• IT-Karriere:
  • Services:

Gerücht: Palm im Frühjahr mit zwei neuen Farb-PDAs

Palm m515 löst m505 ab; Palm m130 kann als Nachfolger des Palm IIIc gelten

Der US-Palm-Fanseite PalmInfocenter.com wurden Informationen samt Bildmaterial zugespielt, dass Palm im Frühjahr zwei neue Palm-Modelle mit Farb-Display auf den Markt bringen werde, die allerdings beide noch auf PalmOS 4.0 setzen. Auf einer Roadshow in Deutschland sollen die Geräte einem kleinen Kreis von Leuten gezeigt worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut den Informationen von PalmInfocenter.com plant Palm, im Frühjahr einen Nachfolger für den Palm m505 vorzustellen, der auf den Namen m515 hört und 16 MByte RAM sowie ein deutlich helleres Transflektiv-LCD besitzen soll als sein Vorgänger. Die schwache Beleuchtung des m505-Displays sorgte seinerzeit für viel Kritik und soll wohl nun mit dem m515 ausgemerzt werden. Allerdings bleibt Palm bei der geringen Display-Auflösung von 160 x 160 Pixeln und wechselt nicht auf 320 x 320 Bildpunkte, wie es Sony bereits bei den Clié-Modellen vollzogen hat. Das High-End-Modell wäre dann das erste Gerät von Palm, das mit einer Speicherausstattung von 16 MByte versehen ist. Der Palm-Konkurrent Handspring hat schon seit geraumer Zeit den Visor Pro mit 16 MByte Speicher im Angebot und für den US-Markt kündigte auch Sony ein entsprechendes Gerät an.

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Dortmund
  2. finanzen.de, Berlin

PalmInfocenter.com berichtet weiter, dass auch ein Mittelklasse-PDA namens m130 mit Farb-Disply im m100er-Gehäuse vorgesehen sei, der dann vermutlich die Nachfolge des Palm IIIc antritt. Mit wieviel Speicher das Mittelklasse-Gerät ausgestattet sein wird, konnte die Quelle nicht nennen. Auch die Art des Farb-Displays ist offen. Fest steht wohl nur, dass ein Lithium-Ionen-Akku den PDA mit Strom versorgt.

Beide Geräte sollen den Quellen zufolge noch mit PalmOS 4.0 ausgeliefert werden. Erste Geräte mit PalmOS 5.0 sind erst im Herbst 2002 zu erwarten und werden dann wohl eine Bedienoberfläche erhalten, die dem BeOS ähnelt. Sowohl der m515 als auch der m130 sollen von Palm eine Woche vor der CeBIT am 4. März offiziell vorgestellt und im April ausgeliefert werden. Auch im vergangenen Jahr stellte Palm den m500 und m505 wenige Tage vor dem CeBIT-Beginn offiziell vor.

Wie üblich bei Gerüchten über neue Geräte gibt Palm auch diesmal keinen Kommentar dazu ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 37,49€
  3. 9,49€
  4. (-30%) 41,99€

ckaufmann 24. Jan 2002

Das klingt ja leider nicht so richtig spannend. Da muss Palm wohl aufpassen, dass sie...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /