• IT-Karriere:
  • Services:

Studie analysiert Computerausstattung an deutschen Schulen

Bundesweiter Ausstattungsgrad von 88,4 Prozent erreicht

Aus dem Bundesbildungsministerium kommt eine Studie zur Nutzung an deutschen Schulen, die auch die Ausstattung der Bildungseinrichtungen erfasst hat. Der Titel der Studie lautet "IT-Ausstattung der allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen in Deutschland - Eine Bestandsaufnahme vom März 2001".

Artikel veröffentlicht am ,

Die Studie zeige deutlich, dass man bei der Einführung der neuen Medien in den Schulalltag einiges erreicht hat, sie zeigt aber auch, dass noch erhebliche Anstrengungen unternommen werden müssen, um den neuen Medien in der Schule den Weg als gängiges Lernmittel zu ebnen, so Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Norddeutschland
  2. Bauerfeind AG, Jena, Zeulenroda-Triebes

Bei der marktgängigen Lehr- und Lernsoftware dominieren nach Angaben der Studie heute noch Produkte, die eher für den Nachmittagsmarkt entwickelt worden sind, z. B. Vokabel- und Grammatiktrainer sowie Nachschlagewerke. Rückstände gibt es auch im Bereich der internen Vernetzung der Computer. Nur die Hälfte aller PCs in den Schulen ist intern vernetzt, obwohl mittlerweile fast alle Schulen in Deutschland am Internet angeschlossen sind.

Im März 2001 sollen sich rund eine halbe Million Computer auf 22.454 Schulen verteilt im Einsatz befunden haben. Fast alle Schulen, nämlich 92 Prozent, verfügen über einen Internetzugang. Diese aus den Umfragen der Bundesländer ermittelte Zahl der Schulen mit Internetanschluss ist jedoch auf Grund der Ausstattungsinitiative der Deutschen Telekom als "historische" Größe anzusehen. Bis zur Jahresmitte 2001 wurde die 100-Prozent-Marke erreicht. Weniger als 40 Prozent der bundesdeutschen Schulen haben allerdings eine eigene Homepage.

Die kommunikativen Aspekte des Computers sollten unbedingt im Schulbereich genutzt werden, so die Ministerin weiter. Dazu brauche man Systemlösungen, die auch die Aspekte der Wartung, der Softwarepflege und des Datenmanagements mit einschließen. Hierzu will das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Kürze zusätzliche Maßnahmen ergreifen.

Die Schulen der Sekundarbereiche I und II sowie die berufsbildenden Schulen haben nach den Studienangaben mit 96,8 Prozent Ausstattungsgrad bzw. 95 Prozent praktisch eine flächendeckende Versorgung mit Rechnern erhalten, während die Grundschulen zum Erhebungszeitraum lediglich einen Ausstattungsgrad von rund 78 Prozent aufweisen. Über alle Schulen insgesamt wird ein Ausstattungsgrad von 88,4 Prozent vermeldet.

In den Grundschulen müssen sich 31 Schüler ein stationäres Gerät teilen und 18 Schüler in den Sekundarschulen I und II sowie 15 Schüler in den berufsbildenden Schulen.

Multimediafähige Computer sind in allen Schulkategorien auf dem Vormarsch, wobei die Berufsschulen mit 53 Prozent etwas besser ausgestattet sind als die allgemein bildenden Schulen, deren Computer zu 42 Prozent dieser Computerklasse zuzurechnen sind. Mit 47,4 Prozent nutzen fast die Hälfte aller Schulen Windows 9x, gefolgt von Windows 3.x mit 32,2 Prozent und Windows NT mit 18,4 Prozent. 14,8 Prozent der Schulen setzen Novell ein, 13,9 Prozent DOS und 6,2 Prozent Linux/Unix. Die sonstigen Betriebssysteme wie OS/2 finden sich in 4,6 Prozent der Schulen, das Macintosh-Betriebssystem Mac OS in 0,7 Prozent der Schulen.

Grundschulen nutzen den Computer am häufigsten in den Lernbereichen Deutsch, Mathematik und Sachunterricht. Sekundarschulen I und II setzen Computer am meisten in der Informatik ein, gefolgt von Mathematik, Deutsch, Arbeitslehre, Naturwissenschaften, Sprachen und den Gesellschaftswissenschaften. In den berufsbildenden Schulen kommt der Computer am häufigsten in der Arbeitslehre und der Informatik zum Einsatz. Das Internet nutzen Grundschulen am ehesten im Sachunterricht. In den Sekundarschulen I und II ist der Interneteinsatz am häufigsten in den Lernbereichen Informatik und Gesellschaftswissenschaften, gefolgt von den Naturwissenschaften, Sprachen, Arbeitslehre und Deutsch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Deponia Doomsday für 1,99€, Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Pathologic...
  2. ab 69,99€ (Release 18.06.)
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...

DaChef 01. Aug 2002

Ratet mal was das beste an unseren Schulcomputern ist ! Na, der Soundblaster, genau ! Zu...

Uwe KLAUS 05. Feb 2002

Es ist meiner Ansicht nach auch nicht nötig, dass die Kids vom Lehrer erfahren was die...

jmk 22. Jan 2002

Ich bin voll einverstanden mit unex. Man sollte Schülern die sich mit der Materie...

sebastian 22. Jan 2002

Ich gehöre zu den armen Schülern die mit der seltsamen Auffassung des Staates in Bezug...

unex 22. Jan 2002

Ich denke Schulen brauchen keine "Wartungsarbeiter" für Rechner wie mein Vorgänger sie...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /