• IT-Karriere:
  • Services:

Keine Gefängnisstrafe für verteiltes Rechnen

Ex-System-Administrator McOwen muss Uni 2100 US-Dollar Entschädigung zahlen

Als David McOwen, damals System-Administrator des DeKalb Technical College, 1998 auf den Schulrechnern einen Distributed-Computing-Client von distributed.net installierte, ahnte er noch nicht, dass ihn die Schulleitung Anfang 2002 dafür verklagen und 400.000 US-Dollar Schadensersatz fordern würde. McOwen hat nun ein Angebot des Staats Georgia angenommen - eine Gefängnisstrafe bleibt ihm damit ebenso erspart wie eine exorbitant hohe Schadensersatzsumme.

Artikel veröffentlicht am ,

Anstelle der Schadensersatzsumme von 400.000 US-Dollar, welche die Anklage aus der "unautorisierten, kriminellen" Nutzung der Schulcomputer mit einem Wert von 59 US-Cent/Sekunde errechnete, muss McOwen nun eine Entschädigung von 2100 US-Dollar an die Schule entrichten. Außerdem muss er 80 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, die nichts mit Computern zu tun haben dürfen. Obwohl er mindestens ein Jahr auf Bewährung ist, wird er nicht als vorbestraft geführt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte

"Im Grunde hätte David niemals strafrechtlich verfolgt werden dürfen, aber wir sind froh, dass der Staat sich entschlossen hat, dies zu beenden", erklärte Senior Staff Attorney Lee Tien von der US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF). "Dies ist ein sehr gutes Ergebnis für David. Er hätte sehr wahrscheinlich gewonnen, wenn der Prozess vor Gericht gegangen wäre, aber Gerichtsverfahren kosten Geld und man weiß nie was passieren wird."

Laut Tien drehte sich der Prozess hauptsächlich darum, ob die Installation des Distributed.net-Client rechtmäßig war oder nicht. Laut dem Georgia "Computer Tresspass Statute" mache man sich nur strafbar, wenn die Person einen Computer oder ein Netzwerk in dem Wissen verwendet, dass die Nutzung unerlaubt ist. "Soweit ich es sagen kann, hätte der Staat es schwer gehabt, ohne Zweifel behaupten zu können, dass David wusste, dass er nicht autorisiert war, die Software zu installieren", so Tien. "Ich kann mir nicht helfen, aber ich fühle, dass der Staat mit dieser Vereinbarung sein Gesicht wahren wollte."

Da Distributed Computing bzw. "verteiltes Rechnen" mittlerweile ein wichtiges wissenschaftliches Werkzeug geworden ist, welches die ungenutzte Rechenleistung von zahlreichen vernetzten Computern nutzt und damit Großrechnerleistung erreicht, dürfte der Fall McOwen nicht der letzte dieser Art sein.

Für McOwen hat der Fall laut EFF berufliche Folgen gehabt, denn er hätte damals auf Grund der Drohungen der Schule seine Stelle aufgegeben und wäre im August 2001 auf Grund der schlechten Publicity um den Fall von Cingular Wireless entlassen worden. Unterstützung fand McOwen durch die EFF, aber auch durch FreeMcOwen.com und MachineThoughts.com. Letztere sammelten Geld für die Verteidigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Yves 17. Aug 2003

und wo ? gruß Yves

Frank 15. Nov 2002

Jetzt gibt es sogar professionelles DC, mit dem man Geld verdienen kann...! Gruß Frank

Moep 30. Jul 2002

Es geht hier wohl mehr um das Prinzip, ohne Wissen der Verantwortlichen Software...

Uwe 11. Feb 2002

Der Fall bleibt mir im logischen Sinne auch verschlossen. Die einzige Erklärung dazu wäre...

Wile E. Coyote 24. Jan 2002

Schaden ? Der Client verwendet UNGENUTZTE Rechenzeit....


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /