ARM vermeldet erfolgreiches Jahr 2001

Gewinnsteigerung von 42 Prozent trotz schwachem Markt

Der Mobilprozessor-Entwickler ARM Holdings Plc hat für das Geschäftsjahr 2001 nach US GAAP im Vergleich zum Vorjahr (164,09 Euro) eine Umsatzsteigerung von 45 Prozent auf 238,32 Millionen Euro vermeldet. Laut vorläufigen Zahlen stieg der Gewinn vor Steuern von 57,69 Millionen Euro im Jahr 2000 um 42 Prozent auf 81,97 Millionen Euro im Jahr 2001.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach US GAAP lag der Umsatz des am 31. Dezember beendeten vierten Geschäftsquartals 2001 bei 65,51 Millionen Euro. Im Vergleich mit dem vierten Quartal 2000 (48,57 Millionen Euro) entspricht dies einer Umsatzsteigerung um 35 Prozent. Im Vergleich mit dem dritten Quartal 2001 wuchs der Umsatz um 7 Prozent.

Der Gewinn vor Steuern stieg gegenüber dem Vorjahresquartal (16,46 Millionen Euro) um 38 Prozent auf 22,49 Millionen Euro. Auch der Gewinn war im vierten Quartal 2001 um 7 Prozent höher als im dritten Quartal 2001.

Als Kommentar auf die Geschäftsergebnisse, erklärte Sir Robin Saxby, Executive Chairman von ARM: "Das kontinuierliche Wachstum unseres Geschäfts 2001 war besonders deutlich, berücksichtigt man das schwierige Umfeld, das während des Jahres herrschte. [...] Die Schwungkraft hinter unserem Partnerschafts-Modell ist in schweren Zeiten besonders hilfreich. Wir erwarten für 2002 keine schnelle Erholgung der Industrie, aber ein weiteres Wachstumsjahr für ARM".

Laut ARM-CEO Warren East konnte man im vierten Quartal 2001 15 Lizenzvereinbarungen unterzeichnen und 8 Prozent mehr Entwicklungs-Systeme verkaufen als im dritten Quartal. Bis zum Jahresende 2001 konnte ARM die Zahl der Lizenznehmer auf 77 steigern, während es Ende 2000 noch 50 waren. Die höheren Lizenzeinnahmen sollen zum Teil durch die höheren Lizenzen für Halbleiter-Produkte auf Basis von ARM9-Prozessor-Technologie resultieren. Für das Jahr 2002 verspricht sich East eine Zahl von neuen Lizenz-Verträgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. Schwacher PC-Markt: Dell streicht mehr als 6.600 Stellen
    Schwacher PC-Markt
    Dell streicht mehr als 6.600 Stellen

    Laut einem internen Schreiben soll die Belegschaft um 5 Prozent reduziert werden. Ursache sei der schwächelnde PC-Markt.

  3. Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!
     
    Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!

    Linux-Profi werden mit dem 16-stündigen E-Learning-Paket der Golem Karrierewelt. Noch bis Ende Februar mit 50 Prozent Rabatt!*
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /