Sony TechnoLOOK - Digital-Mikroskop mit Memory Stick und USB

High-Tech-Mikroskope für den professionellen Einsatz

Sony Electronics hat zwei neue tragbare Digital-Mikroskope für professionelle Anwendungsfelder angekündigt, mit denen die Übertragung von Bildmaterial in den Computer problemlos möglich sein soll. Die mehrere tausend Dollar teuren TechnoLOOK-Mikroskope verfügen dazu je über eine USB-Schnittstelle und einen Memory-Stick-Steckplatz.

Artikel veröffentlicht am ,

TechnoLOOK Mikroskop
TechnoLOOK Mikroskop
Die beiden Geräte unterscheiden sich in der Stärke ihres optischen Zooms: Während das günstigere Modell TechnoLOOK TW-TL5M eine vier- bis vierzigfache optische Vergrößerung ermöglicht, bietet das TWlTL10M eine zehn- bis hundertfache Vergrößerung für eine noch größere Präzision.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Cloudmanagement
    SWK Stadtwerke Krefeld AG, Krefeld
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Gebr. Ostendorf Kunststoffe GmbH, Vechta
Detailsuche

Ansonsten gleichen sich die Daten der beiden Geräte: Bei beiden verwendet Sony einen zu beiden Seiten der Zentralposition im 45-Grad-Winkel beweglichen CCD-Kamera-Kopf mit einer Auflösung von 410.000 Bildpunkten. Die Beleuchtung erfolgt über eine flimmerfreie Lampe. Um das Auffinden von Objekten zu vereinfachen, wurde zudem ein Laserpointer integriert.

Die Darstellung der vergrößerten Präparate erfolgt über ein hochauflösendes 7-Zoll-Farb-LCD. Bilder können auf einem Memory Stick gespeichert oder per USB direkt in einen angeschlossenen Rechner gespielt werden. Entsprechende Software wird mitgeliefert. Weiterhin stehen S-Video- und Composite-Video-Ein- und Ausgänge zur Verfügung, um anderes Equipment - beispielsweise zur Präsentation - anschließen zu können. Die Mikroskope wiegen laut Sony rund 5,89 kg und sollen nicht nur leicht transportiert, sondern auch in Betrieb genommen werden können.

Laut Sony eignen sich die beiden TechniLOOK-Mikroskope neben Diagnose- und Laboranwendungen auch für die Qualitätskontrolle in der Halbleiterentwicklung sowie der industriellen Fehleranalyse und Inspektion.

Golem Karrierewelt
  1. Anti-Hacking & Hacking für Web Developer (mit OWASP): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.04.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.05.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das TechniLOOK Mikroskop TW-TL5M kostet 6.950,- US-Dollar, der Preis für das TW-TL10M beträgt 7.950,- US-Dollar. Beide Geräte sollen - zumindest in den USA - ab sofort über CALTEX Scientific Inc. zu bestellen sein.

Zum Jahresende 2000 kündigte Sony Japan bereits das erste TechnoLOOK-Mikroskop (Modell TW-TL10S, zehn- bis hundertfache Vergrößerung) an, dem jedoch die digitalen Schnittstellen fehlten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CK (Golem.de) 28. Jan 2002

Danke für den Hinweis, wir haben uns beim Artikel auf eine aktuelle US-Pressemitteilung...

Koffler Michael 28. Jan 2002

Sehr geehrte Damen und Herren, durch Zufall bin ich auf Ihre Webseite auf den Artikel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty-Germany-Pleite
Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall

Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Mac Mini mit M2 Pro im Test: Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt
    Mac Mini mit M2 Pro im Test
    Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt

    In vielen Anwendungsszenarien kann der M2 Pro im Mac Mini mit dem M2 Max mithalten. Der Umstieg auf MacOS fällt so leicht wie nie zuvor.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /