SAP Portals und Compaq vermarkten Unternehmensportale

Compaq vermarktet und stellt Hardwarelösungen vor

Die auf Unternehmensportale und Business-Intelligence-Software spezialisierte SAP-Tochter SAP Portals und der Computerhersteller Compaq werden künftig Verbundlösungen aus ihren Produkten gemeinsam vermarkten. Ein entsprechender Kooperationsvertrag ist jetzt unterzeichnet worden. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen eine durchgängige, vollständig integrierte Portallösung entwickeln, die sich kostengünstig installieren lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Vereinbarung wird Compaq die Vermarktung der Portallösung über ein weltweites Netz von Servicezentren unterstützen. In den Zentren wird die Software von SAP Portals auf Hardware-Plattformen von Compaq demonstriert. Compaq soll dabei die Hardware auf die SAP-Lösungen abstimmen, um größtmögliche Verfügbarkeit und Skalierbarkeit zu erreichen. Ergänzend bieten die Zentren Dienstleistungen zur Einrichtung und zum Ausbau von Systeminfrastrukturen auch im laufenden Systembetrieb. Das erste gemeinsame Servicezentrum öffnet in Kürze im badischen Walldorf.

"Um für unsere Kunden konsequent Mehrwert zu schöpfen und den Markt mit Innovationen weiterzuentwickeln, arbeiten wir im Rahmen unseres Partnerprogramms ausschließlich mit Marktführern zusammen", so Shai Agassi, CEO von SAP Portals. "Mit den Verbundlösungen aus Unternehmensportalen und Business-Intelligence-Software von SAP Portals sowie Datenverarbeitungslösungen von Compaq können unsere Kunden firmeninterne Datenbestände und externe Informationen optimal verwerten."

Der Kooperationsvertrag knüpft an die langjährige Zusammenarbeit zwischen Compaq und SAP an: Als Plattformpartner der SAP hat Compaq schon Server und Speichermedien für mehr als 15.000 SAP-Installationen geliefert. Compaq ist zudem einer der wichtigsten Lieferanten technischer Komponenten für mySAP.com. Mike Mulcahy, Vice President für globale Partnerschaften bei Compaq, erklärte dazu: "In die internationale Zusammenarbeit zwischen SAP Portals und Compaq fließen unser technisches Know-how und die E-Business-Kompetenz der SAP ein. Gemeinsam liefern wir Portallösungen, wie Unternehmen sie brauchen. Der Einsatz unserer integrierten Plattform zahlt sich für den Anwender schon nach kurzer Zeit aus. Verfügbarkeit und Ausbaufähigkeit der an das Portal angeschlossenen Teilsysteme werden dabei nicht beeinträchtigt."

Compaq Deutschland gründet zudem einen eigenen SAP-Geschäftsbereich. Der neu etablierte Geschäftsbereich vereint vom 1. Januar 2002 an einen spezialisierten SAP-Vertrieb, die SAP-Kompetenzzentren in Walldorf und München, den Dienstleistungsbereich sowie das Management der Partner. Peter Mark Droste, Vorsitzender der Geschäftsführung der Compaq Computer GmbH, erläuterte: "Wir stellen unseren Kunden, unseren Lösungs- und Servicepartnern und auch der SAP eine komplette Organisationseinheit zur Verfügung. Dies ist eine nachhaltige Investition in unseren Lösungsansatz und in den großen Erfolg unserer strategischen Allianz mit der SAP."

SAP Portals ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der SAP AG mit Sitz in Silicon Valley (Kalifornien). Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 900 Mitarbeiter und betreut mehr als 2.000 Kunden mit insgesamt 6 Millionen Anwendern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /