Abo
  • Services:

Global Crossing meldet Chapter 11 an

750 Millionen US-Dollar Investment soll Geschäftsbetrieb sichern

Das Telekommunikationsunternehmen Global Crossing hat jetzt in den USA Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragt. Das Unternehmen betreibt ein globales IP-basiertes Netz, das mehr als 200 Städte in 27 Ländern verbindet und versorgt einige der größten Unternehmen der Welt mit gemanagten Daten- und Sprachprodukten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen mit dem Insolvenzantrag habe Global Crossing bekannt, dass Hutchison Whampoa und Singapore Technologies zu gleichen Teilen mit einem Investment von 750 Millionen US-Dollar in bar unter die Arme greifen. Nun will man mit den Finanzmitteln das Unternehmen restrukturieren, sah hierzu aber keinen anderen Weg, als Chapter 11 anzumelden.

Laut John Legere, Chief Executive Officer von Global Crossing, will man den Geschäftsbetrieb in vollem Umfang aufrecht erhalten und auch die Löhne der Mitarbeiter werde man ohne Unterbrechung weiterzahlen. Auch für die Kunden sollen sich keine Änderungen ergeben. Die Probleme lägen vor allem in der Bilanz des Unternehmens, nicht im operativen Geschäft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-73%) 7,99€
  3. 2,99€
  4. (-75%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /