Siemens macht wieder Gewinn

Bereich Information and Communication Networks macht Siemens weiterhin Sorgen

Siemens konnte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2002 das Ergebnis nach Steuern im Vergleich zum vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres deutlich verbessern. Nach einem Verlust von 1,098 Milliarden Euro weist Siemens jetzt ein positives Ergebnis nach Steuern von 538 Millionen Euro aus. Im vergleichbaren Vorjahresquartal erzielte Siemens einen Gewinn von 1,0 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleich zum Vorjahresquartal kletterte der Umsatz um 7 Prozent auf 20,496 Milliarden Euro, der Auftragseingang stieg um 12 Prozent auf 24,926 Milliarden Euro. Ohne Währungseffekte und den Nettoeffekt aus Akquisitionen und Dekonsolidierungen blieb der Umsatz konstant, der Auftragseingang stieg um 6 Prozent.

Das Geschäftswachstum der operativen Bereiche zeigte ein sehr differenziertes Bild. Die Geschäfte, die langfristigen Zyklen unterliegen - wie Transportation Systems (TS), Power Transmission and Distribution (PTD) und Power Generation (PG) -, verbuchten ein solides Umsatzwachstum sowie einen rasanten Anstieg beim Auftragseingang. Dagegen sind bei Information and Communication Networks (ICN) Umsatz und Auftragseingang signifikant gesunken. Zwar habe ICN das im Oktober 2001 veröffentlichte Restrukturierungsprogramm zügig umgesetzt, dennoch überprüfe man derzeit, ob weitere Maßnahmen erforderlich sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Erneuerbare Energien: Kabinett beschließt Beschleunigung für Windenergieausbau
    Erneuerbare Energien
    Kabinett beschließt Beschleunigung für Windenergieausbau

    Derzeit dauert es fünf bis sieben Jahre, bis ein Windrad in Betrieb gehen kann. Die Umsetzung einer EU-Notfallverordnung soll das Verfahren verkürzen.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /