Abo
  • Services:

FreeBSD 4.5 erschienen

Neues Release verspricht verbesserte TCP-Performance

Die freie BSD-Unix-Variante FreeBSD ist jetzt in der Version 4.5 erschienen. Die neue Version bringt Hunderte von Verbesserungen, zahlreiche überarbeitete Systemkomponenten und, so die Entwickler, substanzielle Performance-Verbesserungen. Zudem hat man sich einer großen Zahl von Sicherheitsproblemen angenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Insbesondere in den Bereichen der Netzwerk-Kommunikation und der Dateisysteme finden sich etliche Verbesserungen. Aber auch der TCP/IP-Stack in FreeBSD 4.5 wurde hinsichtlich des Datendurchsatzes überarbeitet. Ferner wurde die TCP Performance mit standardmäßig größeren Puffergrößen erhöht. Darüber hinaus enthält FreeBSD 4.5 neue Mechanismen, um TCP-Denial-of-Service-Attacken zu entschärfen.

Stellenmarkt
  1. UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Das FFS-Dateisystem profitiert von einer neuen Verzeichnis-Layout-Strategie, die eine deutlich bessere Performance bei großen Dateisystemen zeigen soll. Zudem wurden einige Fehler im FFS- und NFS-Code beseitigt.

FreeBSD ist ab sofort für die Plattformen i386 und Alpha erhältlich und kann direkt über das Netz mit Hilfe von Boot-Disketten oder von einem lokalen NFS- oder FTP-Server installiert werden. Spiegel-Server stehen in zahlreichen Ländern zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

Sebastian Benner 30. Jan 2002

Hi, zum Download lohnt es sich mal hier vorbei zu schauen: http://www.freebsdmirrors.org...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /