Utimaco stößt verlustbringende Geschäftsbereiche ab

Jeder fünfte Mitarbeiter muss gehen

Der IT-Sicherheitsspezialist Utimaco Safeware will sich von unrentablen Geschäftsbereichen trennen, um seine Ressourcen auf die Geschäftsbereiche mit den höchsten Ergebnisbeiträgen und besten Erfolgsaussichten zu fokussieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Behalten will man die Geschäftsbereiche Personal Device Security (PDS), Digitale Transaction Security (DTS) und das Systemhaus für kundenspezifische Sicherheitslösungen. PDS und das Systemhaus sind bereits profitabel. Der Bereich DTS steht an der Gewinnschwelle und soll nachhaltige Gewinne kurzfristig erzielen.

Stellenmarkt
  1. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Die beiden verlustbringenden Geschäftsbereiche Network Security und Security Modules werden aufgegeben. Das Systemhaus übernimmt das Support- und Wartungsgeschäft dieser Bereiche und führt das Produkt CryptoServer 2000 und die Netzwerk-Technologien im Rahmen von Kundenprojekten weiter.

Mit der Neuausrichtung hofft Utimaco Safeware eine nachhaltige Profitabilität bereits kurzfristig erzielen und das zukünftige Wachstum durch eigene Mittel finanzieren zu können.

Im Rahmen der Fokussierung wird die Belegschaft um 20 Prozent auf 260 Mitarbeiter verringert. Die entsprechenden Kosten in Höhe von ca. 3,8 Millionen Euro werden im Halbjahresabschluss per 31. Dezember 2001 zurückgestellt. Die Finanzierung erfolgt über das im Dezember 2001 durchgeführte Finanzierungspaket.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /