• IT-Karriere:
  • Services:

Sony TechnoLOOK - Digital-Mikroskop mit Memory Stick und USB

High-Tech-Mikroskope für den professionellen Einsatz

Sony Electronics hat zwei neue tragbare Digital-Mikroskope für professionelle Anwendungsfelder angekündigt, mit denen die Übertragung von Bildmaterial in den Computer problemlos möglich sein soll. Die mehrere tausend Dollar teuren TechnoLOOK-Mikroskope verfügen dazu je über eine USB-Schnittstelle und einen Memory-Stick-Steckplatz.

Artikel veröffentlicht am ,

TechnoLOOK Mikroskop
TechnoLOOK Mikroskop
Die beiden Geräte unterscheiden sich in der Stärke ihres optischen Zooms: Während das günstigere Modell TechnoLOOK TW-TL5M eine vier- bis vierzigfache optische Vergrößerung ermöglicht, bietet das TWlTL10M eine zehn- bis hundertfache Vergrößerung für eine noch größere Präzision.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen

Ansonsten gleichen sich die Daten der beiden Geräte: Bei beiden verwendet Sony einen zu beiden Seiten der Zentralposition im 45-Grad-Winkel beweglichen CCD-Kamera-Kopf mit einer Auflösung von 410.000 Bildpunkten. Die Beleuchtung erfolgt über eine flimmerfreie Lampe. Um das Auffinden von Objekten zu vereinfachen, wurde zudem ein Laserpointer integriert.

Die Darstellung der vergrößerten Präparate erfolgt über ein hochauflösendes 7-Zoll-Farb-LCD. Bilder können auf einem Memory Stick gespeichert oder per USB direkt in einen angeschlossenen Rechner gespielt werden. Entsprechende Software wird mitgeliefert. Weiterhin stehen S-Video- und Composite-Video-Ein- und Ausgänge zur Verfügung, um anderes Equipment - beispielsweise zur Präsentation - anschließen zu können. Die Mikroskope wiegen laut Sony rund 5,89 kg und sollen nicht nur leicht transportiert, sondern auch in Betrieb genommen werden können.

Laut Sony eignen sich die beiden TechniLOOK-Mikroskope neben Diagnose- und Laboranwendungen auch für die Qualitätskontrolle in der Halbleiterentwicklung sowie der industriellen Fehleranalyse und Inspektion.

Das TechniLOOK Mikroskop TW-TL5M kostet 6.950,- US-Dollar, der Preis für das TW-TL10M beträgt 7.950,- US-Dollar. Beide Geräte sollen - zumindest in den USA - ab sofort über CALTEX Scientific Inc. zu bestellen sein.

Zum Jahresende 2000 kündigte Sony Japan bereits das erste TechnoLOOK-Mikroskop (Modell TW-TL10S, zehn- bis hundertfache Vergrößerung) an, dem jedoch die digitalen Schnittstellen fehlten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  2. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 759€ (Bestpreis)

CK (Golem.de) 28. Jan 2002

Danke für den Hinweis, wir haben uns beim Artikel auf eine aktuelle US-Pressemitteilung...

Koffler Michael 28. Jan 2002

Sehr geehrte Damen und Herren, durch Zufall bin ich auf Ihre Webseite auf den Artikel...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /