• IT-Karriere:
  • Services:

Bringen Ultra-ATA/133-Schnittstellen in der Praxis nichts?

TecChannel.de: Technik ist Ende des Jahres überholt

Etliche Hersteller bieten bereits Controller-Steckkarten für die neuen Ultra-ATA/133-Festplatten an. Einem Bericht von tecChannel.de zufolge kosten diese 20 bis 40 Euro mehr als die bisherigen weiterhin erhältlichen Ultra-ATA/100-Versionen, bieten jedoch keinen Mehrwert.

Artikel veröffentlicht am ,

Während sich von den Festplattenherstellern derzeit nur Maxtor mit seinen neuen Produkten zu der Schnittstelle bekennt, warten eine Reihe von Produzenten auf den künftigen Serial-ATA-Standard, der planmäßig noch im diesem Herbst erscheinen soll. Selbst Maxtor will dann auf die serielle Schnittstelle setzen. Die Anschaffung einer Ultra-ATA/133-Karte sei demnach Geldverschwendung, so tecChannel.de.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Der Kauf der teuren Ultra-ATA/133-Controller lohne sich nicht, obwohl entsprechende Maxtor-Festplatten ohne Aufpreis zu haben sind. Sie arbeiten auch an den bisherigen Controllern ohne Geschwindigkeitseinbußen. Ende dieses Jahres wird mit Serial-ATA eine industrieweit anerkannte Schnittstelle die Nachfolge von Ultra-ATA/100 übernehmen und damit Ultra-ATA/133 endgültig zur technologischen Sackgasse.

Zudem seien die Vorteile von Ultra-ATA/133 nur theoretischer Natur. Rein rechnerisch erhöht sich damit die maximale Schnittstellengeschwindigkeit auf 127 Megabyte pro Sekunde, die Festplatten liefern unter Praxisbedingungen aber maximal nur 45 Megabyte pro Sekunde - das ist jedoch auch leicht mit dem Vorgänger Ultra-ATA/100 zu bewerkstelligen.

Nur die vergleichsweise geringe Zahl von Anwendern, die mehrere Festplatten zu einem so genannten RAID-Verbund zusammenschließen, könnten profitieren, so tecChannel.de. Allerdings müssten sie mehr als zwei Platten einsetzen, um mit der gebündelten hohen Datenübertragungsrate das bisherige Ultra-ATA/100 überhaupt zu überfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Klaus 27. Nov 2002

Welchen Mehrwert sollen sie denn auch bringen? : ATA 33/66/100/133 sind lediglich die...

chojin 05. Apr 2002

mein promise (lite) sitzt direkt auf dem mainboard, und laut promise sollte man das...

Wichtel 04. Apr 2002

@Thomas: Eigentlich haben diese Dinge nichts miteinander zu tun, aber Ultra-ATA/100 hat...

Thomas 30. Jan 2002

Tja und wenn du mir jetzt sagst, was die Schnittstellengeschwindigkeit mit der Anzahl der...

Marcus Spies 30. Jan 2002

Hallo! Ein Aspekte der neuen Schnittstelle wurde dabei aber vergessen: Ultra-ATA/133...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /