Cybernet braucht offenbar dringend Geld

Verkauf der Data Center soll kurz- und mittelfristige Finanzierung sichern

Der Internetanbieter Cybernet AG will sich von seiner Data-Center-Infrastruktur trennen. Einen entsprechenden Optionsvertrag unterzeichnete man jetzt mit der Telehouse GmbH. Damit will Cybernet seinen kurz- und mittelfristigen Finanzbedarf decken.

Artikel veröffentlicht am ,

Teil der Strategie von Cybernet sei es, sich auf den hochqualitativen Service im Data-Center-Bereich zu konzentrieren. Der Besitz der Infrastruktur hingegen gehöre nicht zum Kernbereich dieser Strategie und binde substanzielle Finanzmittel, die Cybernet für die kurz- und mittelfristige Finanzierung verwenden will.

Dazu hat Cybernet der Telehouse GmbH die Option eingeräumt, die bestehenden Data Center in München, Frankfurt und Hamburg zu einem Preis von etwa 30 Millionen Euro zu kaufen. Telehouse hat diese Data Center gegenwärtig gemietet. Die Option kann bis spätestens 31. März 2002 ausgeübt werden.

Im Gegenzug hat Telehouse Cybernet einen Betrag in Höhe von 1,3 Millionen Euro gezahlt, der bei Ausübung der Option mit dem Kaufpreis verrechnet werden wird. Wird die Option nicht ausgeübt und die Data Center werden von Telehouse nicht gekauft, wird die Zahlung für die Option als Vorschuss auf die Verpflichtungen von Telehouse aus dem Mietverhältnis angesehen.

Cybernet will weiterhin eng mit der Telehouse GmbH zusammenarbeiten. Telehouse wird sich auf das Management der Data Center und die Bereitstellung von Colocation Services konzentrieren und Cybernet wird den Schwerpunkt auf Web-Server-Management und Outsourcing-Dienstleistungen legen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /