Native Instruments' neuer Sampler Kontakt kommt im März

Kontakt erlaubt bis zu 256 Stereo-Stimmen pro Instanz

Native Instruments zeigte auf der Musikmesse NAMM 2002 im kalifornischen Anaheim einen neuen Software-Sampler, der auf den Namen Kontakt hört und eine neuartige Sample-Engine besitzen soll. So will Native Instruments im März einen besonders schnellen, intuitiven und flexiblen Sampler für Windows und MacOS mit besonders guten Klangqualitäten auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kontakt bietet zahlreiche Sample-Techniken wie Time-Stretching und Resynthese in Echtzeit, grafische Hüllkurven mit bis zu 31 Stufen, einen integrierten Loop-Editor, virtuell-analoge Filter und die visuelle Darstellung von Modulationen. Durch eine dynamische Ressourcen-Zuordnung lassen sich bis zu 256 Stereo-Stimmen pro Instanz auf einem Computer erzeugen. Dabei sollen sich Filter, Effekte und Modulationen einfach hinzufügen lassen, was durch eine optimierte Oberfläche unterstützt wird. Ein nicht-aktiver Audio-Prozess erscheint nicht auf dem Bildschirm und verbraucht auch keine Rechenleistung.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
  2. IT-Projektleiter (w/m/d) in der Logistik
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
Detailsuche

Im Unterschied zu einem konventionellen Sampler, bei dem Tonhöhe und Sample-Länge voneinander abhängen, lassen sich mit Kontakts Granular-Resynthese Samples unabhängig von Tonhöhe und Zeit komponieren, verspricht der Hersteller. Wobei ein Sample in den drei Modi Classic, Time Machine und Tone Machine abgespielt werden kann. Der Time-Machine-Modus beruht auf Granular-Resynthese und erlaubt Echtzeit-Manipulation der Länge, Tonhöhe und Formanten. Die Tone Machine macht das Sample melodisch spielbar, behält aber über die ganze Tastatur die gleiche Länge des Samples bei.

Kontakt für Windows - Bedienoberfläche
Kontakt für Windows - Bedienoberfläche

Eine Filter-Sektion mit 14 verschiedenen Filter-Typen enthält alles vom analogem Lowpass und Highpass bis hin zu exotischen Sounddesign-Modulen. Zur Positionierung der Instrumente stehen zahlreiche Insert- und Send-Effekte zur Wahl, wie etwa EQs, Waveshaper, Delays und Reverbs, ganz gleich wie viele Instrumente gleichzeitig spielen. Noise-Samples lassen sich durch LFOs, mehrstufige Hüllkurven, Step-Sequenzer, per Anschlagstärke oder MIDI-Controller modulieren. Alle Parameter-Modulationen werden zur besseren Kontrolle grafisch dargestellt.

Die Bedienoberfläche soll durch einen eigenen per Drag-&-Drop bedienbaren Dateimanager das Erzeugen von Multisamples stark erleichtern, indem Samples im Hauptfenster bearbeitet und geloopt werden. Ein eingebauter Loop-Editor bietet nahtloses Loopen mit ausgefeilten Autokorrelations-Algorithmen und unterstützt bis zu acht Loops pro Sample. Zum Lieferumfang gehören mehr als drei Gigabyte Sample-Daten, die von Yellow Tools stammen. Die Bandbreite reicht von Pianos bis zu Drums und Percussion, von Bässen und Gitarren bis zu Vintage-Instrumenten. Kontakt importiert zudem AKAI-CDs und viele andere Formate, um einen leichten Zugang zu einer riesigen Library zu ermöglichen.

Kontakt unterstützt alle gängigen Schnittstellen und kann perfekt in computerbasierte Studios über VST 2.0, DXi, DirectConnect oder MAS integriert werden. Im Studio oder während einer Live-Performance kann das Programm über ASIO mit geringerer Latenz als jeder Hardware-Sampler betrieben werden und bietet 32 Ausgänge und 256 Stereo-Stimmen.

Native Instruments will den Sampler Kontakt für die Windows- und MacOS-Plattform ab März 2002 zum Preis von 399,- Euro anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /