Mit dem eigenen PC auf der Suche nach Milzbrand-Gegenmitteln

"Anthrax Research Project" von United Devices soll Forschung unterstützen

Die National Foundation for Cancer Research (NFCR), die Oxford University und der Distributed-Computing-Dienst United Devices haben mit Unterstützung von Intel und Microsoft das "Anthrax Research Project" ins Leben gerufen. Freiwillige können die brachliegende Rechenleistung ihrer Windows-PCs zur Verfügung stellen und nach Medikamenten gegen Milzbrand-Bakterien suchen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Anthrax Research Project wird, wie die bisherigen bei United Devices untergekommenen Projekte, eine als "Virtual Screening" bekannte Technik einsetzen, um eine der Protein-Komponenten zu analysieren, die vom Milzbrand-Bakterium hergestellt werden. Forscher der Oxford University haben herausgefunden, dass ein bestimmtes Protein sich mit einem Ring aus sieben anderen Proteinen verbinden muss, um Milzbrand toxisch zu machen.

Stellenmarkt
  1. Administrator IT-Operations (m/w/d)
    Ludwig Beck AG, München
  2. Referent für Managementsysteme (m/w/d)
    Stadtwerke Hamm GmbH, Hamm
Detailsuche

Mittels Softwaresimulation sollen 3,5 Milliarden Moleküle darauf überprüft werden, ob sie das Protein binden und Milzbrand somit harmlos machen können. Jedes "passende" Molekül zählt als Treffer ("Hit"), wie man es auch von den Alzheimer- und Krebs-Projekten von United Devices kennt. Ein entsprechendes Medikament könnte die tödliche Wirkung von Milzbrand verhindern.

Die gesammelten Daten sollen nach Abschluss des Projekts sowohl der US-Regierung als auch befreundeten Regierungen zur Verfügung gestellt werden, damit Medikamente entwickelt werden können, die Milzbrand als Waffe ineffektiv macht. Die Daten des Anthrax Research Project könnten die Forschung um viele Jahre voranbringen, die für die Entwicklung von Milzbrand-Gegenmitteln benötigt wird. Trotzdem werde es laut United Devices immer noch einige Jahre dauern, bis wirksame Medikamente gefunden sind. Obwohl bisher nur wenige Menschen infiziert wurden, gehe es bei der Entwicklung von Milzbrand-Medikamenten auch darum, Unsicherheiten und Ängste abzubauen.

Wer die Forschung nach einem Milzbrand-Gegenmittel aktiv unterstützen will, kann den "Anthrax Research Project"-Client von intel.com/cure/ herunterladen. Die bisher nur für Windows 98 bis Windows XP erhältliche Software läuft im Hintergrund und/oder als Bildschirmschoner. Wenn sie im Hintergrund arbeitet, nutzt sie nur jeweils einen kleinen Teil der verfügbaren, brachliegenden Rechenleistung - tausende von Bürorechnern schaffen es so auf die Leistung von Großrechnern. Die zur Berechnung benötigten Daten holt sich die Software per Internet-Verbindung vom United-Devices-Server und verschickt sie auch wieder über das Internet an selbigen. Dabei muss der Rechner nicht ständig mit dem Internet verbunden sein.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere United Devices Projekte sind das Cancer Research Program (Krebsforschung) und das "Stanford Alzheimer and Amyloidogenic Disease Research Program" bzw. Folding@Home (Erforschung von Alzheimer, Rinderwahnsinn & Co.). Hier bleiben die Daten allerdings den beteiligten Forschungsinstitutionen vorbehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Helmut Woll 23. Jan 2002

Hallo, natürlich ist dies eine Vorbeugungsmaßnahme. Es geht doch darum, daß es überhaupt...

MartyK 23. Jan 2002

Für Milzbrandopfer ist es wohl eher wichtiger, ein Mittel verabreicht zu bekommen, das...

Righteous 23. Jan 2002

Also ich finde es gibt weitaus wichtigeres, als Milzbrandbekämpfung. Wie wärs vielleicht...

MartyK 23. Jan 2002

So ein Unsinn. Dies ist vielleicht eine Vorbeugungsmaßnahme, aber kein Gegenmittel. Oder...

Helmut Woll 22. Jan 2002

Hallo, wir haben das Gegenmittel schon gefunden. Nicht mit dem PC aber mit neuer Technik...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /