Abo
  • Services:

Microsoft beteiligt sich an Infolibria

Gemeinsame Entwicklungen und Integration von Windows.NET-Plattform geplant

Microsoft hat Anteile an dem Content-Delivery-Network-Spezialisten InfoLibria Inc. übernommen und damit sein Engagement im Markt für Content-Technologien weiter ausgebaut. Erst kürzlich hatten beide Unternehmen Investitionen von Microsoft sowie die gemeinsame Entwicklung neuer Technologien vereinbart.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein weiteres Ziel der engeren Kooperation ist die Integration der Hard- und Software-Lösungen von InfoLibria in die Windows.-NET-Technologieplattform von Microsoft. Zwischen Microsoft und InfoLibria besteht bereits seit längerem eine Partnerschaft.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Die Investitionen durch Microsoft ergänzen die jüngste Finanzierungsrunde über 41 Millionen US-Dollar, die Mitte 2001 abgeschlossen wurde. Größter Investor war dabei Mellon Ventures. Darüber hinaus waren an der Finanzierung die bestehenden InfoLibria-Investoren wie Adams Capital, Kemper Ventures, Patricof and Company, Sandler and Tudor Private Equity Fund beteiligt. Als neue Kapitalgeber waren in dieser Finanzierungsrunde StarVest Partners, Mitsubishi sowie private Investoren hinzugekommen.

Durch den Einsatz der InfoLibria-Lösung lässt sich eine bereits bestehende IP-basierende Infrastruktur in ein an spezifische Kundenanforderungen angepasstes Netzwerk zur Bereitstellung von Inhalten und Anwendungen umwandeln. Der Betrieb kann dabei sowohl innerhalb als auch außerhalb der Firewall eines Unternehmens erfolgen.

Die von InfoLibria angebotene Content-Delivery-Plattform setzt sich zusammen aus dem ContentCommander, einer Anwendung zum Verwalten und Überwachen der Übertragung von Content und Applikationen in Netzwerken. Die zweite Komponente der Plattform ist MediaMall, ein Produkt zur Bereitstellung von Streaming- und Web-Anwendungen.

"Seit Jahren gilt InfoLibria als Pionier in der Entwicklung von Services, welche den Rand des Netzwerk-Backbones nutzen und Windows-basierende Technologien verwenden", so Dave Fester, General Manager der Microsoft Windows Digital Media Division. "Die Expertise von InfoLibria und die innovativen Ansätze des Herstellers in diesem Bereich stellen eine wesentliche Grundlage für die Entwicklung künftiger Technologien zur Übertragung von Streaming Media dar."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /