• IT-Karriere:
  • Services:

daybyday WebOrganizer nicht mehr kostenlos

Web-basierter Terminplaner kostet nun mindestens 3,25 Euro im Monat

Die daybyday Media GmbH stellt ihren unter www.daybyday.de zu findenden WebOrganizer auf ein kostenpflichtiges Abonnement-System um. Zum 1. Februar 2002 bietet daybyday zwei Preismodelle, die mindestens 3,25 Euro monatlich kosten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Einsteigertarif "daybyday Classic" kostet monatlich zwischen 3,25 und 5,- Euro - je nach Vertragslaufzeit (ein Monat, sechs oder zwölf Monate). Der im letzten Jahr eingeführte Vielnutzertarif "daybyday Premium" kostet zwischen 4,92 und 7,50 Euro pro Monat, auch hier abhängig von der Vertragslaufzeit. Beide Dienste umfassen E-Mail, Fax, SMS-Versand und -Benachrichtigung, Webspace und Adressverwaltung.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

Daybyday begründet diese Entscheidung mit den jüngsten Preisentwicklungen im Telekommunikationsbereich sowie mit einer deutlichen Fokussierung auf das eigentliche daybyday-Geschäftsmodell, die Entwicklung und den Verkauf von Lizenz-Produkten an Telekommunikationsunternehmen, Portale oder Internet Service Provider.

Geschäftsführer Joachim von Ahn sieht sein Unternehmen mit der Einführung eines Abo-Modells am Beginn einer grundsätzlichen Entwicklung stehen: "Das Jahr 2002 wird für zahlreiche bisher kostenlose Mehrwertdienste das Aus bringen. Die Prestige-orientierte Subvention unrentabler Angebote ist als Grundlage für ein erfolgreiches Geschäftsmodell denkbar ungeeignet. Zudem lässt sie sich nur in den wenigsten Fällen durch Online-Werbung refinanzieren." Von Ahn erwartet, dass zahlreiche andere Content- und Service-Anbieter in den kommenden Monaten dieser Argumentation folgen werden.

"Wir sind fest davon überzeugt, dass ein Teil unserer User bereit ist, für ein nützliches und innovatives Produkt wie den daybyday WebOrganizer zukünftig angemessene Abo-Gebühren zu bezahlen", so Joachim von Ahn. Die Akzeptanz des bereits vor einem halben Jahr eingeführten Premium-Angebots bestätige diese Einschätzung.

Der daybyday WebOrganizer hat nach eigenen Angaben 250.000 registrierte User. Wie viele davon bereits das existierende Premium-Angebot abonniert haben, verschwieg das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,50€
  2. 3,33€
  3. 15,99€
  4. 21€

paco 31. Jan 2002

Aus der Supporttruppe von space2go habe ich auf Anfrage gehört, dass der 25 MB FREE...

Geek 30. Jan 2002

ja aber directbox ist voll mit werbung...

Geek 30. Jan 2002

... ich benutze auch space2go. Was mich wundert ist: es ist umsonst, keine Werbung und...

fraenkle 24. Jan 2002

ich werde auch nicht dafür bezahlen... schade um den schönen speicherplatz, den ich mir...

netwing 24. Jan 2002

www.directbox.de ist auch gut und kostenlos


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /