Abo
  • Services:

Mit dem eigenen PC auf der Suche nach Milzbrand-Gegenmitteln

"Anthrax Research Project" von United Devices soll Forschung unterstützen

Die National Foundation for Cancer Research (NFCR), die Oxford University und der Distributed-Computing-Dienst United Devices haben mit Unterstützung von Intel und Microsoft das "Anthrax Research Project" ins Leben gerufen. Freiwillige können die brachliegende Rechenleistung ihrer Windows-PCs zur Verfügung stellen und nach Medikamenten gegen Milzbrand-Bakterien suchen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Anthrax Research Project wird, wie die bisherigen bei United Devices untergekommenen Projekte, eine als "Virtual Screening" bekannte Technik einsetzen, um eine der Protein-Komponenten zu analysieren, die vom Milzbrand-Bakterium hergestellt werden. Forscher der Oxford University haben herausgefunden, dass ein bestimmtes Protein sich mit einem Ring aus sieben anderen Proteinen verbinden muss, um Milzbrand toxisch zu machen.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. SDL Plc. Zweigniederlassung für Deutschland, München, Leipzig

Mittels Softwaresimulation sollen 3,5 Milliarden Moleküle darauf überprüft werden, ob sie das Protein binden und Milzbrand somit harmlos machen können. Jedes "passende" Molekül zählt als Treffer ("Hit"), wie man es auch von den Alzheimer- und Krebs-Projekten von United Devices kennt. Ein entsprechendes Medikament könnte die tödliche Wirkung von Milzbrand verhindern.

Die gesammelten Daten sollen nach Abschluss des Projekts sowohl der US-Regierung als auch befreundeten Regierungen zur Verfügung gestellt werden, damit Medikamente entwickelt werden können, die Milzbrand als Waffe ineffektiv macht. Die Daten des Anthrax Research Project könnten die Forschung um viele Jahre voranbringen, die für die Entwicklung von Milzbrand-Gegenmitteln benötigt wird. Trotzdem werde es laut United Devices immer noch einige Jahre dauern, bis wirksame Medikamente gefunden sind. Obwohl bisher nur wenige Menschen infiziert wurden, gehe es bei der Entwicklung von Milzbrand-Medikamenten auch darum, Unsicherheiten und Ängste abzubauen.

Wer die Forschung nach einem Milzbrand-Gegenmittel aktiv unterstützen will, kann den "Anthrax Research Project"-Client von intel.com/cure/ herunterladen. Die bisher nur für Windows 98 bis Windows XP erhältliche Software läuft im Hintergrund und/oder als Bildschirmschoner. Wenn sie im Hintergrund arbeitet, nutzt sie nur jeweils einen kleinen Teil der verfügbaren, brachliegenden Rechenleistung - tausende von Bürorechnern schaffen es so auf die Leistung von Großrechnern. Die zur Berechnung benötigten Daten holt sich die Software per Internet-Verbindung vom United-Devices-Server und verschickt sie auch wieder über das Internet an selbigen. Dabei muss der Rechner nicht ständig mit dem Internet verbunden sein.

Weitere United Devices Projekte sind das Cancer Research Program (Krebsforschung) und das "Stanford Alzheimer and Amyloidogenic Disease Research Program" bzw. Folding@Home (Erforschung von Alzheimer, Rinderwahnsinn & Co.). Hier bleiben die Daten allerdings den beteiligten Forschungsinstitutionen vorbehalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

Helmut Woll 23. Jan 2002

Hallo, natürlich ist dies eine Vorbeugungsmaßnahme. Es geht doch darum, daß es überhaupt...

MartyK 23. Jan 2002

Für Milzbrandopfer ist es wohl eher wichtiger, ein Mittel verabreicht zu bekommen, das...

Righteous 23. Jan 2002

Also ich finde es gibt weitaus wichtigeres, als Milzbrandbekämpfung. Wie wärs vielleicht...

MartyK 23. Jan 2002

So ein Unsinn. Dies ist vielleicht eine Vorbeugungsmaßnahme, aber kein Gegenmittel. Oder...

Helmut Woll 22. Jan 2002

Hallo, wir haben das Gegenmittel schon gefunden. Nicht mit dem PC aber mit neuer Technik...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /