Abo
  • Services:
Anzeige

Petition soll Linux in den Bundestag bringen

Partei- und organisationsübergreifende Petition für Linux im Bundestag

33 Akteure aus Politik, Wirtschaft und Open-Source-Projekten haben jetzt unter www.bundestux.de eine Petition gestartet, die zur Einführung von freier Software im Deutschen Bundestag aufruft. Dabei führen die Unterzeichner ordnungs-, wettbewerbs- und standortpolitsche sowie demokratische Gründe an.

Anzeige

Es gehe bei der aktuellen Debatte um die Einführung von Linux im Bundestag nicht um die abstrakte Frage "Open Source oder proprietäre Software?", sondern ganz konkret darum, ob im Bundestag zukünftig weiterhin die einseitige Kombination aus Microsoft-Betriebssystem, Microsoft-Internet-Browser, Microsoft-E-Mail-Programm, Microsoft-Office-Paket etc. eingesetzt werden soll oder ob auch Alternativen eine Chance erhalten.

"In einer freien Marktwirtschaft hat der Staat die Aufgabe, Monopolstellungen von Unternehmen zu vermeiden und einen echten Wettbewerb zu gewährleisten. Die öffentlichen Zeichen einer Einführung von Alternativen im Deutschen Bundestag sind deshalb ein einfacher und praktikabler Schritt in diese Richtung. Freie Software ist nicht aus sich heraus ein Garant für freien Wettbewerb. In der heutigen Situation gibt es jedoch keine anderen Alternativen zur kostengünstigen und sicheren Ausstattung der Legislative mit Informationstechnologie", so die Initiatoren auf ihrer Homepage. Zudem fordern die Initiatoren die demokratischen Gremien der Bundesrepublik Deutschland auf, bei der IT-Nutzung darauf zu achten, demokratische Spielregeln möglichst auch im Sekundärbereich zu berücksichtigen. Und nur freie Software ermögliche durch den offen zugänglichen Quellcode eine gesellschaftliche Überprüfung und Verbesserung von Programmen. Eine kurzfristige Offenlegung des Quellcodes, wie von Seiten Microsofts angeboten, könne nur Stückwerk bleiben.

"Die demokratische Komponente lässt sich nicht nur auf die erhöhte Sicherheit und Flexibilität der Software reduzieren, sondern ist vielmehr Ausdruck eines erweiterten Demokratieverständnisses, das die wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen mit einbezieht. Aus diesen Erwägungen ist es geradezu die Pflicht eines demokratischen Staates, auf freie Software zu setzen."

Der uneingeschränkte Zugang aller Bürgerinnen und Bürger zu öffentlichem Wissen und zum öffentlichen Sektor könne rational und kostengünstig nur mit freier Software realisiert werden.

Auch wird darauf verwiesen, dass Deutschland bei den aktuellen Entwicklungen im Bereich freier Software nicht den Anschluss verpassen dürfe. Die Betriebssystemherstellung im Open-Source-Bereich spiele eine sehr wichtige Rolle in Deutschland und daher erscheine es besonders attraktiv für die Bundesrepublik Deutschland, in den Bereich der freien Software zu investieren.

Die Petition kann von Unterstützern der Idee online unterzeichnet werden.


eye home zur Startseite
Meiner ist... 03. Nov 2004

köstliches gelaber =) ich weiss auf jeden fall, warum wir an der uni keinen windows...

kuck mal 02. Feb 2002

..... mit Level 8 Wortverdreh-Schulung.

Frank 02. Feb 2002

Hi Michael , nun mein letztes posting hier ... aber nicht auf Golem freun Dich nicht zu...

Frank 02. Feb 2002

Tja Alfredo zum einen hättest Du aus obigen Postings bereits ablesen können, daß ich...

Frank 02. Feb 2002

Ja und schon wieder die gleiche Masche . Die Tatsache, daß Dein weiter oben gepostet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Freiburg
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Consilia GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Passau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 1,99€
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  2. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  3. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  4. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  5. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  6. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  7. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  8. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine

  9. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  10. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Wieviel bekommt der Redakteur für den Artikel?

    MickeyKay | 14:17

  2. Re: Lastunterschied

    M.P. | 14:16

  3. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    SJ | 14:15

  4. Verspätete Technik am PC - dennoch war die...

    MickeyKay | 14:15

  5. Re: Und wenn trotz Zahlung nichts passiert ?

    SJ | 14:14


  1. 14:21

  2. 13:25

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:48

  6. 11:20

  7. 10:45

  8. 10:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel