Neue Version der Netzwerk-Überwachungssoftware WhatsUp Gold

Netzwerkabbildung wird automatisch aktualisiert und hierarchisiert

Ipswitch bringt mit WhatsUp Gold 7.0 eine neue Version seines Netzwerk-Überwachungstools heraus. Die Software wird für die Statusanzeige von Geräten im Netzwerk und die Benachrichtigung bei Störungen eingesetzt. Veränderungen im Gerätebestand des Netzwerkes werden jetzt sowohl automatisch identifiziert und als auch mit vordefinierten Abbildungen in die Netzwerkübersicht eingefügt. Weitere Features verringern das Risiko eines Fehlalarmes. Farbige Abbildungen von Gerätestatus und Gerätehierarchie sollen zudem die eindeutige Lokalisierung von Störungsstellen erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die SNMP-Überwachung untersucht die Geräte auf eine zulässige Auswahl von spezifischen MIB-Variablen hin und bezieht die Dauer einer Überschreitung ein, bevor der Alarm ausgelöst wird. Dadurch wird Fehlalarm durch temporäre Wertüberschreitungen vermieden werden.

Die Erweiterung der Schnittstellenunterstützung ermöglicht die Überwachung unterschiedlicher physikalischer und virtueller Schnittstellen an den Geräten. Zusätzlich wird der Status der Verbindungen zwischen SNMP-fähigen Geräten farbig abgebildet. So lässt sich auf einem Blick erkennen, von welchen Schnittstellen Störungen in einer Verbindung ausgehen.

Mit der verbesserten SmartScan-Funktion von WhatsUp Gold 7.0 sollen Administratoren das Netz auf Geräte und Services hin untersuchen, die nicht über Standard-Ports laufen. Außerdem lassen sich Applikationen beim Endanwender identifizieren.

Ein neues Feature fragt das Netzwerk regelmäßig nach Veränderungen im Gerätebestand ab und fügt sie in die Netzwerkabbildung ein. Der Administrator erhält eine Benachrichtigung über die Einbindung neuer Geräte.

Auch die Web-Oberfläche von WhatsUp Gold wurde um neue Features erweitert. Hinzugekommen ist die Möglichkeit, WhatsUp Gold 7.0 an unterschiedliche Sprachen anzupassen. Neue Verzeichnisstrukturen erlauben die übersichtliche Anordnung von Datenblättern in einem Fenster. Farbige Pfeile zeigen die Gerätehierarchie an, so dass falscher Alarm für Geräte, die einer Schadensstelle nachgeordnet sind, als solcher erkennbar ist. Weiterhin können Vektorobjekte und Clip Arts definiert und in Bildverzeichnisse eingefügt werden, wodurch sich die Anpassung an Nutzerbedürfnisse vereinfacht.

Weitere Verbesserungen betreffen die Report- und Mitteilungsfunktionen. Geräteprofile, Abbildungen, Anzeigen und Benachrichtigungen können problemlos in XML oder INI umgewandelt und verschickt werden. Benachrichtigungen können sogar von Text in Sprache konvertiert werden, damit auch Administratoren, die sich nicht am Arbeitsplatz aufhalten, auf dem Laufenden gehalten werden können. Reports werden in regelmäßigen Abständen automatisch erstellt und als Word-, HTML- oder PDF-Datei gespeichert, so dass sie per E-Mail an bestimmte Verteiler verschickt oder via Web-Browser eingesehen werden können.

WhatsUp Gold kostet rund 1.090,- Euro. Upgrades zur Version 7.0 sind ab sofort erhältlich und kostenlos für Nutzer mit Service Agreement.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
    T-1000
    Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

    Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

  2. David Limp: Amazons Alexa-Chef will an Alexa festhalten
    David Limp
    Amazons Alexa-Chef will an Alexa festhalten

    Amazon will die Bemühungen intensivieren, direkt mit Alexa Geld zu verdienen.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /