Eclipse.org bietet C/C++ Development Tools

Integrierte Entwicklungs-Plattform für verschiedene Sprachen

Eclipse.org hat jetzt eine voll funktionsfähige integrierte Entwicklungsumgebung für C und C++ veröffentlicht, die in Kombination mit der Eclipse-Plattform unter Linux gestartet werden kann. Bisher wurde von der Open-Source-Plattform Eclipse nur Java unterstützt. Gesponsert wurde die Entwicklung der Beta der C/C++ IDE von Gründungsmitgliedern von eclipse.org, IBM und Red Hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Eclipse-Plattform ist eine neue Open-Source-Umgebung zur Erstellung, Integration und Verteilung von Tools zur Applikationsentwicklung. Eclipse umfasst dabei ein einheitliches Set von Diensten und bietet eine Framework-Infrastruktur und eine interaktive Workbench, die genutzt werden können, um Applikations-Software und verwandte Elemente zu entwickeln. Dazu bietet die Eclipse-Plattform so genannte "Source Code Building Blocks", Plug-In-Frameworks und Beispiele.

Die C/C++ IDE für die Eclipse-Pattform umfasst einen GUI-basierten Quelltext-Editor mit fortschrittlichem Code Browsing und Navigations-Features wie einem Code-Asistenten, Syntax Highlighting und einer integrierten Hilfe. Zudem bietet sie einen integrierten C/C++ Debugger mit einem direkten Zugang zum darunter liegenden Kommandozeileninterface, um spezielle Debugger-Befehle auszuführen.

Eclipse.org wird unter anderem von Borland, IBM, Merant, QNX Software, Rational Software, Red Hat, SuSE, TogetherSoft und WebGain unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Smartphone: Nothing Phone (1) bekommt einen Nachfolger
    Smartphone
    Nothing Phone (1) bekommt einen Nachfolger

    Carl Pei hat in einem Interview das Nothing Phone (2) angekündigt: Im Laufe des Jahres 2023 soll es erscheinen und im Premiumsegment angesiedelt sein.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /