Postbank testet neues Online-Bezahlverfahren

Pilotprojekt mit L'TUR: Bezahlen und Buchen mit PIN und TAN

Die Postbank erweitert ihr Angebot an Bezahlverfahren für Online-Shops. Gemeinsam mit dem Reiseanbeiter L'TUR hat man jetzt ein Pilotprojekt gestartet, bei dem Postbank-Kunden ihre Reisen bei L'TUR mit PIN (Persönliche Identifikations-Nummer) und TAN (Transaktions-Nummer) online bezahlen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bezahlen mit PIN und TAN ist das verbreitetste Verfahren im Online-Banking. Für Käufer in Online-Shops habe dies den Vorteil, dass sie beim Bezahlen dieselben Verfahren und Darstellungen benutzen können, die sie vom Online-Banking bereits kennen.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
Detailsuche

Ab sofort können Online-Kunden der Postbank das Angebot nutzen. Im nächsten Schritt will die Postbank das Bezahlen mit PIN und TAN auch anderen Online-Shops als Bezahlverfahren anbieten und die Lösung multibankfähig machen. Zu diesem Zweck wird sie dieses Bezahlverfahren als zusätzliche Möglichkeit, neben der Bezahlung mit Kreditkarte und dem Lastschriftverfahren, in ihre Bezahlplattform "PaySolution" aufnehmen.

Bei der Online-Überweisung erhält der Kunde am Bildschirm ein vorausgefülltes Überweisungsformular und muss selbst nur noch die eigene Bankverbindung, die Homebanking-PIN und eine TAN eingeben. Wenige Sekunden danach erhält der Kunde von der Postbank wie gewohnt die Bestätigung seines Auftrags, die er sich als Beleg ausdrucken kann. Parallel dazu bekommt der Händler eine Eingangsbestätigung von der Postbank. Sie zeigt dem Händler, dass dieses Konto bei der Bank existiert, dass der Kunde einen korrekt unterzeichneten Auftrag freigegeben hat und dieser auch fehlerfrei vom Banksystem angenommen wurde. Da der Verwendungszweck vom Händler vorgegeben ist und vom Käufer nicht verändert werden kann, sei eine fehlerhafte Zuordnung auf der Händlerseite ausgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LaTeX
Schreibst du noch oder setzt du schon?

LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

  2. Neuer Chromecast geplant: Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen
    Neuer Chromecast geplant
    Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen

    Mit einem neuen Chromecast-Modell will Google im umkämpften Einsteigermarkt für Streaminggeräte gegen den Fire TV Stick und den Roku-Stick bestehen.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gainward RTX 3080 12GB 1.499€ • AMD Ryzen 9 5950X 689€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • RTX 3070 8GB 939€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /