Abo
  • Services:

Native Instruments' neuer Sampler Kontakt kommt im März

Kontakt erlaubt bis zu 256 Stereo-Stimmen pro Instanz

Native Instruments zeigte auf der Musikmesse NAMM 2002 im kalifornischen Anaheim einen neuen Software-Sampler, der auf den Namen Kontakt hört und eine neuartige Sample-Engine besitzen soll. So will Native Instruments im März einen besonders schnellen, intuitiven und flexiblen Sampler für Windows und MacOS mit besonders guten Klangqualitäten auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kontakt bietet zahlreiche Sample-Techniken wie Time-Stretching und Resynthese in Echtzeit, grafische Hüllkurven mit bis zu 31 Stufen, einen integrierten Loop-Editor, virtuell-analoge Filter und die visuelle Darstellung von Modulationen. Durch eine dynamische Ressourcen-Zuordnung lassen sich bis zu 256 Stereo-Stimmen pro Instanz auf einem Computer erzeugen. Dabei sollen sich Filter, Effekte und Modulationen einfach hinzufügen lassen, was durch eine optimierte Oberfläche unterstützt wird. Ein nicht-aktiver Audio-Prozess erscheint nicht auf dem Bildschirm und verbraucht auch keine Rechenleistung.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford

Im Unterschied zu einem konventionellen Sampler, bei dem Tonhöhe und Sample-Länge voneinander abhängen, lassen sich mit Kontakts Granular-Resynthese Samples unabhängig von Tonhöhe und Zeit komponieren, verspricht der Hersteller. Wobei ein Sample in den drei Modi Classic, Time Machine und Tone Machine abgespielt werden kann. Der Time-Machine-Modus beruht auf Granular-Resynthese und erlaubt Echtzeit-Manipulation der Länge, Tonhöhe und Formanten. Die Tone Machine macht das Sample melodisch spielbar, behält aber über die ganze Tastatur die gleiche Länge des Samples bei.

Kontakt für Windows - Bedienoberfläche
Kontakt für Windows - Bedienoberfläche

Eine Filter-Sektion mit 14 verschiedenen Filter-Typen enthält alles vom analogem Lowpass und Highpass bis hin zu exotischen Sounddesign-Modulen. Zur Positionierung der Instrumente stehen zahlreiche Insert- und Send-Effekte zur Wahl, wie etwa EQs, Waveshaper, Delays und Reverbs, ganz gleich wie viele Instrumente gleichzeitig spielen. Noise-Samples lassen sich durch LFOs, mehrstufige Hüllkurven, Step-Sequenzer, per Anschlagstärke oder MIDI-Controller modulieren. Alle Parameter-Modulationen werden zur besseren Kontrolle grafisch dargestellt.

Die Bedienoberfläche soll durch einen eigenen per Drag-&-Drop bedienbaren Dateimanager das Erzeugen von Multisamples stark erleichtern, indem Samples im Hauptfenster bearbeitet und geloopt werden. Ein eingebauter Loop-Editor bietet nahtloses Loopen mit ausgefeilten Autokorrelations-Algorithmen und unterstützt bis zu acht Loops pro Sample. Zum Lieferumfang gehören mehr als drei Gigabyte Sample-Daten, die von Yellow Tools stammen. Die Bandbreite reicht von Pianos bis zu Drums und Percussion, von Bässen und Gitarren bis zu Vintage-Instrumenten. Kontakt importiert zudem AKAI-CDs und viele andere Formate, um einen leichten Zugang zu einer riesigen Library zu ermöglichen.

Kontakt unterstützt alle gängigen Schnittstellen und kann perfekt in computerbasierte Studios über VST 2.0, DXi, DirectConnect oder MAS integriert werden. Im Studio oder während einer Live-Performance kann das Programm über ASIO mit geringerer Latenz als jeder Hardware-Sampler betrieben werden und bietet 32 Ausgänge und 256 Stereo-Stimmen.

Native Instruments will den Sampler Kontakt für die Windows- und MacOS-Plattform ab März 2002 zum Preis von 399,- Euro anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)

Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
    Batterieherstellung
    Kampf um die Zelle

    Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
    2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

      •  /