Abo
  • Services:

Mit dem eigenen PC auf der Suche nach Milzbrand-Gegenmitteln

"Anthrax Research Project" von United Devices soll Forschung unterstützen

Die National Foundation for Cancer Research (NFCR), die Oxford University und der Distributed-Computing-Dienst United Devices haben mit Unterstützung von Intel und Microsoft das "Anthrax Research Project" ins Leben gerufen. Freiwillige können die brachliegende Rechenleistung ihrer Windows-PCs zur Verfügung stellen und nach Medikamenten gegen Milzbrand-Bakterien suchen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Anthrax Research Project wird, wie die bisherigen bei United Devices untergekommenen Projekte, eine als "Virtual Screening" bekannte Technik einsetzen, um eine der Protein-Komponenten zu analysieren, die vom Milzbrand-Bakterium hergestellt werden. Forscher der Oxford University haben herausgefunden, dass ein bestimmtes Protein sich mit einem Ring aus sieben anderen Proteinen verbinden muss, um Milzbrand toxisch zu machen.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Mittels Softwaresimulation sollen 3,5 Milliarden Moleküle darauf überprüft werden, ob sie das Protein binden und Milzbrand somit harmlos machen können. Jedes "passende" Molekül zählt als Treffer ("Hit"), wie man es auch von den Alzheimer- und Krebs-Projekten von United Devices kennt. Ein entsprechendes Medikament könnte die tödliche Wirkung von Milzbrand verhindern.

Die gesammelten Daten sollen nach Abschluss des Projekts sowohl der US-Regierung als auch befreundeten Regierungen zur Verfügung gestellt werden, damit Medikamente entwickelt werden können, die Milzbrand als Waffe ineffektiv macht. Die Daten des Anthrax Research Project könnten die Forschung um viele Jahre voranbringen, die für die Entwicklung von Milzbrand-Gegenmitteln benötigt wird. Trotzdem werde es laut United Devices immer noch einige Jahre dauern, bis wirksame Medikamente gefunden sind. Obwohl bisher nur wenige Menschen infiziert wurden, gehe es bei der Entwicklung von Milzbrand-Medikamenten auch darum, Unsicherheiten und Ängste abzubauen.

Wer die Forschung nach einem Milzbrand-Gegenmittel aktiv unterstützen will, kann den "Anthrax Research Project"-Client von intel.com/cure/ herunterladen. Die bisher nur für Windows 98 bis Windows XP erhältliche Software läuft im Hintergrund und/oder als Bildschirmschoner. Wenn sie im Hintergrund arbeitet, nutzt sie nur jeweils einen kleinen Teil der verfügbaren, brachliegenden Rechenleistung - tausende von Bürorechnern schaffen es so auf die Leistung von Großrechnern. Die zur Berechnung benötigten Daten holt sich die Software per Internet-Verbindung vom United-Devices-Server und verschickt sie auch wieder über das Internet an selbigen. Dabei muss der Rechner nicht ständig mit dem Internet verbunden sein.

Weitere United Devices Projekte sind das Cancer Research Program (Krebsforschung) und das "Stanford Alzheimer and Amyloidogenic Disease Research Program" bzw. Folding@Home (Erforschung von Alzheimer, Rinderwahnsinn & Co.). Hier bleiben die Daten allerdings den beteiligten Forschungsinstitutionen vorbehalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

Helmut Woll 23. Jan 2002

Hallo, natürlich ist dies eine Vorbeugungsmaßnahme. Es geht doch darum, daß es überhaupt...

MartyK 23. Jan 2002

Für Milzbrandopfer ist es wohl eher wichtiger, ein Mittel verabreicht zu bekommen, das...

Righteous 23. Jan 2002

Also ich finde es gibt weitaus wichtigeres, als Milzbrandbekämpfung. Wie wärs vielleicht...

MartyK 23. Jan 2002

So ein Unsinn. Dies ist vielleicht eine Vorbeugungsmaßnahme, aber kein Gegenmittel. Oder...

Helmut Woll 22. Jan 2002

Hallo, wir haben das Gegenmittel schon gefunden. Nicht mit dem PC aber mit neuer Technik...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /