Abo
  • Services:

Sony TechnoLOOK - Digital-Mikroskop mit Memory Stick und USB

High-Tech-Mikroskope für den professionellen Einsatz

Sony Electronics hat zwei neue tragbare Digital-Mikroskope für professionelle Anwendungsfelder angekündigt, mit denen die Übertragung von Bildmaterial in den Computer problemlos möglich sein soll. Die mehrere tausend Dollar teuren TechnoLOOK-Mikroskope verfügen dazu je über eine USB-Schnittstelle und einen Memory-Stick-Steckplatz.

Artikel veröffentlicht am ,

TechnoLOOK Mikroskop
TechnoLOOK Mikroskop
Die beiden Geräte unterscheiden sich in der Stärke ihres optischen Zooms: Während das günstigere Modell TechnoLOOK TW-TL5M eine vier- bis vierzigfache optische Vergrößerung ermöglicht, bietet das TWlTL10M eine zehn- bis hundertfache Vergrößerung für eine noch größere Präzision.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Ansonsten gleichen sich die Daten der beiden Geräte: Bei beiden verwendet Sony einen zu beiden Seiten der Zentralposition im 45-Grad-Winkel beweglichen CCD-Kamera-Kopf mit einer Auflösung von 410.000 Bildpunkten. Die Beleuchtung erfolgt über eine flimmerfreie Lampe. Um das Auffinden von Objekten zu vereinfachen, wurde zudem ein Laserpointer integriert.

Die Darstellung der vergrößerten Präparate erfolgt über ein hochauflösendes 7-Zoll-Farb-LCD. Bilder können auf einem Memory Stick gespeichert oder per USB direkt in einen angeschlossenen Rechner gespielt werden. Entsprechende Software wird mitgeliefert. Weiterhin stehen S-Video- und Composite-Video-Ein- und Ausgänge zur Verfügung, um anderes Equipment - beispielsweise zur Präsentation - anschließen zu können. Die Mikroskope wiegen laut Sony rund 5,89 kg und sollen nicht nur leicht transportiert, sondern auch in Betrieb genommen werden können.

Laut Sony eignen sich die beiden TechniLOOK-Mikroskope neben Diagnose- und Laboranwendungen auch für die Qualitätskontrolle in der Halbleiterentwicklung sowie der industriellen Fehleranalyse und Inspektion.

Das TechniLOOK Mikroskop TW-TL5M kostet 6.950,- US-Dollar, der Preis für das TW-TL10M beträgt 7.950,- US-Dollar. Beide Geräte sollen - zumindest in den USA - ab sofort über CALTEX Scientific Inc. zu bestellen sein.

Zum Jahresende 2000 kündigte Sony Japan bereits das erste TechnoLOOK-Mikroskop (Modell TW-TL10S, zehn- bis hundertfache Vergrößerung) an, dem jedoch die digitalen Schnittstellen fehlten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

CK (Golem.de) 28. Jan 2002

Danke für den Hinweis, wir haben uns beim Artikel auf eine aktuelle US-Pressemitteilung...

Koffler Michael 28. Jan 2002

Sehr geehrte Damen und Herren, durch Zufall bin ich auf Ihre Webseite auf den Artikel...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /