Abo
  • Services:

Ximian ändert Lizenzbestimmungen des Mono Projekts

Mono-Klassenbibliotheken nun unter der X11-Lizenz

Ximian hat die Lizenzmodalitäten des Mono Projekts verändert. Damit wird es möglich, Klassen-Bibliotheken von Mono unter der X11-Software-Lizenz statt der GNU General Public License (GPL) zu veröffentlichen. Ziel des Projekts ist eine freie Implementierung von Microsofts .NET Framework.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Lizenzwechsel will man vor allem Unternehmen entgegenkommen, die so Mono-Produkte entwickeln können, auch ohne deren Quellcode offen zu legen. Unterstützt wird Ximians Vorstoß unter anderem von Intel und Hewlett-Packard sowie der Mono Project Community.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Das von Ximian initiierte Mono Projekt will eine Open-Source-Version von Microsofts .NET-Development-Plattform zur Verfügung stellen, einschließlich einem C# Compiler, einem Common Language Runtime Just-in-Time Compiler und einem präzisen Garbage-Collection-(GC-)System, das auf Intels Open Runtime Platform (ORP) beruht. Entwickler sollen so in der Lage sein, .NET-Applikationen zu entwickeln, die unter Windows als auch jeder anderen, von Mono unterstützten Plattform wie Linux und UNIX laufen.

Der Lizenzwechsel betrifft sowohl die bisherigen als auch zukünftige Entwicklungen der Mono-Klassenbibliotheken, nicht aber den C# Compiler und die Common Language Runtime, die weiterhin unter der GPL bzw. LGPL veröffentlicht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /