Abo
  • Services:

Keine Gefängnisstrafe für verteiltes Rechnen

Ex-System-Administrator McOwen muss Uni 2100 US-Dollar Entschädigung zahlen

Als David McOwen, damals System-Administrator des DeKalb Technical College, 1998 auf den Schulrechnern einen Distributed-Computing-Client von distributed.net installierte, ahnte er noch nicht, dass ihn die Schulleitung Anfang 2002 dafür verklagen und 400.000 US-Dollar Schadensersatz fordern würde. McOwen hat nun ein Angebot des Staats Georgia angenommen - eine Gefängnisstrafe bleibt ihm damit ebenso erspart wie eine exorbitant hohe Schadensersatzsumme.

Artikel veröffentlicht am ,

Anstelle der Schadensersatzsumme von 400.000 US-Dollar, welche die Anklage aus der "unautorisierten, kriminellen" Nutzung der Schulcomputer mit einem Wert von 59 US-Cent/Sekunde errechnete, muss McOwen nun eine Entschädigung von 2100 US-Dollar an die Schule entrichten. Außerdem muss er 80 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, die nichts mit Computern zu tun haben dürfen. Obwohl er mindestens ein Jahr auf Bewährung ist, wird er nicht als vorbestraft geführt.

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

"Im Grunde hätte David niemals strafrechtlich verfolgt werden dürfen, aber wir sind froh, dass der Staat sich entschlossen hat, dies zu beenden", erklärte Senior Staff Attorney Lee Tien von der US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF). "Dies ist ein sehr gutes Ergebnis für David. Er hätte sehr wahrscheinlich gewonnen, wenn der Prozess vor Gericht gegangen wäre, aber Gerichtsverfahren kosten Geld und man weiß nie was passieren wird."

Laut Tien drehte sich der Prozess hauptsächlich darum, ob die Installation des Distributed.net-Client rechtmäßig war oder nicht. Laut dem Georgia "Computer Tresspass Statute" mache man sich nur strafbar, wenn die Person einen Computer oder ein Netzwerk in dem Wissen verwendet, dass die Nutzung unerlaubt ist. "Soweit ich es sagen kann, hätte der Staat es schwer gehabt, ohne Zweifel behaupten zu können, dass David wusste, dass er nicht autorisiert war, die Software zu installieren", so Tien. "Ich kann mir nicht helfen, aber ich fühle, dass der Staat mit dieser Vereinbarung sein Gesicht wahren wollte."

Da Distributed Computing bzw. "verteiltes Rechnen" mittlerweile ein wichtiges wissenschaftliches Werkzeug geworden ist, welches die ungenutzte Rechenleistung von zahlreichen vernetzten Computern nutzt und damit Großrechnerleistung erreicht, dürfte der Fall McOwen nicht der letzte dieser Art sein.

Für McOwen hat der Fall laut EFF berufliche Folgen gehabt, denn er hätte damals auf Grund der Drohungen der Schule seine Stelle aufgegeben und wäre im August 2001 auf Grund der schlechten Publicity um den Fall von Cingular Wireless entlassen worden. Unterstützung fand McOwen durch die EFF, aber auch durch FreeMcOwen.com und MachineThoughts.com. Letztere sammelten Geld für die Verteidigung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Yves 17. Aug 2003

und wo ? gruß Yves

Frank 15. Nov 2002

Jetzt gibt es sogar professionelles DC, mit dem man Geld verdienen kann...! Gruß Frank

Moep 30. Jul 2002

Es geht hier wohl mehr um das Prinzip, ohne Wissen der Verantwortlichen Software...

Uwe 11. Feb 2002

Der Fall bleibt mir im logischen Sinne auch verschlossen. Die einzige Erklärung dazu wäre...

Wile E. Coyote 24. Jan 2002

Schaden ? Der Client verwendet UNGENUTZTE Rechenzeit....


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /