• IT-Karriere:
  • Services:

Weihnachtseinkäufe 2001 mit 8 Prozent Rückgang zum Vorjahr

eMind@emnid-Umfrage: Bücher und Musik wieder ganz vorne

42 Prozent der deutschen Online-Nutzer waren während des Weihnachtsgeschäfts 2001 im Internet unterwegs und haben in der Zeit vom 1. bis 24. Dezember 2001 ihre Weihnachtseinkäufe auch online getätigt. Damit ist im Vergleich zum Vorjahr der Weihnachtseinkauf, der über das Internet abgewickelt wurde, um acht Prozentpunkte gesunken. Nahezu gleich geblieben ist die pünktliche Zustellung der bestellten Waren: 91 Prozent der Weihnachtsshopper haben ihre Waren gegenüber 94 Prozent in 2000 termingerecht vor Weihnachten auch erhalten. Dies sind die Ergebnisse einer Umfrage von eMind@emnid, die die Internetforschung von TNS Emnid im Auftrag der Fachzeitschrift Absatzwirtschaft ermittelte.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den online eingekauften Weihnachtspräsenten lagen Bücher mit 50 Prozent auch Weihnachten 2001 wieder vorn. Musik-CD's wurden während des vorweihnachtlichen Einkaufsbummels im Internet zu 33 Prozent eingekauft. Am stärksten stiegen Nachfrage und Einkauf bei Elektronik und Elektroartikeln: von 11 Prozent im Jahr 2000 auf 19 Prozent im Weihnachtsgeschäft 2001.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim

"Obwohl sich immer noch jeder zweite Einkauf um Bücher dreht, so haben die hochwertigeren und preisintensiveren Produkte zugelegt. Die Umsatzrenner des stationären Handels wie DVD-Player und Handys haben also auch den Internethandel bestimmt", kommentierte Frank Wagner von eMind@emnid die virtuellen Weihnachts-Shoppingergebnisse 2001.

Weiter wurden Tickets zu 15 Prozent online gekauft, was einem Verkaufsanstieg um fünf Prozentpunkte gegenüber Weihnachten 2000 entspricht. Rückläufig entwickelte sich der Handel mit Spielwaren im Internet. Nur noch knapp 15 Prozent der Onlineshopper - gegenüber 20 Prozent im Vorjahr - orderten auf Internetseiten Spielwaren zum letztjährigen Weihnachtsfest.

Weiter gaben die Online-Käufer zu 16 Prozent an, Kleidung in der Vorweihnachtszeit online gekauft zu haben. Zu 14 Prozent wurde Computersoftware bestellt und gekauft und zu 11 Prozent Computerhardware. Leicht gestiegen sind gegenüber dem Weihnachtsgeschäft 2000 Lebensmittel, die zu neun Prozent nachgefragt waren. Um vier Prozentpunkte ging der Einkauf von Kosmetik via Internet auf sieben Prozent zurück.

"Trotz aller negativen Schlagzeilen im vergangenen Jahr wächst die Anzahl der Onlinenutzer beständig. Die Anzahl der virtuellen Shopper ist nach wie vor hoch. Mit verhaltenem Optimismus lassen sich die Internet-Weihnachtseinkäufe 2001 kommentieren: Es wurde wieder gut eingekauft und gut geliefert", so Wagner.

EMind@emnid befragte zwischen dem 25. Dezember 2001 und dem 3. Januar 2002 insgesamt 1284 Internetnutzer. Die Untersuchung wurde im TNS-EMNID-Onlinepanel durchgeführt. Sowohl beim Panelaufbau als auch bei der Auswahl der Teilnehmer an dieser Befragung wurde dafür Sorge getragen, dass die Struktur der Befragten der aller deutschen Onliner entspricht. Die Ergebnisse sind somit repräsentativ für alle Internetnutzer in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,32€
  3. (-92%) 0,75€

Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /