daybyday WebOrganizer nicht mehr kostenlos

Web-basierter Terminplaner kostet nun mindestens 3,25 Euro im Monat

Die daybyday Media GmbH stellt ihren unter www.daybyday.de zu findenden WebOrganizer auf ein kostenpflichtiges Abonnement-System um. Zum 1. Februar 2002 bietet daybyday zwei Preismodelle, die mindestens 3,25 Euro monatlich kosten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Einsteigertarif "daybyday Classic" kostet monatlich zwischen 3,25 und 5,- Euro - je nach Vertragslaufzeit (ein Monat, sechs oder zwölf Monate). Der im letzten Jahr eingeführte Vielnutzertarif "daybyday Premium" kostet zwischen 4,92 und 7,50 Euro pro Monat, auch hier abhängig von der Vertragslaufzeit. Beide Dienste umfassen E-Mail, Fax, SMS-Versand und -Benachrichtigung, Webspace und Adressverwaltung.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Daybyday begründet diese Entscheidung mit den jüngsten Preisentwicklungen im Telekommunikationsbereich sowie mit einer deutlichen Fokussierung auf das eigentliche daybyday-Geschäftsmodell, die Entwicklung und den Verkauf von Lizenz-Produkten an Telekommunikationsunternehmen, Portale oder Internet Service Provider.

Geschäftsführer Joachim von Ahn sieht sein Unternehmen mit der Einführung eines Abo-Modells am Beginn einer grundsätzlichen Entwicklung stehen: "Das Jahr 2002 wird für zahlreiche bisher kostenlose Mehrwertdienste das Aus bringen. Die Prestige-orientierte Subvention unrentabler Angebote ist als Grundlage für ein erfolgreiches Geschäftsmodell denkbar ungeeignet. Zudem lässt sie sich nur in den wenigsten Fällen durch Online-Werbung refinanzieren." Von Ahn erwartet, dass zahlreiche andere Content- und Service-Anbieter in den kommenden Monaten dieser Argumentation folgen werden.

"Wir sind fest davon überzeugt, dass ein Teil unserer User bereit ist, für ein nützliches und innovatives Produkt wie den daybyday WebOrganizer zukünftig angemessene Abo-Gebühren zu bezahlen", so Joachim von Ahn. Die Akzeptanz des bereits vor einem halben Jahr eingeführten Premium-Angebots bestätige diese Einschätzung.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der daybyday WebOrganizer hat nach eigenen Angaben 250.000 registrierte User. Wie viele davon bereits das existierende Premium-Angebot abonniert haben, verschwieg das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


paco 31. Jan 2002

Aus der Supporttruppe von space2go habe ich auf Anfrage gehört, dass der 25 MB FREE...

Geek 30. Jan 2002

ja aber directbox ist voll mit werbung...

Geek 30. Jan 2002

... ich benutze auch space2go. Was mich wundert ist: es ist umsonst, keine Werbung und...

fraenkle 24. Jan 2002

ich werde auch nicht dafür bezahlen... schade um den schönen speicherplatz, den ich mir...

netwing 24. Jan 2002

www.directbox.de ist auch gut und kostenlos



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /