Abo
  • Services:

IBM will Portale mit Produktkatalogsfunktion verbinden

Neues E-Commerce-Portal für Zugang via PC, Mobiltelefon und PDA

IBM will die einfache und schnelle Integration der WebSphere Commerce Suite Pro, Version 5.1, in das WebSphere-Portal ermöglichen. Mit der neuen Software- und Service-Lösung können Unternehmen mehrere E-Commerce-Webseiten auf einem einzigen Portal zusammenfassen. Im B2B- und B2C-Geschäft können Mitarbeiter, Partner und Kunden dank eines personalisierten Portals auf aktuelle Online-Informationen, Produktkataloge und alle täglich erforderlichen Geschäftsanwendungen schnell zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Angebot kombiniert WebSphere Commerce mit der WebSphere Portal Software von IBM. Die Technologie unterstützt Unternehmen beim Aufbau integrativer E-Commerce-Portale, die sowohl mittels PC als auch mobilen Endgeräten zugänglich sind. Erhältlich ist das Angebot in Deutschland ab sofort bei IBM und einigen IBM-Partnern.

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

"Die meisten Anwendungen im Unternehmen - egal ob B2C oder B2B - müssen heute über ein Portal laufen, damit die Vorteile von Integration, Content Management und Personalisierung optimal genutzt werden können", so David Yockelson, SVP und Director of Electronic Business Strategies bei der META Group. "Die enge Koppelung dieser Funktionen innerhalb eines skalierbaren Framework garantiert dem Benutzer eine stabile Plattform, die einfach an individuelle Bedürfnisse angepasst werden kann."

Der gemeinsame Einsatz der beiden Software-Lösungen WebSphere Commerce und WebSphere Portal soll Unternehmen dabei unterstützen, für die Mitarbeiter ein personalisiertes Umfeld zu erstellen, das sowohl im B2B- als auch im B2C-Bereich von Vorteil ist. Im B2B-Geschäft ermöglicht die IBM-Technologie das Management von Online-Informationen, Services und Anwendungen für Kunden und Partner verschiedener Geschäftsbereiche eines Unternehmens über ein einziges Portal.

Viele Unternehmen stellen zurzeit immer noch unterschiedliche Webseiten für die einzelnen Abteilungen ins Netz - eine teure und zeitaufwendige Angelegenheit. Der neue, integrative Ansatz soll hingegen einen schnellen Return on Investment liefern, verspricht IBM.

"Durch den gemeinsamen Einsatz von IBM WebSphere Commerce in die WebSphere-Portal-Lösung kommen wir unserer Vision von einer E-Infrastruktur ein großes Stück näher. Wir können unseren Mitarbeitern und Kunden jetzt einen einzigen, sicheren Zugang zu zentralen Geschäftsanwendungen, zahlreichen Websites und Brands anbieten", so Jim Haney, Vice President, Architecture and Planning von Whirlpool Corporation. "Wir rechnen mit einem schnellen Return on Investment, der sich sowohl in Einsparungen bei der Programmentwicklung und Systemadministration messen lässt als auch in kürzeren Markteintrittsphasen neuer Produkte."

B2C- und Einzelhandels-Unternehmen sollen mit Hilfe der IBM-Portal-Lösung den Zugang zu Produkten, Informationen und Services via Internet oder mobilen Endgeräten bereitstellen können und einen einheitlichen Zugang zu ihren verschiedenen Produktkatalogen schaffen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /