Melchers mit neuem Thin-Client-Betriebssystem

Thin-Client-Betriebssystem Igel Flash Linux 3.0 ab 2. Februar erhältlich

Melchers NETwork COMponents will am 2. Februar das Betriebssystem Igel Flash Linux 3.0 veröffentlichen, mit dem dann alle Linux-basierenden IGEL Thin Clients ausgestattet werden sollen. Das embedded Linux der Igel Thin Clients ist eine Eigenentwicklung von Melchers.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Basis des Linux Kernel 2.4.17 wurde ein Betriebssystem geschaffen, das stark komprimiert auf dem Flash-Memory des Thin Clients gespeichert ist und von dort gebootet wird. In der einfachsten Version, wie es im Igel-308 Compact zum Einsatz kommt, hat es auf einem 8-MB-Flash-Modul Platz.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) Techn. Entwicklung und Administration polizeilicher ... (m/w/d)
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Projektleiter SAP TM (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
Detailsuche

Auf 16 MB kommt der gepackte Kernel, wenn zu den Standard-Protokollen ICA 6.2 und RDP die ganze Palette der Terminal-Emulationen hinzu kommt, wie z.B. beim Igel-416 Winestra. Die Terminal-Emulationen ermöglichen nicht nur das gleichzeitige Arbeiten auf unterschiedlichen Host-Systemen in parallelen Sessions, sondern machen den Thin Client auch zum vollwertigen Ersatz für alte Terminals etwa aus der IBM- oder Siemens-Welt.

In der "Premium"-Version schließlich enthält Igel Flash Linux noch zusätzlich einen Browser, einen lokalen E-Mail-Client und eine Java Virtual Machine. Als Standard wird der Netscape Communicator 4.79 verwendet; auf Wunsch ist der Thin Client aber auch mit den Browsern Konqueror, Mozilla oder Opera erhältlich.

Das System ist so aufgebaut, dass einzelne Module wie Browser-Plug-Ins oder Geräte-Treiber für kundenspezifische Software-Images problemlos kombiniert werden können - ein lösungsorientierter Ansatz, der beispielsweise mit WindowsCE so gar nicht möglich wäre, so Melchers. Ein besonderes Augenmerk legten die Entwickler auf einfache Administrier- und Konfigurierbarkeit. Beim Look-and-Feel hingegen ließen sie sich von Microsoft Windows CE inspirieren.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Auch wenn die Möglichkeiten, die man im Einsatz von Linux-Thin-Clients hat, ungleich vielfältiger sind, kann sich jeder, der schon einmal ein CE-basierendes Terminal konfiguriert hat, ohne weiteres auch mit unseren Linux-Geräten zurechtfinden", ist sich Ralf Gehrmann, Product Manager Netcom bei Melchers, sicher. "Die Gestaltung der Benutzeroberfläche erleichtert den parallelen Einsatz unserer CE-Geräte oder den Umstieg von anderen CE-basierenden Terminals."

Alle gängigen Einstellungen, wie Tastaturbelegung, Bildschirmeinstellungen oder Druckerkonfiguration, kann der Administrator mit Hilfe des IGEL Remote Managers zentral für alle Arbeitsplätze vornehmen. Die Administrationssoftware ist im Lieferumfang der Thin Clients enthalten. Auch tiefergehende Einstellungen am Thin Client, die von Systemintegratoren bisher auf Befehlszeilen-Basis bearbeitet wurden, sollen nun über ein "Registry" genanntes Menü per Mausklick geändert werden. Zukünftige Aktualisierungen des IGEL-Betriebssystems werden wie bisher kostenlos per FTP-Download durchgeführt und sollen dank einer dreistufigen Update-Routine absolut absturzsicher sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

  2. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  3. Fahrlässige Tötung: Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt
    Fahrlässige Tötung
    Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt

    Ein Tesla-Fahrer muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten, weil zwei Menschen ums Leben kamen, als der Tesla auf Autopilot fuhr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /