Aktion "Frauen ans Netz" wird fortgesetzt

Kurse finden in Zukunft jährlich in einer Frühjahrs- und Herbstaktion statt

Auch in den Jahren 2002 und 2003 soll es wieder Internet-Kurse im Rahmen der Aktion "Frauen ans Netz" geben. Die Aktion steht unter dem Motto "Gleiche Chancen für Frauen" und wendet sich an Frauen jeden Alters, die bisher noch keinen Zugang zum Medium Internet haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kurse finden in Zukunft jährlich in einer Frühjahrs- und Herbstaktion statt. Jeder Aktionsblock umfasst zunächst die kostenlosen, jetzt dreistündigen Einstiegskurse für Frauen ohne jegliche Vorkenntnisse. Die Termine sind über zwei Monate verteilt, direkt im Anschluss daran besteht ein Monat lang die Möglichkeit, für 30,- Euro an den weiterführenden Kursen "surfen & suchen" teilzunehmen. Die von Frauen geleiteten Kurse sollen von ausgewählten Anbietern veranstaltet und von kompetenten Trainerinnen geleitet werden.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in IT- und Datensicherheit (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Specialist Regulatory/IAM (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

Mit der Aktion sollen Frauen die Schwellenängste genommen und in entspannter Atmosphäre Kenntnisse und Spaß am und mit dem Internet vermittelt bekommen. Damit sollen Frauen das Netz für Kontakte, Unterhaltung und Information nutzen und für ihren späteren beruflichen Wiedereinstieg oder für ihre persönliche Weiterbildung einsetzen können.

Die bisher 9.000 Kurse der Aktion fanden bundesweit in mehr als 200 Städten statt. Sie haben inzwischen schon rund 100.000 Frauen erste Internet-Kenntnisse vermittelt. Die Träger der Initiative sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Deutsche Telekom, die Bundesanstalt für Arbeit, die Zeitschrift Brigitte und der Verein "Frauen geben Technik neue Impulse e.V.".

Die genauen Kurstermine und Veranstaltungsorte sollen rechtzeitig über die Zeitschrift Brigitte und die Homepage www.frauen-ans-netz.de bekannt gegeben werden. Seit dem 10. Januar 2002 ist auch eine Telefonhotline unter der Nummer 0521/106 73 50 beim "Kompetenzzentrum Frauen in Informationsgesellschaft und Technologie" in Bielefeld geschaltet. Dort können auch Institutionen und Kursanbieter, die mit "Frauen ans Netz" kooperieren möchten, die genauen Teilnahme- und Ausschreibungsbedingungen anfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Doc 21. Jan 2002

Was heißt hier Frauen sind im Netz unterrepräsentiert??? Das mit Abstand häufigste im...

Zahab 19. Jan 2002

hi Ger77, mir klingt noch genau in den Ohren das Gejammer der Frauen und ihrer nützlichen...

Zahab 19. Jan 2002

hi Ger77, mir klingt noch genau in den Ohren das Gejammer der Frauen und ihrer nützlichen...

Ger77 19. Jan 2002

Und wieder mal kostenlos nur für Frauen. Es werden ja alle Frauen generell in Bereich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Test
Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
Artikel
  1. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  2. Amazon: Webassembly macht Prime Video schneller
    Amazon
    Webassembly macht Prime Video schneller

    Statt auf Javascript setzt Amazon in der Prime-App nun auf Rust und Webassembly, was stabile 60 FPS auf jedem Geräte ermöglichen soll.

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /