Abo
  • Services:

Palm stellt monochromen Wireless-PDA in den USA vor

Palm i705 löst Palm VII ab; Gerät wird nicht nach Deutschland kommen

Am heutigen Montag stellt Palm in den USA einen Wireless-PDA mit PalmOS 4.1 vor, der über spezielle Dienste Messaging-Funktionen sowie drahtlosen E-Mail- und Web-Zugang ermöglicht. Das Gerät richtet sich vornehmlich an Unternehmenskunden und Anwender, die viel unterwegs arbeiten. Palm bietet dieses Paket ausschließlich in den USA an; ein Marktstart in Deutschland ist nicht vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm i705
Palm i705
Die Hardware-Ausstattung des Palm i705 birgt keinerlei Überraschungen und entspricht gerade so dem derzeit technischen Stand bei PalmOS-PDAs. So besitzt das Gerät einen 33-MHz-Dragonball-Prozessor, 8 MByte RAM, einen Vibrationsalarm, SD-Card-Slot, PalmOS 4.1, einen Lithium-Polymer-Akku und ein hintergrundbeleuchtetes Monochrom-Display. Das knapp 170 Gramm wiegende Gerät misst 11,8 x 7,7 x 1,5 cm.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Der Wireless-Dienst Palm.Net bietet ein Paket-basiertes Daten-Netzwerk, das in 260 amerikanischen Großstädten verfügbar sein soll. Für die Nutzung des Dienstes fallen monatliche Kosten an, wobei drei verschiedene Preismodelle zur Verfügung stehen: Der Einsteigertarif Associate kostet 19,99 US-Dollar pro Monat und umfasst in dieser Zeit einen Datentransfer von 100 KByte. Einen unbegrenzten Daten-Zugang gibt es mit dem Paket Executive Unlimited, das mit 39,99 US-Dollar im Monat zu Buche schlägt. Wer sich für ein Jahr an den Dienst bindet, erhält dieses Paket unter der Bezeichnung Executive Unlimited Annual für 34,99 US-Dollar pro Monat. Bei allen drei Diensten fallen zusätzlich einmalige Aktivierungsgebühren von 9,99 US-Dollar an.

Diese nur in den USA angebotenen Dienste erlauben unter anderem unbegrenzten Web-Zugang, Instant-Messaging-Funktionen über den AOL Instant Messenger und den E-Mail-Empfang von bis zu acht verschiedenen Zugängen, wobei eingehende Nachrichten mittels Vibration, Klingelton oder blinkender LED signalisiert werden. Zur Bearbeitung der E-Mails liegt die Palm-Software MultiMail Deluxe bei, die auch per HotSync Daten zwischen einem Desktop-PC austauschen kann, aber nur, wenn Microsoft Outlook als E-Mail-Programm verwendet wird. Natürlich enthält der i705 alle üblichen PIM-Applikationen zur Terminplanung, Adressverwaltung und Aufgabenplanung.

Wie schon bei anderen Palm-Modellen liegt auch dem i705 Documents To Go 4.0 bei, um Word- und Excel-Dateien sowie PowerPoint-Präsentationen auf den PDA übertragen und bearbeiten zu können. Auch die MGI PhotoSuite Mobile Edition und der Palm Reader gehören zum Lieferumfang. Als Zubehör bietet Palm eine neue 60,- US-Dollar teure Mini-Tastatur für das Gerät an, die im Grunde über das Graffiti-Feld gestülpt wird und so auch unterwegs die Texteingabe erleichtern soll.

Der Palm i705 soll in dieser Woche in den USA mit Dockingstation und Netzteil zum Preis von 449,- US-Dollar in den Handel kommen. In Deutschland wird das Gerät - ähnlich wie der betagte Palm VII - nicht angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 31,49€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /