Intel stellt neue Notebook-Prozessoren vor

Übergang auf 0,13-Mikrometer-Prozesstechnologie

Intel stellt sieben neue Notebook-Prozessoren vor, die mit dem 0,13-Mikrometer-Fertigungsprozess hergestellt werden. Intel hat damit seine gesamte mobile Prozessor-Produktreihe auf die 0,13-Mikrometer-Prozesstechnologie umgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei neuen "Low Voltage"- und "Ultra Low Voltage Intel Pentium III Prozessoren-M" sowie der neue Ultra Low Voltage Mobile Intel Celeron mit Taktraten bis zu 866 MHz werden ergänzt durch drei mobile Celeron-Prozessoren mit Geschwindigkeiten von bis zu 1,2 GHz.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) Schwerpunkt Aufbau digitaler Programmierungs-Lerneinheiten
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Manager OSS Business Relationship Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Die mobilen "Low Voltage Intel Pentium III Prozessor-M" arbeiten mit 850 MHz bzw. 500 MHz im batterieoptimierten Modus sowie 866 MHz bzw. 533 MHz und einem Energiebedarf von unter einem Watt. Im Inneren arbeitet ein Level-2-Cache mit 512 Kbyte. In 1000er Stückzahlen kosten beide Prozessoren 316,- US-Dollar.

Der mobile "Ultra Low Voltage Intel Pentium III Prozessor-M" ist mit 750 MHz/350 MHz verfügbar und kommt mit weniger als einem halben Watt aus. Er soll 209,- US-Dollar kosten und bringt ebenso einen Level-2-Cache von 512 KByte mit sich.

Der mobile Intel-Celeron-Prozessor mit 1,2 GHz kostet mit einem Level-2-Cache von 256 Kbyte 170,- US-Dollar, während der gleiche Prozessor mit 1,13 GHz im Tausenderpack 134,- US-Dollar kosten wird. Der mobile Intel-Celeron-Prozessor mit 1,07 GHz wird 107,- US-Dollar kosten. Der mobile Ultra Low Voltage Intel Celeron Prozessor mit einer Frequenz von 650 MHz soll bei 1000 Stück 144,- US-Dollar kosten und besitzt ebenso einen Level-2-Cache mit 256 KByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Test
Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
Artikel
  1. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  2. Elektroauto: BMW stellt den i3 ein
    Elektroauto
    BMW stellt den i3 ein

    Das letzte Exemplar von BMWs erstem Elektroauto wird voraussichtlich im Sommer vom Band laufen.

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /