Abo
  • Services:

Moregroupware - freie webbasierte Groupware aus Deutschland

Moregroupware 0.6.0 unter anderem mit Webmailer, Kalender und Kontaktmanagement

Webbasierte Groupware-Tools gibt es einige, sowohl auf kommerzieller Seite als auch aus dem Open-Source-Lager, dessen prominentester Vertreter wohl phpGroupWare ist. Mit Moregroupware schickt sich ein weiteres Open-Source-Projekt an, in diesem Bereich mitzumischen, doch das noch recht junge Projekt kann sich durchaus sehen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der jetzt veröffentlichten Version 0.6.0, die nur knapp fünf Monate nach dem ersten öffentlichen Release des Softwarepakets erscheint, legen die Entwickler eine Software vor, die dank einfacher Installation und einer Fokussierung auf die wichtigste "Groupware" vor allem für kleine Unternehmen interessant sein sollte. Wenn auch der Begriff "Groupware" hier noch etwas überdimensioniert erscheint.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Moregroupware bietet derzeit ein Konatakt- und Adressmanagement samt Unterstützung von vCards, Usergruppen und Userrechten, einen umfangreichen Kalender, Foren, eine einfaches Webmail-Interface, Job- und ToDO-Management und auch Module wie News, Headlines und Partner-Programme. Dabei lässt sich die gesamte Applikation über Skins im Aussehen anpassen. Die Installation der in PHP realisierten Anwendung erfolgt bequem über ein Installationsscript.

Das von Mark Logemann ins Leben gerufene und von der Firma Morelogs unterstützte Projekt ist mittlerweile in neun Sprachen verfügbar und kann kostenlos heruntergeladen werden. Die Software steht unter der GPL-kompatiblen X11-Lizenz.

Neben einem Bugfix-Release der 0.6.x-Reihe haben die Entwickler bereits das nächste größere Release vor Augen. Die Version 0.7.x soll unter anderem eine bessere Ordnerstruktur, Modul-APIs sowie einen komplett neuen Webmailer als auch ein Rewrite des Kalenders mit sich bringen. Zudem plant man das eine oder andere weitere Modul.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

beb 01. Feb 2009

Ich habe einige groupwares nun gesehen, in einem Projekt arbeiten wir mit PHProjekt, sehr...

Ali Sökük 01. Sep 2004

Hi JPK, ich bin ganz Deiner Meinung. Moregroupware gefällt mir auch gut und deshalb habe...

JPK 08. Mai 2002

Moregroupware hat einfach ein wahnsinnig gutes Look and Feel. Jetzt muß nur noch der...

NFec 28. Jan 2002

Was kann diese GroupWare was PHProjekt nicht kann? Ich benutze PHProjekt schon seit...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /