Abo
  • Services:
Anzeige

PayCircle: Offene Schnittstellen für Mobile Payment

Industriekonsortium will offene Schnittstellen für mobiles Bezahlen entwickeln

Die Unternehmen Hewlett-Packard (HP), Lucent, Oracle, Siemens und Sun haben das Konsortium PayCircle gegründet, das für die Nutzer mobiler Endgeräte weltweit standardisierte Zahlungsmöglichkeiten für das mobile Bezahlen (Mobile Payment) schaffen will, die unabhängig von den Zahlungssystemen der jeweiligen Händler und Diensteanbieter sind.

Anzeige

So sollen Zahlungstransaktionen von Mobilfunknutzern erleichtert und das Wachstum des Mobile Commerce gefördert werden, was die große Anzahl inkompatibler Zahlungssysteme bisher erschwert habe.

PayCircle hat sich zum Ziel gesetzt, basierend auf vorhandenen Standards einheitliche und offene Schnittstellen zu definieren. Nutzer mobiler Endgeräte sollen ohne die Installation neuer Software Zugriff auf das M-Commerce-Angebot ihrer Netzbetreiber bzw. Payment Service Provider haben.

Die notwendige Sicherheit soll durch integrierte Mechanismen zur Authentifikation - wie zum Beispiel die SIM-Karte - gewährleistet werden. Einzelne Anwendungen sollen dann dank der PayCircle-Schnittstellen nicht mehr an bestimmte proprietäre Zahlungssysteme und -prozesse gebunden sein. Anwendungen können so unabhängig vom Zahlungssystem entwickelt und mit einfachen Schnittstellen zu diesen Systemen ausgestattet werden, so das Konsortium.

PayCircle will darüber hinaus die für verschiedene Software-Umgebungen definierten Schnittstellen als Spezifikationen in Standards integrieren.

Hintergrund der PayCircle-Initiative ist das Ergebnis von Marktanalysen, die im komfortablen Bezahlen mit dem Mobiltelefon eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Erfolg des M-Commerce und somit auch für den Erfolg neuer Mobilfunk-Technologien wie GPRS, EDGE und UMTS sehen. Erst wenn das Handy die Funktion einer elektronischen Geldbörse für Mobile Payment - einschließlich des Bezahlens von Kleinbeträgen (Micro-Payment) - übernehmen könne, werde es für Anwendungsentwickler interessant, neue mobile Dienste auf den Markt zu bringen.

Die Arbeit der Paymentgroup-Initiative hat jetzt zur Gründung des PayCircle-Konsortiums geführt. Die Paymentgroup wurde im Jahre 2001 von Siemens und Hewlett-Packard gegründet, um einen offenen Standard für das Bezahlen mobiler Dienste sowie eine einheitliche Anwendungs-Programmierschnittstelle (API) für Mobile-Payment-Systeme zu entwickeln. Als gemeinnützige Organisation steht PayCircle allen im Mobile-Payment-Markt tätigen Unternehmen offen, wie Anwendungsentwicklern, Payment Service Providern, Händlern, Content Providern, Anbietern von Zahlungssystemen, Ausrüstern für Mobilfunk-Infrastrukur und mobilen Endgeräten, Netzbetreibern, Banken oder Kreditkartenunternehmen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  2. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  3. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  4. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  5. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  6. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  7. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  8. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  9. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  10. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Zinsloser Kredit

    theFiend | 15:59

  2. Re: Ein Sack Reis ist in China umgefallen...

    Der Held vom... | 15:58

  3. Re: Japan 2013 vs. Deutschland 2017

    Umaru | 15:57

  4. Re: Milchmädchenrechnung

    masel99 | 15:57

  5. Re: Schwerkraft durch Rotation?

    tingelchen | 15:57


  1. 15:50

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:43

  5. 12:50

  6. 12:35

  7. 12:00

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel