Spieletest: Jak & Daxter - Quirliges Jump&Run

Screenshot #4
Screenshot #4
Das abgedrehte Szenario täuscht allerdings ein wenig darüber hinweg, dass das Gameplay zwar gelungen ist, aber nicht viel mehr als übliche Jum&Run-Kost zu bieten hat: Ein paar geschickte Sprünge, Schläge und Stöße reichen aus, um die meisten Plattformen zu erreichen, Kisten zu öffnen oder andere kleine Rätsel zu lösen, nach dem Genuss bestimmter Substanzen kommen noch ein paar weitere Fähigkeiten wie etwa das Schießen von Feuerbällen hinzu. Ansonsten muss vor allem viel eingesammelt werden: Um im Spiel weiterzukommen, werden Zellen gebraucht, die im Spiel zu finden oder gegen andere Dinge bei den freundlich gesinnten Weltbewohnern eingetauscht werden können.

Stellenmarkt
  1. Workday Security Administrator (München oder Remote) (m/w/d)
    Hays AG, München, remote
  2. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Screenshot #5
Screenshot #5
Grafisch entfacht Jak & Daxter ein Feuerwerk an kleinen, aber beeindruckenden Effekten, die eigens für den Titel entwickelte Engine vollbringt wahrlich Großes. Ein hohes Lob gebührt den Entwicklern zudem für die perfekte Spielbarkeit - die möglichen Aktionen wurden perfekt auf das Pad gelegt, zudem sind unfaire Stellen praktisch nicht vorhanden.

Fazit:
Wer soliden Jump&Run-Spaß in grandioser Präsentation sucht ist mit Jak & Daxter mehr als gut bedient. Neben Rayman 2 gehört der Titel sowohl in punkto Spielbarkeit als auch beim Unterhaltungswert zur Speerspitze in diesem Genre auf der PlayStation 2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Jak & Daxter - Quirliges Jump&Run
  1.  
  2. 1
  3. 2



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /