Apple: 1-GHz-PowerMac G4 mit zwei CPUs und GeForce4 MX

Drei neue PowerMacs in den USA erhältlich

Apple hat mit der Auslieferung neuer PowerMac-G4-Rechner begonnen. Das neue Topmodell ist mit zwei 1-GHz-PowerPC-G4-Prozessoren und einer Grafikkarte mit NVidias bisher noch nicht offiziell angekündigtem GeForce4-MX-Grafikchip bestückt.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Modelle: PowerMac G4
Neue Modelle: PowerMac G4
Der für anspruchsvolle Multimedia-Anwendungen gedachte "Dual 1 GHz PowerMac G4" ist der erste Apple-Rechner, der die 1-GHz-Hürde überschreitet. Zwei kleinere Modelle mit einzelnen 800- und 933-MHz-Prozessoren sind ebenfalls neu hinzugekommen. Hier die drei neuen Modelle im Überblick:

  • Dual 1-GHz PowerMac G4:
    • 256 KByte On-Chip Level-2-Cache und 2 Mbyte DDR SDRAM Level-3-Cache pro Prozessor
    • 512 MByte PC133-SDRAM (max. 1,5 GByte)
    • NVidia-GeForce4-MX-AGP-4X-Grafikkarte mit 64 MByte DDR-SDRAM
    • 80-GByte-Ultra-ATA/66-Festplatte (7.200 rpm)
    • SuperDrive - kombinierter CD-RW/DVD-R-Brenner
  • 933 MHz PowerMac G4:
    • 256 KByte On-Chip Level-2-Cache und 2 Mbyte DDR SDRAM Level-3-Cache
    • 256 MByte PC133-SDRAM (max. 1,5 GByte)
    • NVidia-GeForce4-MX-AGP-4X-Grafikkarte mit 64 MByte DDR-SDRAM
    • 60-GByte-Ultra-ATA/66-Festplatte (7.200 rpm)
    • SuperDrive - kombinierter CD-RW/DVD-R-Brenner
  • 800 MHz PowerMac G4:
    • 256 KByte On-Chip Level-2-Cache
    • 256 MByte PC133-SDRAM (max. 1,5 GByte)
    • ATI-Radeon-7500-AGP-4X-Grafikkarte mit 32 MByte DDR-SDRAM
    • 40-GByte-Ultra-ATA/66-Festplatte (7.200 rpm)
    • CD-Brenner
Die neuen Rechner bieten fünf PCI- und einen AGP-4X-Steckplatz, eine 10/100/1000Base-T-Ethernet-Schnittstelle, zwei Firewire- und vier USB-1.1-Anschlüsse. Im Tower-Gehäuse stehen insgesamt drei 3,5-Zoll-Schächte für Laufwerke zur Verfügung, je einer davon ist mit den vorinstallierten Festplatten ausgestattet. Die standardmäßig eingesetzten Grafikkarten bieten jeweils Zweischirm-Unterstützung. Bei der GeForce4 MX gibt Apple eine 3D-Leistung von 1,1 Milliarden texturierten Pixeln pro Sekunde an. Maus und Tastatur werden wie üblich mitgeliefert.

MacOS X ist bei allen neuen Apple-Rechnern als Start-Betriebssystem vorinstalliert, während MacOS 9 als zweites Betriebssystem gestartet werden kann. Weiterhin liegt das von Apple gewohnte Softwarepaket zur Musik- (iTunes 2), Foto- (iPhoto) und Videobearbeitung (iMovie 2) sowie zum DVD-Authoring (iDVD 2) bei. Zu den weiteren Anwendungen zählen unter anderem: Ambrosia Software Snapz Pro X, Caffeine Software PixelNhance 1.5, Code Line Communications Art Directors Toolkit for X, Lemke Software GraphicConverter 4.1, Omni Group's OmniGraffle und OmniOutliner, James Thompson PCalc, Microsofts Internet Explorer 5.1 und die Apple Developer Tools X.

Der US-Listenpreis des Dual 1 GHz PowerMac G4 liegt bei 2.999,- US-Dollar, das 933-MHz-Modell mit einem Prozessor kostet 2.299,- US-Dollar, der Preis für das 800-MHz-Modell beträgt 1.599,- US-Dollar. Alle drei neuen PowerMac-Modelle sollen Apple zufolge in den USA ab sofort über autorisierte Händler in den genannten Standard-Konfigurationen verfügbar sein. Über Apples eigenen Onlineshop, den Apple Store, können die Modelle auch in Wunsch-Konfigurationen (Build-to-Order) bestellt werden.

In Deutschland sollen die neuen PowerMac-G4-Topmodelle zu Preisen von 2.203,- Euro (800 MHz), 3.131,- Euro (933 MHz) und 4.059,- Euro (1 GHz Dual) ab sofort erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zapp 07. Feb 2002

Der Vergleich XP - MacOS9 und drunter ist unfair. Korrekt. Aber schon Win95 schlägt die...

Carsten 30. Jan 2002

Das ist einfach falsch und stimmt in keinster Weise. Ich habe auch nen PC mit Win 2000...

Wuddel 29. Jan 2002

Renderfarmen? Doch eher Unix. Evtl. sogar Linux (siehe Titanic) Du wiederlegst dich ja...

Wuddel 29. Jan 2002

nun MacOS 9 ist nicht mehr aktuell, sondern Mac OS X und das ist im Grunde ein BSD-Unix...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /