Abo
  • Services:

Sony Mavica MVC-FD200: Neue Disketten-Digitalkamera

Jetzt auch mit Memory Stick Slot

Die neue Sony-Mavica-MVC-FD200-Digitalkamera speichert wie ihre Vorgänger ihre Bilder auf Diskette ab. Der 2,1-Mega-Pixel-Super-HAD-CCD und das 3fach optische Zoom (sechsfach digital) sorgen dafür, dass die Bilder dort auch ankommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Gewicht von 520 Gramm ist die MVC-FD200 zwar ein wenig leichter als ihre Vorgängerin die MVC-FD92, aber ansonsten ändert sich fast nichts an der robusten Form und Ausstattung der Disketten-Mavica. Der LC-Farbmonitor mit einer Bilddiagonale von 6,35 Zentimetern und 123.000 Pixel ermöglicht die Motivkontrolle. Die maximale Auflösung der MVC-FD200 beträgt 1.600 mal 1.200 Bildpunkte.

Sony Mavica MVC-FD200
Sony Mavica MVC-FD200
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Der Transfer zum Computer und die Archivierung der Bilder sind durch die 3,5-Zoll-Diskette naturgemäß einfach zu handhaben. Wird der Speicherplatz auf der Diskette einmal knapp, kommt der Memory Stick zum Einsatz. Entweder durch den Memory Stick direkt oder durch die USB-Schnittstelle können dann auch größere Bilddatenmengen auf den Computer übertragen werden. Das Energiemanagement Stamina ermöglicht mit dem optionalen Lithium-Ionen-Akku NP-F330 bis zu 750 Aufnahmen.

Außer digitalen Fotos kann Sonys neue Digital-Kamera auch bis zu 60 Sekunden lange MPEG-Videos aufnehmen (8,3 Bilder pro Sekunde). Mit dem optional erhältlichen Zusatzakku NP-F550 kann die Leistung der Kamera sogar noch verdoppelt werden. Um die Kamera vor äußeren Einflüssen zu schützen, bietet Sony die Schutztasche LCS-MVC4 an, in der auch noch Zubehör Platz findet. Ambitionierte Fotografen finden darüber hinaus ein Sortiment an Filtern, Tele- und Weitwinkelvorsätzen vor.

Im Lieferumfang enthalten sind der Ladeadapter und der Lithium-Ionen-Akku NP- F330 sowie die Bildbearbeitungssoftware MGI PhotoSuite (für Windows und Mac), MGI VideoWave und ein USB-Treiber. Außerdem gibt es zum Anschluss an ein Fernsehgerät ein AV-Kabel inklusive. Die Kamera soll ab Februar 2002 für 800,- Euro lieferbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten

Gabor 29. Apr 2002

Seit ein Jahr fotografiere mit 88-er Mavica,8x Optische Zoom und Floppy,1.3 Mbite...

ein Programmierer 16. Feb 2002

Hallo Stefan, hm, warum schleppst Du dann immer ein Diskettenlaufwerk mir Dir rum, wenn...

Stefan Heiber 16. Feb 2002

Sorry Jungs, habe auch eine, aber mit den Disketten habe ich mich nie abgegeben, ich habe...

michael 30. Jan 2002

ich finde das mit der diskette prima ! ich kenne das nur zur genüge, da hat man ein paar...

Thilo Schirmuli 25. Jan 2002

Also ich binn der Meinung, Disketten sind hier fehl am Platze. Sie dienen in meinen Augen...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /