Ximian ändert Lizenzbestimmungen des Mono Projekts

Mono-Klassenbibliotheken nun unter der X11-Lizenz

Ximian hat die Lizenzmodalitäten des Mono Projekts verändert. Damit wird es möglich, Klassen-Bibliotheken von Mono unter der X11-Software-Lizenz statt der GNU General Public License (GPL) zu veröffentlichen. Ziel des Projekts ist eine freie Implementierung von Microsofts .NET Framework.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Lizenzwechsel will man vor allem Unternehmen entgegenkommen, die so Mono-Produkte entwickeln können, auch ohne deren Quellcode offen zu legen. Unterstützt wird Ximians Vorstoß unter anderem von Intel und Hewlett-Packard sowie der Mono Project Community.

Stellenmarkt
  1. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
  2. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
Detailsuche

Das von Ximian initiierte Mono Projekt will eine Open-Source-Version von Microsofts .NET-Development-Plattform zur Verfügung stellen, einschließlich einem C# Compiler, einem Common Language Runtime Just-in-Time Compiler und einem präzisen Garbage-Collection-(GC-)System, das auf Intels Open Runtime Platform (ORP) beruht. Entwickler sollen so in der Lage sein, .NET-Applikationen zu entwickeln, die unter Windows als auch jeder anderen, von Mono unterstützten Plattform wie Linux und UNIX laufen.

Der Lizenzwechsel betrifft sowohl die bisherigen als auch zukünftige Entwicklungen der Mono-Klassenbibliotheken, nicht aber den C# Compiler und die Common Language Runtime, die weiterhin unter der GPL bzw. LGPL veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /