Panasonic 16:9 Heimkino-Projektor für 2500 Euro

Zoom, Weitwinkelobjektiv, aber kein DVI-Eingang

Panasonic will einen für das Heimkino optimierten LCD-Projektor für 2.500,- Euro auf den Markt bringen. Der PT-AE100E arbeitet mit einen 16:9-LCD-Chip und verfügt über eine Weitwinkel-Optik, mit der schon bei dem geringen Abstand von 2,5 Metern Bilddiagonalen um die zwei Meter erzielbar sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Projektor ist mit einem manuellen Zoom (1x-1,2fach) und einer manuellen Scharfstellung ausgestattet. Die drei 16:9-Panels verfügen jeweils über eine Auflösung von 858 x 484 Pixel. Der Projektor hat eine Stellfläche, die ungefähr der eines DIN-A4-Blattes entspricht (280 x 85 x 242 mm) und kann wahlweise auch an der Decke angebracht werden. Dank seines geringen Gewichtes von 2,7 Kilogramm dürfte das auch bei Altbauten kein Problem darstellen.

Panasonic PT-AE100E
Panasonic PT-AE100E

Der Hersteller gibt ein Kontrastverhältnis von 500:1 und eine Helligkeit von 700 ANSI-Lumen an. Die 120-Watt-UHM-Lampe soll in dem lebensverlängernden Energiesparmodus bis zu 5000 Stunden durchhalten. Die erzielbaren Bilddiagonalen liegen im 16:9-Format zwischen 102 und 508 cm, wobei der Projektionsabstand zwischen 1,2 und 7,4 m rangieren darf.

Das Gerät unterstützt die Progressive-Scan-Technologie und verfügt über S-Video-In-, Video-In-, Component-Video-In-, PC-In-(RGB-) und Audio-In-Eingänge. Ein DVI-Eingang fehlt leider.

Der Panasonic PT-AE100E ist mit einem 2-Watt-Mono-Lautsprecher ausgerüstet und soll ab Ende Januar 2002 für 2.499,- Euro in den Fachhandel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /