Fraunhofer: Handschriftenerkennung als Zugangsschutz

Biometrische Erkennungsdaten gepaart mit Kennworten verbessern Zugangskontrollen

Auf der diesjährigen Computermesse CeBIT in Hannover will das Fraunhofer Institut Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) aus Darmstadt aktuelle Forschungen für biometrische Erkennungsverfahren vorstellen, wobei das Thema Handschriften-Erkennung im Mittelpunkt steht. Dabei wird die Erkennung einer Handschrift mit herkömmlichen Kennwort-Verfahren kombiniert, um einen missbräuchlichen Zugang zu erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das IPSI demonstriert auf der diesjährigen CeBIT, wie Handschriftenerkennung gemeinsam mit herkömmlichen Kennwort-Verfahren verwendet wird. Denn jeder Mensch besitzt eine eigene typische Handschrift, durch die ein Computer den Anwender identifizieren kann. Dabei soll sich ein Rechner noch schwieriger täuschen lassen als ein Graphologe, weil der Computer zusätzlich die Schreibgeschwindigkeit sowie die Beschleunigung erkennen und vergleichen kann.

Stellenmarkt
  1. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Als Anwendungsgebiet sehen die IPSI-Forscher außer den üblichen räumlichen Zugangskontrollen den Zugriffsschutz auf Daten. So lässt sich die Handschrifterkennung etwa mit Hilfe von PDAs, Touchscreens und kostengünstigen Grafiktabletts realisieren. Es lassen sich also Geräte nutzen, die - anders als Chipkartenleser - auch einen darüber hinaus gehenden Nutzen bringen und an vielen Arbeitsplätzen bereits vorhanden sind. Die hardwareunabhängig arbeitende Software kann die biometrischen Daten zentral oder auf PDAs verwalten.

In Verbindung mit einem bestimmten Passwort oder Kennsatz wird der Zugangsschutz erhöht, weil ein Angreifer jetzt nicht nur die Handschrift fälschen muss, sondern auch dieses Wort respektive den Satz wissen muss. In der Referenzdatenbank lässt sich dieser Begriff ohne Zuordnung zum Besitzer ablegen, so dass auch ein Angriff auf die Referenzdatenbank keine Information über den Besitzer des Passworts gibt.

Mit dem Spin-off Platanista GmbH sind die Darmstädter auch in der Lage, ihre Forschungsergebnisse direkt in industrielle Systeme zu implementieren und bieten sich als Partner für Softwarehäuser an, die entsprechende Module für Gesamtpakete benötigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /