Abo
  • Services:

Netscape verklagt Microsoft

Netscape will Wiedergutmachung für Microsofts wettbewerbsfeindliche Praktiken

Die AOL-Tochter Netscape Communications hat vor dem United States Federal District Court des District of Columbia Klage gegen Microsoft eingereicht. Netscape will damit eine Wiedergutmachung für Microsofts wettbewerbsfeindliches Verhalten gegenüber Netscape erreichen. Dabei stützt man sich auf das Berufungsurteil im Kartellprozess gegen Microsoft, in dem festgehalten ist, dass Microsofts Verhalten gegen Kartellgesetze verstieß und Netscape schadete.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft habe Netscape seit 1995 in einer Serie illegaler Aktivitäten geschadet, indem man den Internet Explorer auf Kosten des Netscape Navigator promoted hat. Netscape fordert in dem Verfahren den Erlass einer einstweiligen Verfügung, um das Unternehmen vor weiterem Schaden zu bewahren sowie eine Anerkennung der Schäden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München

Netscape sieht sich durch die Entscheidungen im Kartellrechtsprozess gegen Microsoft bestärkt und will nun in dem jetzt angestrengten Verfahren aufzeigen, dass Microsoft Netscape im Besonderen geschadet hat. So habe Netscape sowohl seine Einnahme aus Browserverkäufen verloren als auch an Marktanteilen eingebüßt, die anderenfalls zu anderen signifikanten Einnahmen geführt hätten. Auch die eigenen Marketing- und Distributionskosten seien signifikant angestiegen, so Netscape. Letztendlich seien so Gewinne ausgeblieben, die existiert hätten, wenn Microsoft keine illegalen Praktiken angewendet hätte.

So will Netscape nun per Gericht einen Schadensersatz in dreifacher Höhe sowie Vergünstigungen durchsetzen, die die noch immer wirkenden Effekte von Microsofts illegalem Handeln aufwiegen und den Wettbewerb im Bereich der Betriebssysteme als auch der Web Browser wieder herstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

Ralf Krause 11. Mär 2002

Das kann ich unterschreiben. Netscape hatte frueher auch auf Windows Systemen einen...

Ralf Krause 11. Mär 2002

Stimmt nicht ganz. Es gibt nur wenige Browser die Seiten korrekt darstellen. Weder...

evil-man 25. Jan 2002

Jaja, ein Konzept ist notwenig, was unverhältnismäßig mehr Zeit in Anspruch nimmt. Und...

christian 24. Jan 2002

ich sag nur "document.layers"! und damit der ns4 dynamisch wird, musste man mit denen...

chojin 24. Jan 2002

du meinst, man sollte extra die alten "bugs" emulieren? warum sollte der NS6 / Mozilla...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /