - aber nicht nur für Frauen sollten es qualifizierte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /