• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft beteiligt sich an Infolibria

Gemeinsame Entwicklungen und Integration von Windows.NET-Plattform geplant

Microsoft hat Anteile an dem Content-Delivery-Network-Spezialisten InfoLibria Inc. übernommen und damit sein Engagement im Markt für Content-Technologien weiter ausgebaut. Erst kürzlich hatten beide Unternehmen Investitionen von Microsoft sowie die gemeinsame Entwicklung neuer Technologien vereinbart.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein weiteres Ziel der engeren Kooperation ist die Integration der Hard- und Software-Lösungen von InfoLibria in die Windows.-NET-Technologieplattform von Microsoft. Zwischen Microsoft und InfoLibria besteht bereits seit längerem eine Partnerschaft.

Stellenmarkt
  1. Trenkwalder Personaldienste GmbH, Hannover
  2. SIZ GmbH, Bonn

Die Investitionen durch Microsoft ergänzen die jüngste Finanzierungsrunde über 41 Millionen US-Dollar, die Mitte 2001 abgeschlossen wurde. Größter Investor war dabei Mellon Ventures. Darüber hinaus waren an der Finanzierung die bestehenden InfoLibria-Investoren wie Adams Capital, Kemper Ventures, Patricof and Company, Sandler and Tudor Private Equity Fund beteiligt. Als neue Kapitalgeber waren in dieser Finanzierungsrunde StarVest Partners, Mitsubishi sowie private Investoren hinzugekommen.

Durch den Einsatz der InfoLibria-Lösung lässt sich eine bereits bestehende IP-basierende Infrastruktur in ein an spezifische Kundenanforderungen angepasstes Netzwerk zur Bereitstellung von Inhalten und Anwendungen umwandeln. Der Betrieb kann dabei sowohl innerhalb als auch außerhalb der Firewall eines Unternehmens erfolgen.

Die von InfoLibria angebotene Content-Delivery-Plattform setzt sich zusammen aus dem ContentCommander, einer Anwendung zum Verwalten und Überwachen der Übertragung von Content und Applikationen in Netzwerken. Die zweite Komponente der Plattform ist MediaMall, ein Produkt zur Bereitstellung von Streaming- und Web-Anwendungen.

"Seit Jahren gilt InfoLibria als Pionier in der Entwicklung von Services, welche den Rand des Netzwerk-Backbones nutzen und Windows-basierende Technologien verwenden", so Dave Fester, General Manager der Microsoft Windows Digital Media Division. "Die Expertise von InfoLibria und die innovativen Ansätze des Herstellers in diesem Bereich stellen eine wesentliche Grundlage für die Entwicklung künftiger Technologien zur Übertragung von Streaming Media dar."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...
  2. 285,71€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  4. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)

Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /