Abo
  • Services:

AMD gründet Kunden-Beirat - Computerei soll einfacher werden

Chiphersteller will Kundenwünschen mehr Gehör schenken

AMD hat die Gründung eines "Global Consumer Advisory Board" (GCAB) getauften Kunden-Beirats bekannt gegeben, mit dessen Hilfe man die Qualität der Computernutzung in Heim und Kleinbüro verbessern will. Wichtige Verbraucher- und Kleinunternehmer-Repräsentanten sollen Probleme aufdecken und gemeinsam Ideen zu deren Lösung beitragen - und letztendlich helfen, mehr Konsumenten zum Kauf von Computern und Peripherie zu bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl die GCAB - wie es ihr Name schon sagt - weltweit aktiv sein soll, sind zum Start nur fünf US-Mitglieder und ein Kanadier vertreten. Dazu zählen der Internet-Radiomoderator Jim Blasingame ("The Small Business Advocate"), der Universitätsprofessor und Direktor der World Future Society William Halal, der Verbraucherschützer Ken McEldowney, die Unternehmensberaterin Tricia Parks, der Soziologie-Professor Barry Wellman und Donald Wilson, Präsident und CEO des Small Business Development Centers. AMD plant, in der Zukunft Repräsentanten aus Asien, Europa, Mexiko und Süd-Amerika zu ernennen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Haufe Group, Freiburg

Inwieweit die in Zukunft viermal im Jahr zusammenkommenden GCAB-Mitglieder Einfluss auf AMD-Entscheidungen haben können, bleibt abzuwarten. Kundenanfragen und -wünsche können ab sofort in englischer Sprache per E-Mail an amd.gcab@amd.com gesandt werden.

Die GCAB ist AMDs zweite Initiative, die sich direkt an Endkunden richtet. Im Oktober 2001 startete der Hersteller bereits seine "True Performance Initiative" (TPI), um Kunden insbesondere im Hinblick auf den Athlon XP und den Konkurrenten Pentium 4 klarzumachen, dass die Taktrate alleine noch nichts über die Leistung aussagt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. (-78%) 7,99€
  3. 1,29€
  4. 39,99€

Mike 23. Jan 2002

Nur leider ist dieser Computer viel zu teuer für den Mehrwert an Bedienerfreundlichkeit...

TBY 23. Jan 2002

Es gibt doch schon den einfacheren Computer und der hat sogar einen Namen: Apple!


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /