Gericht spricht Strato-Kunden Schadensersatz zu

Hosting-Vertrag dem Mietrecht gleichzusetzen

Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg hat mit Urteil vom 11.01.02 einem Kunden des zum Berliner Teles-Konzern gehörenden Hosters Strato zumindest teilweise Schadensersatz zugesprochen. Dieser hatte, nachdem Stratos Technologiepartner kpnQwest den Onlineshop auf Grund hoher Serverlast vom Netz nahm, auf Schadensersatz geklagt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der in München ansässige Kläger hatte Anfang 2000 bei Strato ein Premium-NT-Paket bestellt. Um im Internet Konzertkarten verkaufen zu können, richtete er mit eigenen CGIs einen Online-Shop ein. Als sich das Angebot herumsprach und auch die Fernsehzeitschrift Hörzu im Rahmen von Last-Minute-Weihnachtsgeschenken berichtete, nahm die Zahl der Seitenaufrufe zu. Am 14.12.00 wurde sein Shop mittags ohne Vorwarnung vom Netz genommen. Hierauf wies der Kläger telefonisch hin. Auch am Folgetag rief er bei Strato an und erhielt die Information, dass sein Shop binnen weniger Stunden wieder verfügbar sei. Tatsächlich geschah dies jedoch erst am 20.12.00.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf, Kleve (Home-Office möglich)
  2. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Für den Kunden, auf dessen Angebote in der Presse hingewiesen wurde, bedeutete dies einen nicht unerheblichen Umsatzausfall, so IG4 - die Interessengemeinschaft Internet User. Er schaltete einen Anwalt ein, der gegenüber Strato einen Erlösausfall in Höhe von 19.200,- DM (rund 9.796,- Euro) geltend machte. Strato wies die Forderung zurück und machte auf die AGBs aufmerksam, in denen es heißt, man könne Inhalte sperren, sofern das Regelbetriebsverhalten der Server belastet werde. Den Schaden ermittelte der Kläger anhand eigener, belegbarer Umsatzstatistiken aus den Monaten vor und nach dem Vorfall.

Das Gericht vertrat die Ansicht, dass ein Hosting-Vertrag dem Mietrecht gleichzusetzen sei. Daher sei ein Schadensersatzanspruch dann gegeben, wenn eine vermietete Sache einen Mangel zu Beginn der Mietzeit oder in der Folgezeit aufweist und der Vermieter dieses zu vertreten hat. Strato hätte, nachdem der Kunde über den Mangel infomiert hatte, den Mangel beseitigen müssen. Hierzu sagte das Gericht in seinem Urteil, dass dies ggf. auch durch Erweiterung der Serverkapazitäten zu erfolgen hätte, da vertraglich keine Beschränkung des Zugriffsumfangs vereinbart war.

Strato hat nunmehr einen Monat Zeit, das Urteil anzufechten. Der Shop des Klägers befindet sich nach Angaben der IG4 - Interessengemeinschaft Internet User seit Dezember 2000 bei einem anderen Hoster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hans host 22. Jan 2002

Wahrscheinlich geht der Umzug nur bei den Kunden schnell, die eine zu hohe Netzlast...

hans host 22. Jan 2002

Wahrscheinlich geht der Umzug nur bei den Kunden schnell, die eine zu hohe Netzlast...

hans host 22. Jan 2002

Wahrscheinlich geht der Umzug nur bei den Kunden schnell, die eine zu hohe Netzlast...

liteline 22. Jan 2002

endlich..... bei dem server ausfall anfang 2001 musste ich auch daran glauben.experten...

elhefe 22. Jan 2002

wechselt so schnell ihr könnt *grins* wenigstens funktioniert der umzug auf einen anderen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Lenovo Legion 5 bei Amazon zum Top-Preis erhältlich
     
    Lenovo Legion 5 bei Amazon zum Top-Preis erhältlich

    Derzeit ist das Gaming-Notebook Lenovo Legion 5 um 200 Euro reduziert. Außerdem: der neue Amazon Show 15, Monitore, Smartphones und Fernseher.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Metaverse: Samsung schwächelt beim Thema XR
    Metaverse
    Samsung schwächelt beim Thema XR

    Apple, Google, Meta, Sony, Microsoft - die Liste an Unternehmen, die sich mit Extended Reality beschäftigen, ist lang. Samsung fehlt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X jetzt bestellbar • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /