PowerRoute 5 Europa kennt 42 Länder

GPS-Anbindung und Export zu PalmOS-PDAs möglich

Die neue Version 5 des Routenplaners PowerRoute Europa von G Data erlaubt die Routenplanung in 42 Ländern Europas und ermöglicht eine GPS-Anbindung sowie einen Export von Routen auf einen PalmOS-Organizer. Ferner enthält das Programm Freizeitdatenbanken von Varta und Allianz.

Artikel veröffentlicht am ,

PowerRoute 5 Europa
PowerRoute 5 Europa
PowerRoute 5 Europa soll hochauflösende Europa-Karten in Faltplanqualität und eine überarbeitete Bedienoberfläche enthalten. Insgesamt deckt das Kartenmaterial auf den zwei CDs 42 europäische Länder mit 500.000 Orten ab. Die Software berechnet eine Reiseroute auf Wunsch mit bis zu 40 Zwischenstationen sowie einer Alternativstrecke. Mit Hilfe von map&guide lässt sich das Kartenmaterial stufenlos auf den kürzesten oder schnellsten Weg optimieren, verspricht der Hersteller. Zudem erscheinen auf den Übersichtskarten topographische Informationen wie Seen, Flüsse, Berge und Wälder.

Stellenmarkt
  1. Senior Systems Engineer (m/w/d) Security Operation Center
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
  2. QA-Engineer (m/w/d)
    innus GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Die fertig berechneten Reiserouten lassen sich mit detaillierten Weglisten und Kreuzungsbildern (MiniMaps) ausdrucken oder aber bequem auf einen PalmOS-PDA exportieren. Kombiniert man PowerRoute 5 Europa mit einem NMEA-kompatiblen GPS-Empfänger und einem Notebook, wird der Routenplaner zum Navigationsassistenten. Zudem lassen sich Adressdaten in einem passenden Adressbuch mit straßengenauer Geocodierung anlegen.

Durch die Implementierung der Freizeitdatenbanken von Varta und Allianz liefert die Software auch Informationen zu Fähren, Tankstellen, Sehenswürdigkeiten, Hotels, anfallende Mautgebühren und Ähnliches.

PowerRoute 5 Europa soll ab sofort für die Windows-Plattform zum Preis von 19,99 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /