Abo
  • Services:

Lucent erfüllt die Erwartungen

Verlust verringert

Der US-Netzwerkspezialist Lucent hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahres einen Verlust erwirtschaftet. Der operative Verlust liegt in dem abgelaufenen Quartal bei 799 Millionen US-Dollar oder umgerechnet auf die einzelne Aktie bei 23 US-Cent.

Artikel veröffentlicht am ,

Analysten hatten den Verlust je Aktie von durchschnittlich 24 Cent erwartet. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres lag der Verlust noch bei 1,44 Milliarden US-Dollar bzw. 42 US-Cent je Aktie.

Stellenmarkt
  1. Münchener Verein Versicherungsgruppe, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Lucent erwirtschaftete Umsätze im Werte von 3,5 Milliarden US-Dollar verglichen mit 3,8 Milliarden US-Dollar im Vergleichsquartal des Vorjahres und 4,8 Milliarden US-Dollar im vorherigen Quartal.

Im Rahmen einer Umstrukturierung wurde massiv Personal entlassen und frei werdende Stellen nicht mehr besetzt: Zu Beginn des Geschäftsjahres 2001 hatte das Unternehmen noch 106.000 Beschäftigte, im Laufe des Jahres wurden 29.000 entlassen. Im Oktober 2001 waren nur noch 77.000 Personen bei Lucent beschäftigt. Zum Jahresende waren es 62.000 Personen und gegen Ende des zweiten Geschäftsquartals 2002 sollen es nur noch zwischen 47.000 und 42.000 Menschen sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /