Abo
  • Services:

Wurm W32.Whitebait@mm verbreitet sich über E-Mail und IRC

Verseuchte E-Mail trägt eine gefälschte Absenderadresse von Microsoft

Wie Symantec, ein Hersteller von Anti-Viren-Software, berichtet, verbreitet sich seit kurzem ein Mail-Wurm mit der Bezeichnung W32.Whitebait@mm sehr stark, indem er sich über IRC und E-Mail versendet. Um möglichst viele Adressaten zu erreichen, durchforstet der Wurm perfiderweise zahlreiche lokale Dateien nach E-Mail-Adressen. Das Outlook-Adressbuch beachtet er dabei gar nicht und enthält auch keine Schadroutine.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Grunde besteht W32.Whitebait@mm aus einer Host-Anwendung und der Wurm-Komponente, die beide UPX-komprimierte Delphi-Applikationen sind. Der Host-Teil verbreitet sich über IRC-Channels als Programm, das Porno-Bilder enthält. Wenn es gestartet wird, zeigt es tatsächlich solche Bilder an, infiziert aber dabei den PC. Dazu kopiert sich das Programm als MSsecu.exe ins Windows-Verzeichnis, legt die Wurm-Komponente im gleichen Verzeichnis als WinSystem.exe ab und startet den Wurm.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, deutschlandweit
  2. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln

Wenn der Wurm aktiviert ist, trägt er sich so in die Registry ein, dass er bei jedem Neustart des Rechners geladen wird. Anschließend durchsucht er alle Dateien mit den Endungen .htm, .html, .php und .asp sowie Readme.txt-Dateien nach E-Mail-Adressen und speichert diese in der Datei Bdm.com, die im Windows-Verzeichnis abgelegt wird. Über einen eigenen SMTP-Client versendet sich der Wurm nun an alle gefundenen Adressaten.

Die E-Mail trägt den Betreff "WARNING : Black_Piranha" und den französischen Nachrichtentext "Si vous pouvez lire cet e-mail, c'est que les services Microsoft on détecter la présence du virus Black_Piranha dans votre système Windows. pour désinfecter votre système vous n'avez qu'a exécuter le programme en piece jointe. Pour plus d'informations : http:/ /www.microsoft.com". Zudem besitzt die E-Mail die gefälschte Absenderadresse "security@microsoft.com", was viele Anwender in den Irrglauben versetzt, dass diese Nachricht von Microsoft stamme. Die Wurm-Komponente selbst steckt im Dateianhang, der den Namen MSsecu.exe trägt.

Symantec bietet bereits aktualisierte Virensignaturen zum Download an. Weitere Hersteller von Antiviren-Software werden sicherlich in Kürze folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Ikarus Software 30. Jan 2002

Das @mm bedeutet MassenMailer. JT

Smudo 30. Jan 2002

Kann mir jemand erklären, was das "@mm" bei den Viren-/Wurmbezeichnungen bedeutet...

ip (Golem.de) 30. Jan 2002

es gibt keinen Zusammenhang zu ICQ. Ich habe irgendwie ICQ und IRC verwechselt :-( Die...

Pro 30. Jan 2002

Wahrscheinlich habe ich nicht intensiv genug nachgesehen, aber wo genau ist hier der...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /