Abo
  • Services:

Sony-PDA Clié T425 kommt im Februar nach Deutschland

Monochromer PalmOS-PDA übernimmt Funktionen von HiFi-Fernbedienungen

Sony bringt Anfang Februar einen neuen PalmOS-PDA auf den deutschen Markt, der hier zu Lande unter der Bezeichnung Clié PEG-T425 verkauft werden soll. In den USA gibt es das Modell schon länger unter dem Namen Clié PEG-T415. Beide Geräte zeichnen sich durch einen leistungsstarken Infrarot-Sender aus, der es erlaubt, den PDA als Infrarot-Fernbedienung für HiFi- und Video-Komponenten zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Clié PEG-T425
Clié PEG-T425
Der Clié PEG-T425 steckt samt 33 MHz schnellem Dragonball-Prozessor in einem 9,9 mm flachen Aluminiumgehäuse und zählt damit derzeit zu den flachsten PDA-Modellen auf dem Markt, auch wenn die Palm-Modelle m500 und m505 nur geringfügig (1 mm) dicker sind. Trotz der geringen Größe fanden alle typischen Sony-Elemente wie Memory-Stick-Steckplatz und Drehrad (Jog Dial) Platz im Gehäuse. Die Informationen erscheinen auf einem monochromen Touchscreen, der eine hohe Auflösung von 320 x 320 Pixeln liefert und eine verbesserte Hintergrundbeleuchtung besitzen soll.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Als Besonderheit integrierte Sony beim aktuellen Clié-Modell einen starken Infrarot-Sender mit einer Reichweite von bis zu 4,5 Metern und eine Software-Fernbedienung namens Remote Commander. Da die Software die Infrarot-Codes zahlreicher Gerätehersteller von TV, DVD-Playern, Videorecordern, CD-Playern und Ähnlichem beherrscht, soll der Sony-PDA die entsprechenden Fernbedienungen leicht ersetzen können. Die meisten PDAs besitzen zwar eine Infrarot-Schnittstelle, allerdings überbrückt diese meist nur kurze Distanzen, so dass sich das Gerät nicht zur sinnvollen Steuerung von normalen HiFi-Geräten eignet.

Ferner enthält der Clié PEG-T425 einen verbesserten Lautsprecher und einen so genannten Sound Convertor, um Alarm-Melodien vom PC auf den PDA zu übertragen. Mit der Software lassen sich sowohl MIDI- als auch Wav-Dateien erstellen, um diese bei einem Alarm vom PDA abspielen zu lassen. Die verbesserten Klangeigenschaften sollen auch Spielen zugute kommen. Wer es stattdessen lieber leise hat, findet einen Vibrationsalarm implementiert.

Clié PEG-T425 - Rückansicht
Clié PEG-T425 - Rückansicht
Durch Einsatz von PalmOS 4.1 - ein fehlerbereinigtes PalmOS 4.0 - bietet der Clié natürlich auch alle gewohnten PIM-Funktionen wie Terminplanung, Adressverwaltung, Aufgabenliste sowie Merkzettel. Das Betriebssystem sitzt in einem 4-MByte-Flash-ROM, während den Applikationen 8 MByte Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Die Stromversorgung übernimmt ein eingebauter Lithium-Polymer-Akku, der den rund 120 Gramm wiegenden PDA bei durchschnittlicher Nutzung etwa zwei Wochen am Leben halten soll.

Zum Lieferumfang zählt neben einem Flip-Cover eine USB-Dockingstation, ein Netzteil sowie eine Software-CD mit dem Palm Desktop 4.0. Um Word- oder Excel-Dateien unterwegs zu bearbeiten, liegt dem Sony-PDA Documents To Go 4.0 in der Standard Edition von DataViz bei.

Der Clié PEG-T425 soll in deutscher Ausführung im Februar/März in Deutschland auf den Markt kommen und dann 399,- Euro kosten. Der PDA soll eine andere Schnittstelle zum Anschluss an den PC besitzen, so dass Zubehör für die Clié-Reihe damit nicht ohne weiteres verwendet werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Werner Mendel 07. Mär 2002

Keine Bange - Vibrationsalarm ist so wie man es vom Mobiltelefon gewohnt ist.

Werner Mendel 07. Mär 2002

Display ident, jedoch so krass schlecht ist es nicht! Normales Tageslicht ist vollkommen...

Werner Mendel 07. Mär 2002

Das PalmOS kann deutsch/englisch/frazösisch (nach Hard Reset wählbar)

Lorenz 15. Feb 2002

Bzgl des Displays des amerikanischen Zwillingsbruders T415, das anscheinend auf dem...

Karim 28. Jan 2002

Wenn der ein genauso schlechtes Display hat wie der 415 dann wird das ein riesiger Flop...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /