Focus: T-Mobile mit massiver Gebührenerhöhung für SMS

FDP-Politiker warnt vor Schuldenfalle für Jugendliche

T-Mobile erhöht ab 1. Februar nach Informationen des Nachrichtenmagazins Focus die Gebühren für den Versand netzinterner SMS-Mitteilungen um 138 Prozent. Die Erhöhung gilt nach Angaben des Magazins für Telly Smile, Telly Active und Telly Profi und beläuft sich einheitlich auf 19 Cent pro SMS.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bisherigen Telly-Tarife mit günstigerem SMS-Versand werden Neukunden nicht mehr angeboten. Neben T-Mobile hat auch Viag Interkom seine Tarife für die Kurzmitteilungen erhöht. Dies galt zwar bislang nur für die Geschäftskundentarife, aber Viag-Interkom-Chef Rudolf Gröger sagte gegenüber dem Focus, dass er Preiserhöhungen für Privatkunden nicht mehr ausschließen möchte.

Nach Angaben des Focus wurden 2001 in Deutschland 21 Milliarden SMS versandt. Einige Mobilfunkunternehmen sollen gar bis zu 30 Prozent ihres Gewinns aus den Gebührenaufkommen für Kurznachrichten erzielen.

In der Bild am Sonntag warnte der Vorsitzende der Kinder- und Jugendkommission im Deutschen Bundestag, Klaus Haupt (FDP), dass die erhöhten SMS-Gebühren mehr Jugendliche in die Schuldenfalle treiben könnten, falls die Telekom die Preiserhöhung gegenüber jüngeren Kunden nicht deutlich mitteile.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Staatsmann 22. Jan 2002

Dein Argument ist vollkommen richtig ! Es handelt sich nunmal um Marktwirtschaft und wenn...

Bluefrolp 22. Jan 2002

Wenn die Bäcker feststellen, dass sie dieselbe Menge Brot auch verkaufen, wenn sie es...

tron 21. Jan 2002

Jeder ist doch wohl hoffentlich fuer den Unsinn selbst verantwortlich, der aus seinem...

Staatsmann 21. Jan 2002

Ich kann dir nur beipflichten, aber leider sind die Kunden heute so doof und lassen sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /