Abo
  • Services:

Bringen Ultra-ATA/133-Schnittstellen in der Praxis nichts?

TecChannel.de: Technik ist Ende des Jahres überholt

Etliche Hersteller bieten bereits Controller-Steckkarten für die neuen Ultra-ATA/133-Festplatten an. Einem Bericht von tecChannel.de zufolge kosten diese 20 bis 40 Euro mehr als die bisherigen weiterhin erhältlichen Ultra-ATA/100-Versionen, bieten jedoch keinen Mehrwert.

Artikel veröffentlicht am ,

Während sich von den Festplattenherstellern derzeit nur Maxtor mit seinen neuen Produkten zu der Schnittstelle bekennt, warten eine Reihe von Produzenten auf den künftigen Serial-ATA-Standard, der planmäßig noch im diesem Herbst erscheinen soll. Selbst Maxtor will dann auf die serielle Schnittstelle setzen. Die Anschaffung einer Ultra-ATA/133-Karte sei demnach Geldverschwendung, so tecChannel.de.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Kauf der teuren Ultra-ATA/133-Controller lohne sich nicht, obwohl entsprechende Maxtor-Festplatten ohne Aufpreis zu haben sind. Sie arbeiten auch an den bisherigen Controllern ohne Geschwindigkeitseinbußen. Ende dieses Jahres wird mit Serial-ATA eine industrieweit anerkannte Schnittstelle die Nachfolge von Ultra-ATA/100 übernehmen und damit Ultra-ATA/133 endgültig zur technologischen Sackgasse.

Zudem seien die Vorteile von Ultra-ATA/133 nur theoretischer Natur. Rein rechnerisch erhöht sich damit die maximale Schnittstellengeschwindigkeit auf 127 Megabyte pro Sekunde, die Festplatten liefern unter Praxisbedingungen aber maximal nur 45 Megabyte pro Sekunde - das ist jedoch auch leicht mit dem Vorgänger Ultra-ATA/100 zu bewerkstelligen.

Nur die vergleichsweise geringe Zahl von Anwendern, die mehrere Festplatten zu einem so genannten RAID-Verbund zusammenschließen, könnten profitieren, so tecChannel.de. Allerdings müssten sie mehr als zwei Platten einsetzen, um mit der gebündelten hohen Datenübertragungsrate das bisherige Ultra-ATA/100 überhaupt zu überfordern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€

Klaus 27. Nov 2002

Welchen Mehrwert sollen sie denn auch bringen? : ATA 33/66/100/133 sind lediglich die...

chojin 05. Apr 2002

mein promise (lite) sitzt direkt auf dem mainboard, und laut promise sollte man das...

Wichtel 04. Apr 2002

@Thomas: Eigentlich haben diese Dinge nichts miteinander zu tun, aber Ultra-ATA/100 hat...

Thomas 30. Jan 2002

Tja und wenn du mir jetzt sagst, was die Schnittstellengeschwindigkeit mit der Anzahl der...

Marcus Spies 30. Jan 2002

Hallo! Ein Aspekte der neuen Schnittstelle wurde dabei aber vergessen: Ultra-ATA/133...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /