Petition soll Linux in den Bundestag bringen

Partei- und organisationsübergreifende Petition für Linux im Bundestag

33 Akteure aus Politik, Wirtschaft und Open-Source-Projekten haben jetzt unter www.bundestux.de eine Petition gestartet, die zur Einführung von freier Software im Deutschen Bundestag aufruft. Dabei führen die Unterzeichner ordnungs-, wettbewerbs- und standortpolitsche sowie demokratische Gründe an.

Artikel veröffentlicht am ,

Es gehe bei der aktuellen Debatte um die Einführung von Linux im Bundestag nicht um die abstrakte Frage "Open Source oder proprietäre Software?", sondern ganz konkret darum, ob im Bundestag zukünftig weiterhin die einseitige Kombination aus Microsoft-Betriebssystem, Microsoft-Internet-Browser, Microsoft-E-Mail-Programm, Microsoft-Office-Paket etc. eingesetzt werden soll oder ob auch Alternativen eine Chance erhalten.

Stellenmarkt
  1. Referent Datenschutz m/w/d
    RWE AG, Essen
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    J. Schmalz GmbH, Glatten
Detailsuche

"In einer freien Marktwirtschaft hat der Staat die Aufgabe, Monopolstellungen von Unternehmen zu vermeiden und einen echten Wettbewerb zu gewährleisten. Die öffentlichen Zeichen einer Einführung von Alternativen im Deutschen Bundestag sind deshalb ein einfacher und praktikabler Schritt in diese Richtung. Freie Software ist nicht aus sich heraus ein Garant für freien Wettbewerb. In der heutigen Situation gibt es jedoch keine anderen Alternativen zur kostengünstigen und sicheren Ausstattung der Legislative mit Informationstechnologie", so die Initiatoren auf ihrer Homepage. Zudem fordern die Initiatoren die demokratischen Gremien der Bundesrepublik Deutschland auf, bei der IT-Nutzung darauf zu achten, demokratische Spielregeln möglichst auch im Sekundärbereich zu berücksichtigen. Und nur freie Software ermögliche durch den offen zugänglichen Quellcode eine gesellschaftliche Überprüfung und Verbesserung von Programmen. Eine kurzfristige Offenlegung des Quellcodes, wie von Seiten Microsofts angeboten, könne nur Stückwerk bleiben.

"Die demokratische Komponente lässt sich nicht nur auf die erhöhte Sicherheit und Flexibilität der Software reduzieren, sondern ist vielmehr Ausdruck eines erweiterten Demokratieverständnisses, das die wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen mit einbezieht. Aus diesen Erwägungen ist es geradezu die Pflicht eines demokratischen Staates, auf freie Software zu setzen."

Der uneingeschränkte Zugang aller Bürgerinnen und Bürger zu öffentlichem Wissen und zum öffentlichen Sektor könne rational und kostengünstig nur mit freier Software realisiert werden.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch wird darauf verwiesen, dass Deutschland bei den aktuellen Entwicklungen im Bereich freier Software nicht den Anschluss verpassen dürfe. Die Betriebssystemherstellung im Open-Source-Bereich spiele eine sehr wichtige Rolle in Deutschland und daher erscheine es besonders attraktiv für die Bundesrepublik Deutschland, in den Bereich der freien Software zu investieren.

Die Petition kann von Unterstützern der Idee online unterzeichnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Meiner ist... 03. Nov 2004

köstliches gelaber =) ich weiss auf jeden fall, warum wir an der uni keinen windows...

kuck mal 02. Feb 2002

..... mit Level 8 Wortverdreh-Schulung.

Frank 02. Feb 2002

Hi Michael , nun mein letztes posting hier ... aber nicht auf Golem freun Dich nicht zu...

Frank 02. Feb 2002

Tja Alfredo zum einen hättest Du aus obigen Postings bereits ablesen können, daß ich...

Frank 02. Feb 2002

Ja und schon wieder die gleiche Masche . Die Tatsache, daß Dein weiter oben gepostet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Energiespeicher
Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
Artikel
  1. Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
    Ransomware
    Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

    Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
    Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

  2. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  3. AMD Radeon RX 6500 XT startet heute den Verkauf
     
    AMD Radeon RX 6500 XT startet heute den Verkauf

    Der erste Launch einer Grafikkarte in diesem Jahr steht heute an: mit der Radeon RX 6500 XT schickt AMD seine günstigste neue Karte ins Rennen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /