• IT-Karriere:
  • Services:

Dataquest - PC-Absatz in 2001 ging um 4,6 Prozent zurück

Dell als Gewinner der Krise

Erst zum zweiten Mal in der Geschichte waren im Jahr 2001 die weltweiten Verkäufe von PCs rückläufig, das geht aus vorläufigen Zahlen hervor, die Dataquest jetzt veröffentlicht hat. Demnach wurden 2001 insgesamt 128 Millionen Einheiten abgesetzt, 4,6 Prozent weniger als im Jahr 2000.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA wurden davon 44 Millionen Einheiten abgesetzt, ein Minus von 11,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit war 2001 laut Dataquest das schwierigste Jahr für die PC-Industrie seit 1985, als der weltweite Absatz um 2,3 und der US-Absatz um 21,8 Prozent zurückgingen.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Laut Charles Smulders, Vice President der Computing Platforms Worldwide Group von Gartner Dataquest, gab es auch im vierten Quartal 2001 keine Erholung, was die Nachfrage unter den Geschäftskunden anging. Lediglich im Consumer-Markt habe man eine leichte Erholung feststellen können.

Fast alle großen Hersteller seien vom schwachen Markt getroffen worden und hätten Rückgänge im zweistelligen Prozentbereich hinnehmen müssen. Einzige Ausnahme laut Dataquest ist Dell, die um 18,3 Prozent zulegen und Compaq als größten Hersteller gemessen an abgesetzten Stückzahlen überholen konnten. Mit 13,3 Prozent Marktanteil liegt Dell somit auf Platz eins vor Compaq mit einem Marktanteil von 11,1 Prozent und HP mit 7,5 Prozent.

In den USA erreicht Dell sogar einen Marktanteil von 24,5 Prozent und wäre damit dort auch nach einer Fusion zwischen Compaq und HP, die zusammen auf 22,5 Prozent Marktanteil kommen, weiterhin die Nummer eins.

Für 2002 ist Gartner Dataquest ebenfalls wenig optimistisch und rechnet für das erste Quartal mit einem weiteren Rückgang der weltweiten PC-Verkäufe von 4 Prozent. Dennoch werde der Markt nicht schlechter werden, auch wenn Gartner Dataquest erst für das vierte Quartal 2002 mit einen signifikanten Aufschwung rechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /