KaZaA.com verkauft - Client-Downloads wieder möglich

Sharman erwirbt KaZaA und verschärft Nutzungsbedingungen

Das australische Unternehmen Sharman Networks Limited hat nach eigenen Angaben Teile des Betriebsvermögens der niederländischen Firma KaZaA übernommen, darunter die Website KaZaA.com. Die Übernahmedetails wurden nicht mitgeteilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst in der letzten Woche hatte KaZaA BV den Download der Filesharing-Software KaZaA Media Desktop unterbunden, um potenzielle Schadenersatzansprüche seitens der klagenden niederländischen Verwertungsgesellschaft für Musik und Texte zu minimieren.

Stellenmarkt
  1. IT Support Specialist (m/w/d)
    censhare GmbH, München
  2. Data and Process Lead (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Seit gestern steht die Software auf KaZaA.com wieder zum Download bereit - auf einer deutlich geschrumpften Website in Verbindung mit neuen Nutzungsbedingungen. Diese verbieten hauptsächlich die Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Materialien und erlauben KaZaA, über die Transaktionen seiner Mitglieder Buch zu führen und die Daten auf Anforderung von Gerichten oder Rechteinhabern, die sich in diesen verletzt sehen, Auskunft zu geben. Außerdem wird schon einmal vorsorglich darauf hingewiesen, dass bestimmte Funktionen des Media Desktop in Zukunft Geld kosten könnten und dann im Voraus abgerechnet würden. Welche Funktionen dies sind und ob hier versucht wird, ein Napster-Abo-Modell zu imitieren, wurde noch nicht bekannt.

Der von KaZaA vertriebene Media Desktop stellt eine Peer-to-Peer-File-Sharing-Software dar, die neben den üblichen Such- und Downloadfunktionen erlaubt, die heruntergeladenen Werke zu sortieren und abzuspielen. KaZaA setzt die Peer-to- Peer-Technologie "P2P Stack" des niederländischen Softwareanbieters FastTrack ein, ebenso wie die Filesharing-Gemeinschaften Consumer Empowerment, Grokster und MusicCity, deren Nutzer damit auch über die verschiedenen Filesharing-Angebote hinweg tauschen können. Gegen Consumer Empowerment, Grokster und MusicCity reichten 29 der größten Medienunternehmen eine Sammelklage ein.

KaZaA BV will mit dem verbleibendem Betriebsvermögen an bislang nicht weiter beschriebenen Projekten weiterarbeiten.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kommentar:
Nachdem es den Download der Clientsoftware wieder gibt und der Eigentümer gewechselt hat, bleibt die Frage, was man, wenn man sich an die Regeln hält, mit der Software überhaupt noch tauschen darf, als höchstens die eigenen Urlaubsfotos und -Videos sowie selbst aufgenommene und frei komponierte Musikstücke. Ob der Betreiber tatsächlich glaubt, dass sich alle an die proklamierten Regeln halten, darf bezweifelt werden und eher als Schutzschild gegenüber den Gerichten dienen, die in Filesharinganbietern in der Vergangenheit oft Komplizen von Urheberrechtsverletzern gesehen haben. Ob es sich die Anwender von KaZaa jedoch gefallen lassen wollen, im Falle des Falles verpfiffen zu werden, darf spätestens nach den ersten Haussuchungen und Anklagen bezweifelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


levasseur... 11. Jan 2003

salut comment ca vas?

marklust 30. Nov 2002

alles wird gut

Delphi 24. Apr 2002

Wie wollen die das verbieten, bzw kontrollieren ??? 1) Ein Haufen Mitglieder 2) Auf...

Delphi 24. Apr 2002

Auch wenn die ein paar Leute medienwirksam und quasi "exemplarisch" hochnehmen, es wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Test
Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
Artikel
  1. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
    Framework Laptop im Hardware-Test
    Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

    Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
    Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /