Abo
  • Services:

Neuer Software-Synthesizer Absynth von Native Instruments

Absynth mit semi-modular Architektur, Hüllkurven- und Wellenform-Editor

Auf der Musikmesse NAMM 2002 im kalifornischen Anaheim zeigte Native Instruments mit Absynth einen neuen Software-Synthesizer, der eine semi-modulare Architektur besitzt und über eine entsprechende Oberfläche leicht zu bedienen sein soll. Die Windows-Software soll im März in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Absynth
Absynth
Mit dem Software-Synthesizer Absynth sollen sich einfache, organische Klangtexturen, rhythmische Verrücktheiten oder einfach nur Vintage-Sound erzeugen lassen. Dazu bietet das Programm eine Auswahl an organischen, ausdrucksstarken Sounds für die Produktion von elektronischer Musik.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. Haufe Group, Stuttgart

Mit Absynth lassen sich morphende Percussion-Loops, Physical-Modelling-Klänge und sich stetig verändernde Klanglandschaften erzeugen. Pro Stimme stehen sechs Oszillatoren, vier Filter, drei Ringmodulatoren, ein Waveshaper, ein Delay-Prozessor sowie neuartige grafische Editier-Möglichkeiten zur Verfügung. Mit dem Wellenform-Editor erzeugt man eigene Wellenformen für die Oszillatoren, LFOs und das Waveshaping. Dabei sollen Parameter-Änderungen sofort ohne Störgeräusche hörbar sein.

Als Weiteres bietet Absynth drei LFOs und mehr als ein Dutzend grafischer Hüllkurven mit jeweils bis zu 68 Stützpunkten. Die Hüllkurven lassen sich unter anderem loopen und retriggern, um zyklische Rhythmen oder sich niemals wiederholende Klangbewegungen zu erzeugen. Der Hüllkurven-Editor stellt mehrere Hüllkurven untereinander dar, so dass sich ihre Verläufe präzise aufeinander und auf ein rhythmisches Raster abstimmen lassen.

Absynth - Bedienoberfläche
Absynth - Bedienoberfläche

Absynth enthält Continous-Controller, Aftertouch, Velocity und Notennummern, um den Klang gut zu steuern. Dabei können die Controllerdaten auf Wunsch geglättet werden, so dass sich auch riesige Wertebereiche weich durchfahren lassen - zum Beispiel sechs Oktaven in beide Richtungen beim Pitch Bend. Die Audio Engine garantiert dabei eine hohe Polyphonie, verspricht der Hersteller. Zur Integration in jede Studioumgebung unterstützt Absynth VST 2.0, DXi und ASIO, wobei bis zu acht Absynth-Instanzen in jedem VST-2.0-kompatiblen Host-Programm geöffnet werden können.

Absynth für die Windows-Plattform soll im März 2002 zum Preis von 289,- Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /