Abo
  • Services:

SinnerSchrader - Umsatzt bleibt nahezu konstant

EBITDA nur marginal im Plus

Die SinnerSchrader AG erzielte im ersten Quartal 2001/2002 ihres Geschäftsjahres einen Umsatz von 4,9 Millionen Euro, ein Plus von 6 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Das Umsatzniveau lag damit allerdings noch um 15 Prozent unter dem des ersten Quartals des Vorjahres auf Pro-forma-Basis.

Artikel veröffentlicht am ,

Das EBITDA im Berichtsquartal betrug etwa 35.000 Euro. Vor allem die bei wenig veränderten Kapazitäten weiterhin niedrige Kapazitätsauslastung belastetete das Ergebnis. Im Durchschnitt des Quartals waren 246,5 Mitarbeiter bei SinnerSchrader beschäftigt. Kosteneinsparungen durch Einstellung der Auslandsaktivitäten und ein verringerter Wertberichtigungsbedarf hätten den Kostenanstieg aber gebremst.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Der Quartalsfehlbetrag liegt mit minus 0,3 Millionen Euro über den Pro-forma-Werten der Vorjahresquartale auf Grund des Wegfalls der planmäßigen Goodwillabschreibung. Der operative Cashflow war mit knapp 0,2 Millionen Euro positiv. Die liquiden Mittel betragen rund 29 Millionen Euro.

Angesichts einer derzeit noch schwachen Konjunktur erwartet SinnerSchrader eine nachhaltige Belebung der Auftragslage erst für das zweite Halbjahr 2002. Verstärkte Bemühungen auf der Vertriebsseite und effizientes Kostenmanagement seien daher wesentliche Faktoren für den zukünftigen Erfolg.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /