Microsoft beteiligt sich an Infolibria

Gemeinsame Entwicklungen und Integration von Windows.NET-Plattform geplant

Microsoft hat Anteile an dem Content-Delivery-Network-Spezialisten InfoLibria Inc. übernommen und damit sein Engagement im Markt für Content-Technologien weiter ausgebaut. Erst kürzlich hatten beide Unternehmen Investitionen von Microsoft sowie die gemeinsame Entwicklung neuer Technologien vereinbart.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein weiteres Ziel der engeren Kooperation ist die Integration der Hard- und Software-Lösungen von InfoLibria in die Windows.-NET-Technologieplattform von Microsoft. Zwischen Microsoft und InfoLibria besteht bereits seit längerem eine Partnerschaft.

Die Investitionen durch Microsoft ergänzen die jüngste Finanzierungsrunde über 41 Millionen US-Dollar, die Mitte 2001 abgeschlossen wurde. Größter Investor war dabei Mellon Ventures. Darüber hinaus waren an der Finanzierung die bestehenden InfoLibria-Investoren wie Adams Capital, Kemper Ventures, Patricof and Company, Sandler and Tudor Private Equity Fund beteiligt. Als neue Kapitalgeber waren in dieser Finanzierungsrunde StarVest Partners, Mitsubishi sowie private Investoren hinzugekommen.

Durch den Einsatz der InfoLibria-Lösung lässt sich eine bereits bestehende IP-basierende Infrastruktur in ein an spezifische Kundenanforderungen angepasstes Netzwerk zur Bereitstellung von Inhalten und Anwendungen umwandeln. Der Betrieb kann dabei sowohl innerhalb als auch außerhalb der Firewall eines Unternehmens erfolgen.

Die von InfoLibria angebotene Content-Delivery-Plattform setzt sich zusammen aus dem ContentCommander, einer Anwendung zum Verwalten und Überwachen der Übertragung von Content und Applikationen in Netzwerken. Die zweite Komponente der Plattform ist MediaMall, ein Produkt zur Bereitstellung von Streaming- und Web-Anwendungen.

"Seit Jahren gilt InfoLibria als Pionier in der Entwicklung von Services, welche den Rand des Netzwerk-Backbones nutzen und Windows-basierende Technologien verwenden", so Dave Fester, General Manager der Microsoft Windows Digital Media Division. "Die Expertise von InfoLibria und die innovativen Ansätze des Herstellers in diesem Bereich stellen eine wesentliche Grundlage für die Entwicklung künftiger Technologien zur Übertragung von Streaming Media dar."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /