ATI liefert All-in-Wonder Radeon 7500 aus (Update)

Von Guillemot/Hercules als 3D Prophet All-in-Wonder 7500 in Europa erhältlich

Mit der All-in-Wonder Radeon 7500 hat ATI nun die billigere, aber nicht ganz so leistungsfähige kleine Schwester der All-in-Wonder Radeon 8500 DV im Programm. Die Multimedia-Grafikkarte ersetzt die alte All-in-Wonder Radeon und verwandelt den PC dank integriertem TV-Tuner und Fernbedienung in einen digitalen Videorekorder.

Artikel veröffentlicht am ,

All-in-Wonder Radeon 7500
All-in-Wonder Radeon 7500
Die All-in-Wonder Radeon 7500 besitzt 64 MByte DDR-SDRAM. Im Gegensatz zur normalen Radeon 7500 wird der Grafikchip mit 260 MHz anstelle von 290 MHz getaktet. Der Speicher wird mit 180 MHz anstelle von 230 MHz getaktet.

An Schnittstellen stehen neben einem kombinierten VGA- und DVI-I-Ausgang ein separater TV-Ausgang, S-Video- und Composite-Video-Ein- und Ausgänge, analoger Stereo-Ausgang für den Anschluss an die Soundkarte und ein S/PDIF-Ausgang für Dolby-Digital-Klang zur Verfügung. Letzteres ist hauptsächlich für die DVD-Wiedergabe interessant. Die IEEE-1394-Schnittstelle (Firewire, iLink) der AIW Radeon 8500 DV fehlt der AIW Radeon 7500.

Der integrierte Stereo-TV-Tuner kann 125 Kanäle speichern. Der Empfänger für die mitgelieferte Funk-Fernbedienung muss per USB-Schnittstelle am PC angeschlossen werden.

Wie die anderen All-in-Wonder-Karten bietet auch die All-in-Wonder Radeon 7500 ATIs softwaregestützte "TV-On-Demand"-Digitalvideorekorder-Funktionen. Damit können beispielsweise vom integrierten TV-Tuner oder externen Quellen im MPEG2-Format aufgezeichnete Sendungen schon während der Aufzeichnung zeitversetzt wiedergegeben werden. Sportfans können so beispielsweise ihre eigenen Wiederholungen oder Standbilder schon während des Live-Spiels nutzen.

Die zeitgesteuerte Aufzeichnung von Fernsehsendungen wird durch einen elektronischen Programmführer - also eine stets aktuelle digitale Fernsehzeitung - vereinfacht. Den bisher in Deutschland erschienenen All-in-Wonder-Produkten fehlte diese Funktion bisher immer.

Die All-in-Wonder Radeon 7500 wird seit dieser Woche in den USA ausgeliefert. Der Listenpreis liegt bei 199,- US-Dollar. In Deutschland wird nicht ATI das Produkt auf den Markt bringen, sondern Guillemot/Hercules. Anfang Januar 2002 vereinbarten ATI und Guillemot einen exklusiven Vertriebsvertrag für Europa, der die ganze All-in-Wonder-Reihe abdeckt.

Nachtrag:
Guillemot wird die Hercules 3D Prophet All-in-Wonder 7500 in Deutschland ab Mitte Februar für einen Preis zwischen 269,- und 299,- Euro auf den Markt bringen. Die Ausstattung ist identisch, abgesehen vom fehlenden elektronischen Programmführer. Laut Christian Reul von Guillemot Deutschland wird jedoch bereits an einer Umsetzung gearbeitet, die dem heterogenen europäischen Fernsehmarkt gerecht werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


2ICE-E 08. Nov 2003

Hallo ich habe meine CD verloren und habe im internet keinen passenden triber gefunden...

PeterB 11. Mär 2002

Du meinst sicher, ob man die Karte an 2 TFT's GLEICHZEITIG anschl. kann ? Antwort...

GeorgH 02. Feb 2002

Was ist denn bitte ein kombinierter DVI und VGA- Anschluß? Kann man an die Karte zwei TFT...

GeorgH 02. Feb 2002

Was ist denn bitte ein kombinierter DVI und VGA- Anschluß? Kann man an die Karte zwei TFT...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. Dreadwolf: Dragon Age soll ein bisschen mehr Diablo werden
    Dreadwolf
    Dragon Age soll ein bisschen mehr Diablo werden

    Das nächste Dragon Age wird stärker umgebaut als erwartet. Das Kampfsystem erinnert laut einem Leak an Hack-and-Slash-Spiele - und an Mass Effect.

  3. Italien, USA, Frankreich: Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke
    Italien, USA, Frankreich
    Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke

    Eigentlich wurde die Lücke in VMWare ESXi schon Anfang 2021 behoben. Die Arbeit machten sich viele Firmen nicht. Nun haben sie Probleme.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /