• IT-Karriere:
  • Services:

ATI liefert All-in-Wonder Radeon 7500 aus (Update)

Von Guillemot/Hercules als 3D Prophet All-in-Wonder 7500 in Europa erhältlich

Mit der All-in-Wonder Radeon 7500 hat ATI nun die billigere, aber nicht ganz so leistungsfähige kleine Schwester der All-in-Wonder Radeon 8500 DV im Programm. Die Multimedia-Grafikkarte ersetzt die alte All-in-Wonder Radeon und verwandelt den PC dank integriertem TV-Tuner und Fernbedienung in einen digitalen Videorekorder.

Artikel veröffentlicht am ,

All-in-Wonder Radeon 7500
All-in-Wonder Radeon 7500
Die All-in-Wonder Radeon 7500 besitzt 64 MByte DDR-SDRAM. Im Gegensatz zur normalen Radeon 7500 wird der Grafikchip mit 260 MHz anstelle von 290 MHz getaktet. Der Speicher wird mit 180 MHz anstelle von 230 MHz getaktet.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

An Schnittstellen stehen neben einem kombinierten VGA- und DVI-I-Ausgang ein separater TV-Ausgang, S-Video- und Composite-Video-Ein- und Ausgänge, analoger Stereo-Ausgang für den Anschluss an die Soundkarte und ein S/PDIF-Ausgang für Dolby-Digital-Klang zur Verfügung. Letzteres ist hauptsächlich für die DVD-Wiedergabe interessant. Die IEEE-1394-Schnittstelle (Firewire, iLink) der AIW Radeon 8500 DV fehlt der AIW Radeon 7500.

Der integrierte Stereo-TV-Tuner kann 125 Kanäle speichern. Der Empfänger für die mitgelieferte Funk-Fernbedienung muss per USB-Schnittstelle am PC angeschlossen werden.

Wie die anderen All-in-Wonder-Karten bietet auch die All-in-Wonder Radeon 7500 ATIs softwaregestützte "TV-On-Demand"-Digitalvideorekorder-Funktionen. Damit können beispielsweise vom integrierten TV-Tuner oder externen Quellen im MPEG2-Format aufgezeichnete Sendungen schon während der Aufzeichnung zeitversetzt wiedergegeben werden. Sportfans können so beispielsweise ihre eigenen Wiederholungen oder Standbilder schon während des Live-Spiels nutzen.

Die zeitgesteuerte Aufzeichnung von Fernsehsendungen wird durch einen elektronischen Programmführer - also eine stets aktuelle digitale Fernsehzeitung - vereinfacht. Den bisher in Deutschland erschienenen All-in-Wonder-Produkten fehlte diese Funktion bisher immer.

Die All-in-Wonder Radeon 7500 wird seit dieser Woche in den USA ausgeliefert. Der Listenpreis liegt bei 199,- US-Dollar. In Deutschland wird nicht ATI das Produkt auf den Markt bringen, sondern Guillemot/Hercules. Anfang Januar 2002 vereinbarten ATI und Guillemot einen exklusiven Vertriebsvertrag für Europa, der die ganze All-in-Wonder-Reihe abdeckt.

Nachtrag:
Guillemot wird die Hercules 3D Prophet All-in-Wonder 7500 in Deutschland ab Mitte Februar für einen Preis zwischen 269,- und 299,- Euro auf den Markt bringen. Die Ausstattung ist identisch, abgesehen vom fehlenden elektronischen Programmführer. Laut Christian Reul von Guillemot Deutschland wird jedoch bereits an einer Umsetzung gearbeitet, die dem heterogenen europäischen Fernsehmarkt gerecht werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

2ICE-E 08. Nov 2003

Hallo ich habe meine CD verloren und habe im internet keinen passenden triber gefunden...

PeterB 11. Mär 2002

Du meinst sicher, ob man die Karte an 2 TFT's GLEICHZEITIG anschl. kann ? Antwort...

GeorgH 02. Feb 2002

Was ist denn bitte ein kombinierter DVI und VGA- Anschluß? Kann man an die Karte zwei TFT...

GeorgH 02. Feb 2002

Was ist denn bitte ein kombinierter DVI und VGA- Anschluß? Kann man an die Karte zwei TFT...

davidlixiao 30. Jan 2002

wann und wo kann man die Karte endlich kaufen?


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /