Abo
  • Services:

Macrovision mit neuem Audio-Kopierschutz

SafeAudio 3 mit neuer AudioLok-Technik

Auf der Musikmesse MIDEM 2002 in Cannes zeigt Macrovision, ein Entwickler von zahlreichen Kopierschutzverfahren, eine neue Version von SafeAudio, einem Kopierschutz für Audio-CDs. Das zusammen mit TTR Technologies entwickelte SafeAudio 3 verhindert das digitale Kopieren von Audio-CDs, ohne dass Probleme bei der Wiedergabe auftreten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als viele derzeit am Markt befindliche CD-Kopierschutzverfahren sind mit SafeAudio 3 geschützte Audio-CDs auf allen Geräten abspielbar, die Audio-CDs wiedergeben können, verspricht Macrovision. Erst wenn eine digitale Kopie einer Musik-CD angelegt wird, aktiviert sich der Kopierschutz. Vermutlich generiert die aktuelle Version wie ihre Vorgänger ein starkes Rauschen beim Auslesen einer Compact Disc, so dass eine Kopie unbrauchbar wird.

Das ab sofort verfügbare SafeAudio 3 bietet eine neue Technik namens AudioLok, die einen höheren Schutzgrad gepaart mit mehrstufigen Sicherheitseinstellungen bietet. Die Unterstützung von Multisession-CDs gestattet zudem die spätere Einbindung von DRM-Verfahren (Digital Rights Management).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 31,99€
  3. 2,99€

Stefan L. 09. Apr 2005

Prozeß "CDAC11BA.exe" im Task-Manager einfach beenden und dann (im Ordner C:\WINDOWS...

Flyangelo 01. Mai 2004

Hi Leute hab auch den (Müll)"CDAC11BA.EXE" auf meinen rechner:-(( Kann mir jemand helfen...

yakusha 31. Mai 2003

mich würde mal in diesem zusammenhang interessieren, auf oder mit welcher rechtlichen...

anony mouse 24. Jan 2002

Wenn die Inhaber des CD-Audio Labels mit den Abmahnungen genauso schnell wären wie manch...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /