• IT-Karriere:
  • Services:

Frauen-Förderung - Netzwerk für IT-Ausbilderinnen gestartet

BMBF: "Deutschland muss Potenzial von Frauen nutzen"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat den Start eines virtuellen Netzwerks für Ausbilderinnen in der Informationstechnologie gestartet. Damit soll die Qualifizierung von Frauen in der wachsenden IT-Branche gefördert werden, um so dauerhaft mehr Frauen für einen Beruf in den neuen Medien begeistern zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter der Adresse www.it-ausbilderinnen.de eröffnet das Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik (INBAS GmbH) am Donnerstag eine Internet-Plattform für Ausbilderinnen in den IT-Berufen. Diese soll den Frauen die Möglichkeit bieten, sich weiterzubilden und ihre Erfahrungen auszutauschen. Rat und Hilfe würden sie laut BMBF unter anderem von Expertinnen erhalten, die sich in Kursen in München, Saarbrücken, Offenbach und Dresden speziell auf die Frauenfrage in der IT-Ausbildung vorbereiteten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. finanzen.de, Berlin

Deutschland könne es sich als moderner Wirtschaftsstandort nicht leisten, auf das Potenzial von Frauen zu verzichten, betonte das Ministerium in einer Pressemitteilung. In der zukunftsträchtigen IT-Branche sind Frauen laut BMBF immer noch deutlich unterrepräsentiert. So läge etwa der Anteil der weiblichen Auszubildenden zur Informations- und Telekommunikationssystem-Elektronikerin nach den aktuellen Zahlen des Bundesinstituts für Berufsbildung im Jahr 2000 bei nur vier Prozent. Unter den neuen Fachinformatikern befänden sich demnach nur 11,3 Prozent Frauen, bei den Informatikkauffrauen liege der Frauenanteil der Auszubildenden bei 21,9 Prozent.

Das BMBF fördert das Projekt "Weiterbildung für Frauen aus IT-Berufen zu Ausbilderinnen" bis zum Ende des Jahres mit rund 400.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 2,79
  4. 15,00€

NeCo 01. Feb 2002

Cool,.... ...dann kann ja meine Freundin umschulen und endlich das Geld nach hause...

Mawa 01. Feb 2002

Wird ja auch langsam mal Zeit - aber nicht nur für Frauen sollten es qualifizierte...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /