Abo
  • Services:

Sony Mavica MVC-FD200: Neue Disketten-Digitalkamera

Jetzt auch mit Memory Stick Slot

Die neue Sony-Mavica-MVC-FD200-Digitalkamera speichert wie ihre Vorgänger ihre Bilder auf Diskette ab. Der 2,1-Mega-Pixel-Super-HAD-CCD und das 3fach optische Zoom (sechsfach digital) sorgen dafür, dass die Bilder dort auch ankommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Gewicht von 520 Gramm ist die MVC-FD200 zwar ein wenig leichter als ihre Vorgängerin die MVC-FD92, aber ansonsten ändert sich fast nichts an der robusten Form und Ausstattung der Disketten-Mavica. Der LC-Farbmonitor mit einer Bilddiagonale von 6,35 Zentimetern und 123.000 Pixel ermöglicht die Motivkontrolle. Die maximale Auflösung der MVC-FD200 beträgt 1.600 mal 1.200 Bildpunkte.

Sony Mavica MVC-FD200
Sony Mavica MVC-FD200
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  2. Competence Call Center Berlin GmbH, Berlin

Der Transfer zum Computer und die Archivierung der Bilder sind durch die 3,5-Zoll-Diskette naturgemäß einfach zu handhaben. Wird der Speicherplatz auf der Diskette einmal knapp, kommt der Memory Stick zum Einsatz. Entweder durch den Memory Stick direkt oder durch die USB-Schnittstelle können dann auch größere Bilddatenmengen auf den Computer übertragen werden. Das Energiemanagement Stamina ermöglicht mit dem optionalen Lithium-Ionen-Akku NP-F330 bis zu 750 Aufnahmen.

Außer digitalen Fotos kann Sonys neue Digital-Kamera auch bis zu 60 Sekunden lange MPEG-Videos aufnehmen (8,3 Bilder pro Sekunde). Mit dem optional erhältlichen Zusatzakku NP-F550 kann die Leistung der Kamera sogar noch verdoppelt werden. Um die Kamera vor äußeren Einflüssen zu schützen, bietet Sony die Schutztasche LCS-MVC4 an, in der auch noch Zubehör Platz findet. Ambitionierte Fotografen finden darüber hinaus ein Sortiment an Filtern, Tele- und Weitwinkelvorsätzen vor.

Im Lieferumfang enthalten sind der Ladeadapter und der Lithium-Ionen-Akku NP- F330 sowie die Bildbearbeitungssoftware MGI PhotoSuite (für Windows und Mac), MGI VideoWave und ein USB-Treiber. Außerdem gibt es zum Anschluss an ein Fernsehgerät ein AV-Kabel inklusive. Die Kamera soll ab Februar 2002 für 800,- Euro lieferbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 30,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 4,99€

Gabor 29. Apr 2002

Seit ein Jahr fotografiere mit 88-er Mavica,8x Optische Zoom und Floppy,1.3 Mbite...

ein Programmierer 16. Feb 2002

Hallo Stefan, hm, warum schleppst Du dann immer ein Diskettenlaufwerk mir Dir rum, wenn...

Stefan Heiber 16. Feb 2002

Sorry Jungs, habe auch eine, aber mit den Disketten habe ich mich nie abgegeben, ich habe...

michael 30. Jan 2002

ich finde das mit der diskette prima ! ich kenne das nur zur genüge, da hat man ein paar...

Thilo Schirmuli 25. Jan 2002

Also ich binn der Meinung, Disketten sind hier fehl am Platze. Sie dienen in meinen Augen...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /