IBM will Portale mit Produktkatalogsfunktion verbinden

Neues E-Commerce-Portal für Zugang via PC, Mobiltelefon und PDA

IBM will die einfache und schnelle Integration der WebSphere Commerce Suite Pro, Version 5.1, in das WebSphere-Portal ermöglichen. Mit der neuen Software- und Service-Lösung können Unternehmen mehrere E-Commerce-Webseiten auf einem einzigen Portal zusammenfassen. Im B2B- und B2C-Geschäft können Mitarbeiter, Partner und Kunden dank eines personalisierten Portals auf aktuelle Online-Informationen, Produktkataloge und alle täglich erforderlichen Geschäftsanwendungen schnell zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Angebot kombiniert WebSphere Commerce mit der WebSphere Portal Software von IBM. Die Technologie unterstützt Unternehmen beim Aufbau integrativer E-Commerce-Portale, die sowohl mittels PC als auch mobilen Endgeräten zugänglich sind. Erhältlich ist das Angebot in Deutschland ab sofort bei IBM und einigen IBM-Partnern.

Stellenmarkt
  1. Manager Data Protection Coordination (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Sales Support Agent (m/w/d) im Bereich Sales Operations
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
Detailsuche

"Die meisten Anwendungen im Unternehmen - egal ob B2C oder B2B - müssen heute über ein Portal laufen, damit die Vorteile von Integration, Content Management und Personalisierung optimal genutzt werden können", so David Yockelson, SVP und Director of Electronic Business Strategies bei der META Group. "Die enge Koppelung dieser Funktionen innerhalb eines skalierbaren Framework garantiert dem Benutzer eine stabile Plattform, die einfach an individuelle Bedürfnisse angepasst werden kann."

Der gemeinsame Einsatz der beiden Software-Lösungen WebSphere Commerce und WebSphere Portal soll Unternehmen dabei unterstützen, für die Mitarbeiter ein personalisiertes Umfeld zu erstellen, das sowohl im B2B- als auch im B2C-Bereich von Vorteil ist. Im B2B-Geschäft ermöglicht die IBM-Technologie das Management von Online-Informationen, Services und Anwendungen für Kunden und Partner verschiedener Geschäftsbereiche eines Unternehmens über ein einziges Portal.

Viele Unternehmen stellen zurzeit immer noch unterschiedliche Webseiten für die einzelnen Abteilungen ins Netz - eine teure und zeitaufwendige Angelegenheit. Der neue, integrative Ansatz soll hingegen einen schnellen Return on Investment liefern, verspricht IBM.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Durch den gemeinsamen Einsatz von IBM WebSphere Commerce in die WebSphere-Portal-Lösung kommen wir unserer Vision von einer E-Infrastruktur ein großes Stück näher. Wir können unseren Mitarbeitern und Kunden jetzt einen einzigen, sicheren Zugang zu zentralen Geschäftsanwendungen, zahlreichen Websites und Brands anbieten", so Jim Haney, Vice President, Architecture and Planning von Whirlpool Corporation. "Wir rechnen mit einem schnellen Return on Investment, der sich sowohl in Einsparungen bei der Programmentwicklung und Systemadministration messen lässt als auch in kürzeren Markteintrittsphasen neuer Produkte."

B2C- und Einzelhandels-Unternehmen sollen mit Hilfe der IBM-Portal-Lösung den Zugang zu Produkten, Informationen und Services via Internet oder mobilen Endgeräten bereitstellen können und einen einheitlichen Zugang zu ihren verschiedenen Produktkatalogen schaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LaTeX
Schreibst du noch oder setzt du schon?

LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

  2. Neuer Chromecast geplant: Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen
    Neuer Chromecast geplant
    Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen

    Mit einem neuen Chromecast-Modell will Google im umkämpften Einsteigermarkt für Streaminggeräte gegen den Fire TV Stick und den Roku-Stick bestehen.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gainward RTX 3080 12GB 1.499€ • AMD Ryzen 9 5950X 689€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RTX 3070 8GB 939€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /