Abo
  • Services:

daybyday WebOrganizer nicht mehr kostenlos

Web-basierter Terminplaner kostet nun mindestens 3,25 Euro im Monat

Die daybyday Media GmbH stellt ihren unter www.daybyday.de zu findenden WebOrganizer auf ein kostenpflichtiges Abonnement-System um. Zum 1. Februar 2002 bietet daybyday zwei Preismodelle, die mindestens 3,25 Euro monatlich kosten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Einsteigertarif "daybyday Classic" kostet monatlich zwischen 3,25 und 5,- Euro - je nach Vertragslaufzeit (ein Monat, sechs oder zwölf Monate). Der im letzten Jahr eingeführte Vielnutzertarif "daybyday Premium" kostet zwischen 4,92 und 7,50 Euro pro Monat, auch hier abhängig von der Vertragslaufzeit. Beide Dienste umfassen E-Mail, Fax, SMS-Versand und -Benachrichtigung, Webspace und Adressverwaltung.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart

Daybyday begründet diese Entscheidung mit den jüngsten Preisentwicklungen im Telekommunikationsbereich sowie mit einer deutlichen Fokussierung auf das eigentliche daybyday-Geschäftsmodell, die Entwicklung und den Verkauf von Lizenz-Produkten an Telekommunikationsunternehmen, Portale oder Internet Service Provider.

Geschäftsführer Joachim von Ahn sieht sein Unternehmen mit der Einführung eines Abo-Modells am Beginn einer grundsätzlichen Entwicklung stehen: "Das Jahr 2002 wird für zahlreiche bisher kostenlose Mehrwertdienste das Aus bringen. Die Prestige-orientierte Subvention unrentabler Angebote ist als Grundlage für ein erfolgreiches Geschäftsmodell denkbar ungeeignet. Zudem lässt sie sich nur in den wenigsten Fällen durch Online-Werbung refinanzieren." Von Ahn erwartet, dass zahlreiche andere Content- und Service-Anbieter in den kommenden Monaten dieser Argumentation folgen werden.

"Wir sind fest davon überzeugt, dass ein Teil unserer User bereit ist, für ein nützliches und innovatives Produkt wie den daybyday WebOrganizer zukünftig angemessene Abo-Gebühren zu bezahlen", so Joachim von Ahn. Die Akzeptanz des bereits vor einem halben Jahr eingeführten Premium-Angebots bestätige diese Einschätzung.

Der daybyday WebOrganizer hat nach eigenen Angaben 250.000 registrierte User. Wie viele davon bereits das existierende Premium-Angebot abonniert haben, verschwieg das Unternehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

paco 31. Jan 2002

Aus der Supporttruppe von space2go habe ich auf Anfrage gehört, dass der 25 MB FREE...

Geek 30. Jan 2002

ja aber directbox ist voll mit werbung...

Geek 30. Jan 2002

... ich benutze auch space2go. Was mich wundert ist: es ist umsonst, keine Werbung und...

fraenkle 24. Jan 2002

ich werde auch nicht dafür bezahlen... schade um den schönen speicherplatz, den ich mir...

netwing 24. Jan 2002

www.directbox.de ist auch gut und kostenlos


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /