KEF: ARD und ZDF sollen Internetaktivitäten begrenzen

Vorerst nicht mehr Geld für Internetaktivitäten der ARD

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) hat in ihrem 13. Bericht die Öffentlich-Rechtlichen Anstalten aufgefordert, ein Konzept für ihre Online-Angebote zu entwickeln, das klare Kriterien für deren Begrenzung und eine Konzentration auf Programmbegleitung vorsieht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bedeutung des Internets für die Rundfunkanstalten, die einer erweiterten Mediennutzung insbesondere auch jüngerer Zuschauer und -hörer Rechnung tragen müssen, sei, so die KEF, unbestritten. Aber schon aus den Möglichkeiten des Internets ergebe sich eine Tendenz zur unbegrenzten Ausweitung der Online-Angebote der Rundfunkanstalten. Dem müsse mit Blick auf die Rundfunkgebühr entgegengewirkt werden.

"Wegen der fehlenden Maßstäbe sieht sich die Kommission daher zurzeit nicht in der Lage, über den angemeldeten Zusatzbedarf für das Entwicklungsprojekt Online/Multimedia zu entscheiden." Damit erteilte die Kommission den Nachforderungen der ARD eine Absage. Zur Debatte steht ein Mehraufwand von rund 133 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bonk 25. Jan 2002

Natürlich könnte man sich hier im Forum stundenlang über die Qualität des ÖffR Fernsehens...

jan 25. Jan 2002

Punkt 1: auf die 3 Mark 41 SCHEISS ich - wie auf ARD und ZDF Punkt 2: Auf ARD und ZDF hab...

henrietta bluma 25. Jan 2002

Ich sehe und höre fast nur öffentlich rechtlich und zahle auch dafür!! Ich habe auch nur...

Phorum 24. Jan 2002

Du irrst Dich in DM sind es 31,59 p.M. für ARD+ZDF etc. etc. und Premiere ist sowieso...

jan 24. Jan 2002

das fände ich zumindest sinnvoller, als zum Fernsehen gezwungen zu werden ! Ausserdem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /