Sony TechnoLOOK - Digital-Mikroskop mit Memory Stick und USB

High-Tech-Mikroskope für den professionellen Einsatz

Sony Electronics hat zwei neue tragbare Digital-Mikroskope für professionelle Anwendungsfelder angekündigt, mit denen die Übertragung von Bildmaterial in den Computer problemlos möglich sein soll. Die mehrere tausend Dollar teuren TechnoLOOK-Mikroskope verfügen dazu je über eine USB-Schnittstelle und einen Memory-Stick-Steckplatz.

Artikel veröffentlicht am ,

TechnoLOOK Mikroskop
TechnoLOOK Mikroskop
Die beiden Geräte unterscheiden sich in der Stärke ihres optischen Zooms: Während das günstigere Modell TechnoLOOK TW-TL5M eine vier- bis vierzigfache optische Vergrößerung ermöglicht, bietet das TWlTL10M eine zehn- bis hundertfache Vergrößerung für eine noch größere Präzision.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

Ansonsten gleichen sich die Daten der beiden Geräte: Bei beiden verwendet Sony einen zu beiden Seiten der Zentralposition im 45-Grad-Winkel beweglichen CCD-Kamera-Kopf mit einer Auflösung von 410.000 Bildpunkten. Die Beleuchtung erfolgt über eine flimmerfreie Lampe. Um das Auffinden von Objekten zu vereinfachen, wurde zudem ein Laserpointer integriert.

Die Darstellung der vergrößerten Präparate erfolgt über ein hochauflösendes 7-Zoll-Farb-LCD. Bilder können auf einem Memory Stick gespeichert oder per USB direkt in einen angeschlossenen Rechner gespielt werden. Entsprechende Software wird mitgeliefert. Weiterhin stehen S-Video- und Composite-Video-Ein- und Ausgänge zur Verfügung, um anderes Equipment - beispielsweise zur Präsentation - anschließen zu können. Die Mikroskope wiegen laut Sony rund 5,89 kg und sollen nicht nur leicht transportiert, sondern auch in Betrieb genommen werden können.

Laut Sony eignen sich die beiden TechniLOOK-Mikroskope neben Diagnose- und Laboranwendungen auch für die Qualitätskontrolle in der Halbleiterentwicklung sowie der industriellen Fehleranalyse und Inspektion.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das TechniLOOK Mikroskop TW-TL5M kostet 6.950,- US-Dollar, der Preis für das TW-TL10M beträgt 7.950,- US-Dollar. Beide Geräte sollen - zumindest in den USA - ab sofort über CALTEX Scientific Inc. zu bestellen sein.

Zum Jahresende 2000 kündigte Sony Japan bereits das erste TechnoLOOK-Mikroskop (Modell TW-TL10S, zehn- bis hundertfache Vergrößerung) an, dem jedoch die digitalen Schnittstellen fehlten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CK (Golem.de) 28. Jan 2002

Danke für den Hinweis, wir haben uns beim Artikel auf eine aktuelle US-Pressemitteilung...

Koffler Michael 28. Jan 2002

Sehr geehrte Damen und Herren, durch Zufall bin ich auf Ihre Webseite auf den Artikel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /