Cybernet braucht offenbar dringend Geld

Verkauf der Data Center soll kurz- und mittelfristige Finanzierung sichern

Der Internetanbieter Cybernet AG will sich von seiner Data-Center-Infrastruktur trennen. Einen entsprechenden Optionsvertrag unterzeichnete man jetzt mit der Telehouse GmbH. Damit will Cybernet seinen kurz- und mittelfristigen Finanzbedarf decken.

Artikel veröffentlicht am ,

Teil der Strategie von Cybernet sei es, sich auf den hochqualitativen Service im Data-Center-Bereich zu konzentrieren. Der Besitz der Infrastruktur hingegen gehöre nicht zum Kernbereich dieser Strategie und binde substanzielle Finanzmittel, die Cybernet für die kurz- und mittelfristige Finanzierung verwenden will.

Stellenmarkt
  1. IT-Trainee (m/w/d)
    Personalamt der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Director Application Management (m/w/d)
    über QRC Group AG, Raum Marburg, Limburg, Wetzlar, Gießen (Home-Office)
Detailsuche

Dazu hat Cybernet der Telehouse GmbH die Option eingeräumt, die bestehenden Data Center in München, Frankfurt und Hamburg zu einem Preis von etwa 30 Millionen Euro zu kaufen. Telehouse hat diese Data Center gegenwärtig gemietet. Die Option kann bis spätestens 31. März 2002 ausgeübt werden.

Im Gegenzug hat Telehouse Cybernet einen Betrag in Höhe von 1,3 Millionen Euro gezahlt, der bei Ausübung der Option mit dem Kaufpreis verrechnet werden wird. Wird die Option nicht ausgeübt und die Data Center werden von Telehouse nicht gekauft, wird die Zahlung für die Option als Vorschuss auf die Verpflichtungen von Telehouse aus dem Mietverhältnis angesehen.

Cybernet will weiterhin eng mit der Telehouse GmbH zusammenarbeiten. Telehouse wird sich auf das Management der Data Center und die Bereitstellung von Colocation Services konzentrieren und Cybernet wird den Schwerpunkt auf Web-Server-Management und Outsourcing-Dienstleistungen legen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

  2. Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
    Framework Laptop im Test
    Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

    Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
    Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

  3. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /